Lamprologini


Lamprologini

Lamprologus stappersi

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Lamprologini
Wissenschaftlicher Name
Lamprologini
Hori, 1983

Die Lamprologini sind eine Tribus der Buntbarsche (Cichlidae). Die große Mehrheit der etwa 90 Arten der Lamprologini lebt endemisch im Tanganjikasee und haben dort die verschiedensten ökologischen Nischen, vor allem aber Felsbiotope, besiedelt. Sie stellen dort etwa die Hälfte der Buntbarscharten. Etwa 10 % der Arten leben in Flüssen, die mit dem Tanganjikasee in Verbindung stehen, darunter der Kongo [1]. Sie sind nicht, wie die Mehrzahl der ostafrikanischen Buntbarsche, Maulbrüter, sondern Substratbrüter und legen ihre Eier in Höhlen und in Felsspalten ab.

Merkmale

Die Lamprologini sind ein sehr variabler Buntbarschtribus. In den meisten Fällen ist der Körper mehr oder weniger langgestreckt und von bräunlicher, gelblicher, schwarzer oder bläulicher Farbe, manchmal auch eine Kombination mehrerer dieser Farben. Schwarz oder dunkel sind für gewöhnlich vertikale oder horizontale Streifen, bläulich die unpaaren Flossen und die untere Augenpartie. Die Schuppen sind Kammschuppen. In einer Längsreihe auf den Körperseiten (vom Hinterrand des Kiemendeckels bis zur Schwanzflosse) finden sich 33 bis 85 Schuppen. Die Schuppen auf der Brust sind für gewöhnlich kleiner. Sie können dort auch fehlen. Die Seitenlinie ist meist zweigeteilt. Die Zähne sind konisch, vier bis acht vergrößerte Fangzähne sind oft auch bei geschlossenem Maul sichtbar. Die Rückenflosse hat 17 bis 25 Stachelstrahlen, die Afterflosse drei bis zehn.[2]

Gattungen

Altolamprologus calvus

Von den bisher beschriebenen Gattungen sind Julidochromis, Lamprologus, Neolamprologus und Telmatochromis nicht monophyletisch. [1]

Innere Systematik

Innerhalb der Lamprologini lassen sich klar zwei Kladen unterscheiden ((A) und (B)). Die erste ist auch durch ein morphologisches Merkmal, einen verknöcherten Lippenknorpel, gekennzeichnet. Zu ihr gehören die hochrückige carnivore Gattung Altolamprologus und die zylinderförmigen Lepidiolamprologus-Arten, während die sogenannten „Schneckenbuntbarsche“ basal in der Klade stehen, aber kein Taxon bilden. Die Klade wurde zu Ehren der Kuratorin beim Department of Ichthyology am American Museum of Natural History Melanie Stiassny mit dem Namen „Stiassna“ versehen. Die zweite Klade (B) umfasst verschiedene Neolamprologus und Lamprologus-Arten, darunter die des Kongo, Chalinochromis, Julidochromis und Telmatochromis. Eine dritte Klade (C) in der vor allem Neolamprologus-Arten aus tieferen Wasserschichten des Tanganjikasee versammelt sind, ist weniger gut gesichert.[1]

Neolamprologus multifasciatus
Lepidiolamprologus nkambae
Chalinochromis popelini

Folgendes vereinfachtes Kladogramm zeigt die wahrscheinlichen Verwandtschaftsverhältnisse:

  Lamprologini  
  (A)  

 Neolamprologus similis


   

 Neolamprologus multifasciatus


   

 Lamprologus ocellatus


   

 Neolamprologus brevis


   

 Neolamprologus caudopunctatus


   

 Lamprologus meleagris


   

 Altolamprologus


   

 Lepidiolamprologus









   
  (C)  

 Neolamprologus-Arten des Tiefwassers (u.a. N. cylindricus)



  (B)  

 Neolamprologus tretocephalus


   

 Variabilichromis


   

 Neolamprologus leleupi


   


 Julidochromis dickfeldi


   

 Chalinochromis


   

 Julidochromis ornatus + J. transcriptus




   


 Lamprologus-Arten des Kongo


   

 Telmatochromis vittatus



   


 Julidochromis marlieri + J. regani


   

 sonstige Telmatochromis-Arten



   

 Neolamprologus brichardi-Gruppe










Vorlage:Klade/Wartung/Style

Äußere Systematik

Schwestergruppe der Lamprologini ist der Tribus Ectodini; die Buntbarsche dieser Gruppe leben endemisch im Tanganjikasee, allerdings nicht in Felsbiotopen, sondern auf und über Sandböden. Die Ectodini-Arten sind Maulbrüter.

Literatur

  • Christian Sturmbauer, Erik Verheyen, Axel Meyer: Mitochondrial Phylogeny of the Lamprologini, the Major Substrate Spawning Lineage of Cichild Fishes from Lake Tanganyika in Eastern Africa PDF (2,05 MB)

Weblinks

Commons: Lamprologini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Julia J. Day, Simona Santini & Jaime Garcia-Moreno: Phylogenetic relationships of the Lake Tanganyika cichlid tribe Lamprologini: The story from mitochondrial DNA. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 45, Issue 2, November 2007, Pages 629-642 doi:10.1016/j.ympev.2007.02.025
  2. Mark Smith: Lake Tanganyika Cichlids. Seite 10, Barron's Educational Series, 1998, ISBN 0764106155 Google Books

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.