Kuckucke

Kuckucke
Kuckuck (Cuculus canorus)

Kuckuck (Cuculus canorus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel
Familie: Kuckucke
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Cuculiformes
Wagler, 1830
Wissenschaftlicher Name der Familie
Cuculidae
Vigors, 1825

Die Kuckucke (Cuculidae) sind die einzige Familie in der Ordnung der Kuckucksvögel (Cuculiformes). Sie enthält etwa 140 Arten, von denen mehr als 50 Brutparasiten sind.

Merkmale

Es sind meist mittelgroße Vögel, die kleinsten Arten erreichen aber nur eine Länge von 14 cm, die größten, dank ihrer überlangen Schwänze, eine Länge von 70 cm. Die Schwanzfedern sind gestuft, die Schwänze aber nie spitz. Die Flügel sind oft ziemlich kurz. Der Fuß der Kuckucke ist zygodactyl, das heißt die erste und vierte Zehe weisen nach hinten, die zweite und dritte sind nach vorn gerichtet. Der Schnabel ist meist kurz und schlank. Die meisten Kuckucksarten sind schlicht grau, braun oder olivfarben gefärbt. Die Farben bilden meist ein grobes Muster von Streifen und Flecken. Einige Arten zeigen auch ein metallisch glänzendes Schwarz. Bunte, leuchtende Farben sind nur selten ausgeprägt. Die Geschlechter unterscheiden sich oft stark in Größe und Gewicht. Der Ruf der Kuckucke besteht aus wiederholten Reihen wohlklingender Laute.

Verbreitung und Lebensweise

Kuckucke leben mit Ausnahme der Antarktis, der nördlichen Tundraregionen, der Wüsten Nordafrikas und Vorderasiens und vieler ozeanischer Inseln weltweit auf allen Kontinenten. Ihr bevorzugter Lebensraum sind Wälder und Buschlandschaften. Die meisten Kuckucke fressen Insekten und deren Larven, andere wirbellose Tiere und auch kleine Wirbeltiere. Einige sind auch Fruchtfresser.

Systematik der Kuckucksvögel

Häherkuckuck (Clamator glandarius)
Fratzenkuckuck (Scythrops novaehollandiae)
Guirakuckuck (Guira guira)

Es gibt 28 Gattungen und 136 Arten in sechs Unterfamilien [1]

  • Familie Kuckucke (Cuculidae) (50 Arten)
    • Unterfamilie Altwelt-Kuckucke (Cuculinae)
      • Gattung Cuculus z. B. Kuckuck (C. canorus)
      • Gattung Cacomantis z. B. Fächerschwanzkuckuck (C. flabelliformis)
      • Gattung Caliechthrus
      • Gattung Cercococcyx
      • Gattung Eigentliche Goldkuckucke (Chrysococcyx) z. B. Bronzekuckuck (C. lucidus)
      • Gattung Clamator z. B. Häherkuckuck (C. glandarius)
      • Gattung Eudynamys z. B. Langschwanzkoel (E. taitensis)
      • Gattung Microdynamis
      • Gattung Pachycoccyx
      • Gattung Rhamphomantis
      • Gattung Scythrops z. B. Fratzenkuckuck (S. novaehollandiae)
      • Gattung Surniculus
    • Unterfamilie Centropodinae
    • Unterfamilie Cozzyzinae (18 Arten)
      • Gattung Coccyzus z. B. Kokosinsel-Kuckuck (C. ferrugineus)
      • Gattung Saurothera
      • Gattung Hyetornis
      • Gattung Piaya
    • Unterfamilie Erdkuckucke (Neomorphinae) (10 Arten)
      • Gattung Dromococcyx
      • Gattung Rennkuckucke (Geococcyx) z. B. Wegekuckuck (G. californianus)
      • Gattung Morococcyx
      • Gattung Neomorphus
      • Gattung Tapera
    • Unterfamilie Buntschnabel-Kuckucke (Phaenicophaeinae)
      • Tribus Couini (10 Arten)
      • Tribus Phaenicophaeini
        • Gattung Laufkuckucke (Carpococcyx) z. B. Renauldkuckuck (C. renauldi)
        • Gattung Ceuthmochares
        • Gattung Malkohas (Phaenicophaeus) z. B. Rotgesicht-Malkoha (P. pyrrhocephalus)
    • Unterfamilie Madenkuckucke (Crotophaginae) (4 Arten)
    • Unterfamilie nicht bekannt

Quellen

  1. R.B. Payn (1997), Family Cuculidae, in Josep, del Hoyo; Andrew, Elliott; Jordi, Sargatal, Handbook of the Birds of the World. Volume 4, Sandgrouse to Cuckoos, Barcelona: Lynx Edicions, pp. 246-269, ISBN 978-84-87334-22-1

Weblinks

 Commons: Kuckucke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte Dich auch interessieren