Krustenanemonen

Krustenanemonen
Krustenanemonenkolonie mit 2 verschiedenen Arten

Krustenanemonenkolonie mit 2 verschiedenen Arten

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Krustenanemonen
Wissenschaftlicher Name
Zoanthidea
Rafinesque, 1815

Die Krustenanemonen (Zoanthidea), auch Zoantharia oder Zoanthinaria genannt, sind eine weltweit verbreitete, aber nur sehr unzureichend untersuchte Ordnung der Blumentiere (Anthozoa), denen im Gegensatz zu ihren Verwandten, den Steinkorallen, jegliches Skelett fehlt. Die meisten Vertreter erreichen eine Größe von nur wenigen Zentimetern. In dieser Ordnung sind solitär lebende und auch koloniebildende Arten vertreten. Krustenanemonen sind beliebte Pfleglinge im Meerwasseraquarium.

Toxizität

Palythoa-Arten verfügen über das Gift Palytoxin, eines der stärksten natürlichen Gifte. Es ist das wirksamste Gift, das nicht auf Eiweiß basiert; lediglich Maitotoxin ist noch tödlicher. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um einen Fraßschutz. Bei Arbeiten im Aquarium sollten Handschuhe getragen werden. Bei Reinigungsarbeiten außerhalb des Aquariums, z.B. beim Säubern bewachsener Steine, sollte auf ausreichende Belüftung geachtet werden. Es gibt keine Inkubationszeit, das Gift wirkt sofort, sowohl als Kontaktgift als auch über Aerosole. Beschwerden äußern sich je nach Aufnahmekonzentration in Unwohlsein, Erbrechen, starken Schüttelfrost und Lähmungen des gesamten Muskelapparates. Zurzeit gibt es kein Gegengift. Helfen kann ein gefäßerweiterndes Medikament. Jeder Meerwasseraquarianer sollte beim Umgang mit Palythoa-Arten sehr vorsichtig sein. Die Krustenanemone gilt als eines der giftigsten Tiere der Welt. Bereits 0,00015 mg/kg (gemäß LD50) ihres Giftes reichen aus, um die Hälfte der vergifteten Lebewesen zu töten.

Systematik

Krustenanemonenkolonie, wahrscheinlich Palythoa sp.
Protopalythoa sp.?

Ordnung Zoanthidea Rafinesque-Schmaltz, 1815 (= Zoanthinaria, Zoantharia)

  • Unterordnung Brachycnemina Haddon & Shackleton, 1891
    • Familie Neozoanthidae Herberts, 1972
      • Gattung Neozoanthus Herberts, 1972[1]
    • Familie Sphenopidae Hertwig, 1882
      • Gattung Palythoa Lamouroux, 1816
      • Gattung Protopalythoa Verrill, 1900
      • Gattung Sphenopus Steenstrup, 1856
    • Familie Zoanthidae Gray, 1840
      • Gattung Acrozoanthus Kent, 1893
      • Gattung Isaurus Gray, 1828
      • Gattung Zoanthus Cuvier, 1800
  • Unterordnung Macrocnemina Haddon & Shackleton, 1891
    • Familie Epizoanthidae Delage & Hirouard, 1910
      • Gattung Epizoanthus Gray, 1867
      • Gattung Thoracactis Gravier, 1918
    • Familie Parazoanthidae Delage & Hirouard, 1910
      • Gattung Isozoanthus Carlgren in Chun, 1903
      • Gattung Parazoanthus Haddon & Shackleton, 1891
      • Gattung Savalia Nardo, 1814
    • Familie Abyssoanthidae Reimer & Fugiwara, 2007
      • Gattung Abyssoanthus Reimer & Fugiwara, 2007 (einzige Art Abyssoanthus nankaiensis)

Literatur

  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Bände 2, 4 + 5, Mergus-Verlag, Melle.
  • S. A. Fossa, A. J. Nielsen: Korallenriffaquarium, Band 4, Schmettkamp Verlag, 1995, ISBN 3-928819-05-4.

Einzelnachweise

  1. James Reimer, Yuka Irei, Takuma Fujii: Two new species of Neozoanthus (Cnidaria, Hexacorallia, Zoantharia) from the Pacific. ZooKeys 246 (2012) : 69-87, doi:10.3897/zookeys.246.3886

Weblinks

 Commons: Zoantharia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.