Knöllchen-Knöterich

Knöllchen-Knöterich
Knöllchen-Knöterich (Bistorta vivipara)

Knöllchen-Knöterich (Bistorta vivipara)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Knöterichgewächse (Polygonaceae)
Gattung: Wiesenknöteriche (Bistorta)
Art: Knöllchen-Knöterich
Wissenschaftlicher Name
Bistorta vivipara
(L.) Delarbre

Der Knöllchen-Knöterich (Bistorta vivipara, Basionym Polygonum viviparum, Syn. Persicaria vivipara) gehört zur Gattung der Wiesenknöteriche (Bistorta). In Österreich wird diese Art auch als Lebendgebärender Knöterich oder Otterwurz bezeichnet. Das Epipheton vivipara leitet sich vom lateinischen viviparus = Lebende Junge gebärend ab.

Es handelt sich bei dieser Art um eine alte Glazialpflanze, deren Reste in eiszeitlichen Ablagerungen der Dryas (Silberwurz-Tonen) gefunden wurden.

Beschreibung

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 5 bis 25 Zentimeter. Die kahle Staude hat einfache Stängeln. Die unteren Blätter sind unten lang gestielt und lanzettlich mit einer Länge von 1,5 bis 5 Zentimeter, sowie 0,5 bis 2 Zentimeter breite. Die oberen Blätter sind lineal-lanzettlich und sitzend, mit oft umgerolltem Rand. Die Blattoberseite ist dunkelgrün, die Unterseite graugrün.

Die fünfzähligen Blüten sind weiß bis hellrosa und sitzen zu vielen in einer lockerblütigen endständigen Scheinähre. Im unteren Teil sitzen fast immer rotbraune oder purpurne Brutknospen, die oft schon kleine Laubblätter entwickeln. Die Frucht wird 2,7 bis 3 Millimeter lang, fehlt aber oft.

Blütezeit ist von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = ca. 100[1].

Vorkommen

Die Pflanze ist in Europa, Asien und Nordamerika (arktisch-alpin) verbreitet und kommt in einer Höhe von 1000 bis 3000 m NN vor.

Als Standort bevorzugt diese Art Rasen, Steingrund, Weiden, Schneetälchen und Moore.

Ökologie

Der Knöllchen-Knöterich besitzt direkt unter dem Blütenstand Brutknospen, mit Stärke gefüllte Knöllchen. Aus den Knöllchen treiben im Sommer kleine Blättchen aus, im Herbst fallen sie als fertige Pflanzen auf den Boden oder werden vom Wind verfrachtet. Die Pflanze gilt als Lieblingsnahrung der Schneehühner, die über den Kropf zu ihrer Ausbreitung beitragen. Vom Weidevieh wird die Pflanze verschmäht.

Obwohl die häufige, anpassungsfähige Pflanze in vielen Rasentypen vorkommt, ist sie düngerfeindlich und verschwindet bei starker Beweidung.

Aberglaube

Wenn die Kühe verhext waren und keine Milch mehr gaben, verfütterten die Sennen dieses Kraut und die versiegte Milch floss wieder (daher die Namen "Bring ma’s wieder", "Wiederkumm" und "Verloren-Kehrwieder").

Literatur

  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verb. u. erw. Auflage. Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  • Elfrune Wendelberger: Alpenpflanzen - Blumen, Gräser, Zwergstäucher. BLV, München 1984, ISBN 3-405-12868-4.
  •  Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.

Einzelnachweise

  1.  T. G. Tutin, N. A. Burges, A. O. Chater, J. R. Edmondson, V. H. Heywood, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 1: Psilotaceae to Platanaceae. 2., überarb. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge 1993, ISBN 0-521-41007-X, S. 80 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Weblinks

 Commons: Knöllchen-Knöterich – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte Dich auch interessieren