Hjalmar Kiærskou

Hjalmar Frederik Christian Kiærskou (* 6. August 1835 in Kopenhagen; † 18. März 1900), manchmal auch als Hjalmar Kiaerskov angegeben, war ein dänischer Botaniker. Sein offizielles botanischen Autorenkürzel lautet „Kiaersk.“.

Leben

Hjalmar Kiærskou war der Sohn des Landschaftsmalers Frederik Christian Jakobsen Kiærskou (1805–1891). 1862 graduierte er als Magister in den Naturwissenschaften. 1861 wurde er Mitarbeiter am Botanischen Garten in Kopenhagen, zunächst als Assistent und anschließend von 1875 bis 1883 als Bibliothekar. 1873 heiratete er seine Kusine Margrethe Olivia Gindrup. 1883 wurde er Inspektor am Botanischen Museum. Von 1869 bis 1893 war er Herausgeber der Zeitschrift „Botanisk Tidsskrift“. Von 1882 bis 1889 war er Lehrer am Monrad'ske Kursus an der Danmarks Lærerhøjskole in Kopenhagen. 1882 war er Dozent an der Polytechnischen Lehranstalt. Von 1876 bis 1883 war er Mitarbeiter im Chemischen Laboratorium von Sigfred Frederik Edvard Valdemar Stein.

Kiærskou beschrieb mehrere Pflanzentaxa aus den Familien der Weiderichgewächse und der Myrtengewächse, insbesondere aus Spanien, den Westindischen Inseln und aus Brasilien. Zusammen mit Samsøe Lund veröffentlichte er eine Monografie über die Zuchtformen des Kohls, der Rüben und des Rapses.

Werke (Auswahl)

  • 1884: En monografisk skildring af havekaalens, rybsens og rapsens kulturformer (mit Samsøe Lund)
  • 1890: Myrtaceae ex India occidentali a dominis Eggers, Krug, Sintenis, Stahl aliisque collectae
  • 1893: Enumeratio Myrtacearum Brasiliensium quas collegerunt viri doctissimi Glaziou, Lund, Mendona, Raben, Reinhardt, Schenck, Warming aliique. Hauniae. Apud. Jul. Gjellerup. Ex Officina. Hoffensbergiana, 1893.

Literatur

  • Hans Olrik: Danmarks Lærerhøjskole. 1856–1906. Nordisk Forlag, Kopenhagen, 1906.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.