Himantura bleekeri

Himantura bleekeri
Systematik
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Myliobatiformes
Unterordnung: Stechrochenartige (Myliobatoidei)
Familie: Stechrochen (Dasyatidae)
Gattung: Himantura
Art: Himantura bleekeri
Wissenschaftlicher Name
Himantura bleekeri
Blyth, 1860

Der Stechrochen Himantura bleekeri ist eine Rochenart aus der Familie der Stechrochen (Dasyatidae). Das Artepitheton ehrt den Ichthyologen Pieter Bleeker.

Merkmale

Dieser Rochen kann einen Durchmesser von bis zu 105 cm erreichen. Die Unterseite der Körperscheibe ist breit dunkel umrandet. Der Schwanz ist auffällig, da mehrere Male so lang wie die Scheibe, und trägt Stacheln.

Lebensweise

Er lebt in tropischen Biotopen im indo-pazifischen Raum zwischen Pakistan und dem indonesischen Archipel. Die Art ist bodenbewohnend an der Grenze von Süß- zu Brackwasser, ist also zum Beispiel in Flussmündungen und über sonstigen weichen Böden von der Brandungszone bis in Tiefen von rund 30 Metern anzutreffen. Als Nahrung dienen bodenbewohnende Wirbellose.

Die ovovivipare Art vermag ihre Population innerhalb von 4,5 bis 14 Jahre zu verdoppeln, was eine niedrige Widerstandsfähigkeit gegenüber Populationsveränderungen, zum Beispiel durch Fischfang, bedeutet.

Wirtschaftlich ist die Art von sehr geringer Bedeutung. Das Fleisch kann verzehrt und die Haut zur Lederherstellung genutzt werden.

Quellen

  • Himantura bleekeri auf Fishbase.org (englisch)
  •  Kent E. Carpenter: Living marine resources of Kuwait, eastern Saudi Arabia, Bahrain, Qatar, and the United Arab Emirates. Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rom 1997, ISBN 9789251037416, S. 74.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.