Hepeviridae

(Weitergeleitet von Hepevirus)
Hepeviridae
Virionen des Hepatitis-E-Virus im TEM
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: n. klassifiziert
Familie: Hepeviridae
Gattung: Hepevirus
Taxonomische Merkmale
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Hepevirus (engl.)
Links
NCBI Taxonomie: 186677
ICTVdB Virus Code: 00.084.0.01

Die Familie Hepeviridae umfasst eine einzige Gattung Hepevirus, die ursprünglich als "Hepatitis-E-like viruses" der Familie Caliciviridae zugeordnet wurde. Die monogenerische Familie Hepeviridae wurde erst 2006 taxonomisch eingeführt. Als Prototyp der Familie gilt das humanpathogene Hepatitis-E-Virus (HEV). Ob einige Viren wie z. B. das Aviäre Hepatitis-E-Virus eigene Spezies darstellen oder nur Subspezies des HEV sind, ist derzeit noch nicht endgültig entschieden.[1]

Die Hepeviridae sind unbehüllte Viren mit einer einzelsträngigen, linearen RNA mit positiver Polarität.

Morphologie

Die Viruspartikel der Hepeviridae erscheinen im TEM etwa 27 bis 34 nm im Durchmesser groß. Die Partikel sind unbehüllte Kapside mit wahrscheinlich ikosaedrischer Symmetrie. Hauptbestandteil des Kapsids ist das Haupt-Coreprotein CP (72 kDa), das wahrscheinlich vor dem Zusammenbau der Kapside durch Proteasen erst gespalten wird. Antikörper gegen ein weiteres Strukturprotein von 1,5 kDA Größe wurden in infizierten Wirten gefunden. Die Funktion dieses Proteins ist unbekannt. Die Morphologie der Partikel begründete die Nähe zu den Caliciviridae.

Das RNA-Genom der Hepeviridae ist linear in drei offenen Leserahmen (ORF) angeordnet, wobei der erste die Nicht-Strukturproteine mit der viralen Polymerase, Helikase, Protease und replikativen Proteinen kodiert. ORF 2 kodiert das Haupt-Coreprotein CP. Den ORF 2 zum Teil überlappend liegt der ORF 3, der für ein Phosphoprotein unbekannter Funktion kodiert.

Biologische Eigenschaften

Das humanpathogene HEV ist der Erreger einer Form der fäkal-oral übertragenen Hepatitis, die sporadisch oder bei größeren Ausbrüchen vor allem bei Überschwemmungen in Südostasien vorkommt. Antikörper gegen das HEV ließen sich in vielen Tieren finden, so dass die Vermutung einer von Tieren auf den Menschen übertragenen Infektion (Zoonose) geäußert wurde.[2] Es finden sich jedoch z. B. in Schweinen und Vögeln eigene Isolate des Virus, die von den menschlichen Subtypen deutlich unterschieden werden können. Experimentell konnte der Subtyp HEV-3 vom Schwein auf Primaten übertragen werden.

Systematik

  • Familie Hepeviridae
  • Genus Hepevirus
  • Spezies Hepatitis-E-Virus (HEV)
  • Subtyp Aviäres Hepatitis-E-Virus (AHEV)
  • Subtyp Hepatitis-E-Virus Isolat Rhesus
  • Subtyp Hepatitis-E-Virus Typ 1 Burma (HEV-1)
  • Subtyp Hepatitis-E-Virus Isolat Mexico (HEV-2)
  • Subtyp Hepatitis-E-Virus Isolat Myanmar
  • Subtyp Hepatitis-E-Virus Isolat Pakistan
  • Subtyp Hepatitis-E-Virus Typ 4 (HEV-4)
  • Subtyp Porzines Hepatitis-E-Virus (PHEV)
  • Subtyp Big liver and spleen disease virus (BLSV) Wirt: Hühnervögel

Quellen

  1. Schlauder, G.C. und Mushahwar, I. K.: Genetic heterogeneity of Hepatitis E virus Journal of Medical Virology 2001, 65: 282-292
  2. Meng, X.-J.: Novel strains of Hepatitis E virus identified from humans and other animal species: is hepatitis E a zoonosis? Journal of Hepatology 2000, 33: 842-845

Literatur

  • Purcell, R. H. und Emerson, S. U. Hepatitis E virus. In: David M. Knipe, Peter M. Howley et al. (eds.): Fields´ Virology, 4. Auflage, Philadelphia 2001
  • C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, Genus Hepevirus, S. 853ff, London und San Diego 2005

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.