Haikouichthys

Haikouichthys
Lebendrekonstruktion

Lebendrekonstruktion

Zeitraum
Unterkambrium
530 bis 520 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Bilateria
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Myllokunmingiidae
Haikouichthys
Wissenschaftlicher Name
Haikouichthys
Luo et al., 1999

Haikouichthys (Gr.: „Fisch von Haikou“) ist eine Gattung aus der Stammgruppe der Wirbeltiere (Vertebrata). Die einzige beschriebene Art ist Haikouichtys ercaicunensis aus dem Unterkambrium von China. In der Konservatlagerstätte von Chengjiang wurden bisher über 500 Einzelfossilien der Gattung geborgen.

Merkmale

Haikouichtys wurde etwa 25 mm lang, war schlank, fisch- und stromlinienförmig. Die Fossilien lassen am Kopf Augen, kleine paarige Nasenhöhlen und im ersten Körperdrittel, sechs Kiemenbögen erkennen. Außerdem ein Gehirn, das von Knorpelsubstanz geschützt wird. Auf einer Chorda dorsalis finden sich bis zu zehn quadratische Elemente, bei denen es sich eventuell um knorpelige Wirbel handelt. Auch das Herz, der Darm und Keimdrüsen sind zu erkennen. In der hinteren Hälfte des Körpers kann man V-förmige Muskelpakete erkennen. Der Körper schließt mit einer abgerundeten Schwanzflosse ab.

Systematik

Wegen des Kiemenkorbes, eines ringförmigen Lippenknorpels und eines einzelnen, nach oben öffnenden Nasenhypophysengangs nimmt man an, dass Haikouichthys die Schwestergattung der Neunaugen (Petromyzontiformes)[1] oder die der Neunaugen und der weiter entwickelten Wirbeltiere ist. Eventuell ist Haikouichthys identisch mit Myllokunmingia. In diesem Fall würde Haikouichthys zum Juniorsynonym von Myllokunmingia. D.-G. Shu von der Universität Nordwestchinas in Xi'an hält das jedoch für unwahrscheinlich.[2]

Literatur

  • Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • D.-G. Shu, H.-L. Luo, S. Conway Morris, X.-L. Zhang, S.-X. Hu, L. Chen, J. Han, M. Zhu, Y. Li & L.-Z. Chen: Lower Cambrian vertebrates from South China. Nature, 402, S. 42–46, 1999 doi:10.1038/46965
  • D.-G Shu, S. Conway Morris, J. Han, Z.-F. Zhang, K. Yasui, P. Janvier, L. Chen, X.-L. Zhang, J.-N. Liu, Y. Li & H.-Q. Liu: Head and backbone of the Early Cambrian vertebrate Haikouichthys. Nature, 421, S. 526–529, 2003 doi:10.1038/nature01264

Weblinks

 Commons: Haikouichthys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel- und Schädeltiere. 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg • Berlin 2004, Seite 192 ISBN 3-8274-0307-3
  2. D.-G. Shu, S. Conway Morris, Z.-F. Zhang und J. Han: The earliest history of the deuterostomes: the importance of the Chengjiang Fossil-Lagerstätte. Proceedings of the Royal Society B, 277, S. 165–174, 2010, S. 172 doi:10.1098/rspb.2009.0646

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.