Hafer

Dieser Artikel behandelt die Pflanzengattung Hafer, für weitere Begriffe siehe Hafer (Begriffsklärung)

Hafer (Avena) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Süßgräser (Poaceae). Für Hafer als Nutzpflanze siehe Saat-Hafer.

Beschreibung

Diese Rispengräser sind einjährige krautige Pflanzen. Der Halm ist hohl und rundlich. Hafer unterscheidet sich von anderen Getreidearten in der Form des Fruchtstandes, der als Rispe und nicht als Ähre ausgebildet ist, was zeigt, dass er in der Systematik weit entfernt von anderen Getreidearten steht. Im Gegensatz zu den anderen Nutzgetreidearten fehlen dem Hafer die Blattöhrchen. Die Blatthäutchen (Ligula) sind schmal bis mittelgroß, fransig und gezähnt.

Verbreitung

Das ursprüngliche Areal der Gattung reicht von den Kanaren über Nordwestafrika und Spanien durch das Mittelmeergebiet bis Vorderasien, dazu kommt noch Äthiopien. Die meisten biologischen Arten kommen in Südspanien und Nordwestafrika vor.

Saat-Hafer (Avena sativa)
Fruchtendes Ährchen des Tauben Hafers (Avena sterilis)

Arten

Es gibt etwa 23 Arten in dieser Gattung. Hier eine Auswahl:

  • Avena abyssinica Hochst.; Heimat: Äthiopien.
  • Bart-Hafer (Avena barbata Pott ex Link); Heimat: Nordafrika, Südeuropa, Asien, in Amerika , Südafrika und Australien eingeschleppt.
  • Kurz-Hafer (Avena brevis Roth), kommt auf den Kanaren, Azoren und Madeira vor und wurde in Spanien, Portugal, Frankreich und Großbritannien, seltener in Mitteleuropa kultiviert.
  • Mittelmeer-Hafer (Avena byzantina K.Koch), kommt im Mittelmeergebiet, in Vorderasien und Mittelasien bis nach Indien und in Nordwestafrika vor.
  • Flug-Hafer (Avena fatua L.); Heimat: Europa, Asien, kommt in Südafrika, Nordamerika, Mexiko, Australien und Neuseeland eingeschleppt vor.
  • Avena longiglumis Durieu; kommt in Portugal und Spanien wild vor.
  • Nackt-Hafer (Avena nuda L.); angebaut von Portugal bis Großbritannien und Deutschland, ist in Nord-, Mittel- und Osteuropa Getreideunkraut.
  • Saat-Hafer (Avena sativa L.), auch „Echter Hafer“ genannt, nur in Kultur bekannt.
  • Avena saxatilis (Lojac.) Rocha Afonso; Heimat: Liparische Inseln, Marettimo, Linosa.
  • Tauber Hafer (Avena sterilis L.); Heimat: Kanaren, Nordafrika, Äthiopien, Südeuropa, Vorderasien.
  • Sand-Hafer (Avena strigosa Schreb.), Heimat: Kanaren, Nordafrika, Mittelmeergebiet, Vorderasien, wird in Südwest- und Westeuropa angebaut, sonst seltener in Nord-, Mittel- und Osteuropa.

Nutzung

Der Saat-Hafer wird vor allem als Nahrungsmittel sowie als Tierfutter in Form von Haferflocken verwendet; auch für die Verwendung in der Medizin werden verschiedene Extrakte aus Hafer gewonnen (für Näheres siehe den Artikel Saat-Hafer).

Literatur

  • information.medien.agrar e.V. (Hrsg.): Pflanzen in der Landwirtschaft. 2004, PDF-Datei.
  •  Wilfried Seibel (Hrsg.): Warenkunde Getreide – Inhaltsstoffe, Analytik, Reinigung, Trocknung, Lagerung, Vermarktung, Verarbeitung. Agrimedia, Bergen/Dumme 2005, ISBN 3-86037-257-2.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Maria da Luz de Oliveira Tavares Monteiro da Rocha Afonso: Avena L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones). Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 206–208 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  • Hans Joachim Conert: Avena. In:  Gustav Hegi (Begr.), Hans Joachim Conert (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band I. Teil 3: Poaceae (Echte Gräser oder Süßgräser). 3., vollst. neubearb. Auflage. Parey Buchverlag, Berlin 1979–1998, ISBN 3-8263-2868-X, S. 212–227 (3. Lieferung, 1985).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Hafer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Hafer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.