Griechisches Blaukissen


Griechisches Blaukissen

Griechisches Blaukissen (Aubrieta deltoidea)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Tribus: Arabideae
Gattung: Blaukissen (Aubrieta)
Art: Griechisches Blaukissen
Wissenschaftlicher Name
Aubrieta deltoidea
(L.) DC.

Das Griechische Blaukissen (Aubrieta deltoidea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Blaukissen (Aubrieta) in der Familie der Kreuzblütengewächse.

Merkmale

Das Griechische Blaukissen ist eine ausdauernde Polsterpflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 20 Zentimeter erreicht. Die Pflanze ist lockerrasig und erscheint aufgrund der sternförmig verzweigten Trichome grau. Die Fruchtgriffel sind deutlich abgesetzt. Die Krone ist blau, violett, rosa, rot oder weiß.

Blütezeit ist von April bis Juni.

Vorkommen

Das Griechische Blaukissen kommt in Sizilien, auf dem Süd-Balkan, in der Ägäis und in der West-Türkei in montanen Felsfluren vor.

Nutzung

Das Griechische Blaukissen wird verbreitet als Zierpflanze in Steingärten und an Trockenmauern genutzt, außerdem als Bodendecker und als Bienenfutterpflanze. Es ist seit Ende des 18. Jahrhunderts in Kultur. Durch Einkreuzung anderer Arten sind zahlreiche Sorten entstanden, mit großen, zum Teil auch gefüllten Blüten und auch gelblichem oder weißlichem Blütenrand.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks

Commons: Griechisches Blaukissen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.