Granofilosea

Granofilosea
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Rhizaria
Stamm: Cercozoa
Unterstamm: Filosa
Klasse: Granofilosea
Wissenschaftlicher Name
Granofilosea
Cavalier-Smith & Bass, 2008

Die Granofilosea sind eine Klasse von vorwiegend amöboiden Protisten aus dem Stamm der Cercozoa.

Merkmale

Die Vertreter haben im Allgemeinen sehr feine, verzweigte oder unverzweigte Filopodien, die auffällige Körnchen (Extrusomen) besitzen. Manche Formen bilden auch ausstrahlende Axopodien mit ähnlichen Körnchen. Die Filopodien besitzen intern Mikrotubuli. Sie liegen während der Nahrungsaufnahme dem Substrat auf und sind in diesem Zustand halb immobil. In den meisten Arten vernetzen die einzelnen Filopodien nicht miteinander, in manchen allerdings schon: hier vernetzen besonders die Filopodien zwischen verschiedenen Zellen und bilden so ein Meroplasmodium. Hierzu zählen die Leucodictyidae und vielleicht auch Massisteria.

Viele Vertreter haben paarige Zentriolen. Sie besitzen zwei Geißeln: entweder als kurze Stummel, oder als kurze Geißeln oder sie besitzen ein eigenes Flagellaten-Stadium mit ein oder zwei langen Geißeln.

Ihre 18S rRNA-Sequenz besitzt eine charakteristische Signatur in Helix 49.

Vorkommen und Lebensweise

Die bekannten Arten leben in Süß- und Meerwasser und ernähren sich von Bakterien.

Systematik

Die Klasse wurde 2008 aufgestellt, um die im Unterstamm Filosa verbleibenden Vertreter der Proteomyxidea aufzunehmen, die zum überwiegenden Teil von den Filosa in den Unterstamm Endomyxa transferiert wurden.

  • Klasse Granofilosea
    • Ordnung Leucodictyida
      • Familie Leucodictyidae, z.B. mit:
        • Leucodictyon
        • Reticulamoeba
      • Familie Massisteriidae
        • Massisteria
    • Ordnung Limnofilida
    • Ordnung Cryptofilida
      • Familie Nanofilidae
        • Nanofila
      • Familie Mesofilidae
        • Mesofila
    • Ordnung Desmothoracida
    • Ordnung Heliomonadida
      • Familie Heliomorphidae
        • Heliomorpha
      • Familie Acinetactidae
      • Familie Tetradimorphidae
        • Tetradimorpha

Nur ein kleiner Teil der Biodiversität der Granofilosea wurde bisher als Arten beschrieben. Analysen von DNA-Umweltproben ergeben eine große Zahl von Arten wie auch höhere Taxa, die bisher nicht beschrieben oder morphologisch charakterisiert wurden.

Belege

  • David Bass, Ema E.-Y.Chao, Sergey Nikolaev, Akinori Yabuki, Ken-ichiro Ishida, Cédric Berney, Ursula Pakzad, Claudia Wylezich, Thomas Cavalier-Smith: Phylogeny of Novel Naked Filose and Reticulose Cercozoa: Granofilosea cl.n. and Proteomyxidea Revised. Protist, 2008 doi:10.1016/j.protis.2008.07.002

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.