Glossotherium

Glossotherium
Glossotherium harlani von La Brea, USA

Glossotherium harlani von La Brea, USA

Zeitraum
Spätes Pliozän bis spätes Pleistozän
2,8 Mio. Jahre bis etwa 10.000 Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Idaho, Washington,Florida, Mexiko, Kalifornien)
  • Südamerika (Brasilien, Venezuela, Paraguay, Peru, Chile, Ecuador)
Systematik
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Nebengelenktiere (Xenarthra)
Zahnarme (Pilosa)
Faultiere (Folivora)
Mylodontidae
Glossotherium
Wissenschaftlicher Name
Glossotherium
Owen, 1840

Glossotherium (= Paramylodon) war eine Gattung bodenlebender Riesenfaultiere Nord- und Südamerikas, die vom Ende des Pliozäns bis ins späteste Pleistozän lebte.

Beschreibung

Glossotherium ähnelte seinem Zeitgenossen und Schwestertaxon Mylodon und besaß wie dieses knöcherne Einlagerungen in der Haut, die wohl zum Schutz vor Raubtieren dienten. Seine Gesamtlänge betrug etwa 2,75 Meter. Die nordamerikanische Art G. harlani war besonders kräftig gebaut und hatte lange, raue Haare.

Lebensweise und Verbreitung

Glossotherium war vom späten Pliozän bis zum Ende des Pleistozän in Nordamerika verbreitet. Hier kam es von Kalifornien im Westen bis Florida im Osten vor und erreichte im Norden sogar Idaho. Allein in den Naturasphaltgruben von Rancho La Brea wurden 75 Individuen geborgen. Aus Mexiko ist die Gattung ebenfalls nachgewiesen. In Südamerika ist es nur aus dem Pleistozän bekannt, war aber dort weit verbreitet. Funde von insgesamt vier verschiedenen Arten stammen aus den Hochtälern der Anden in Ecuador, sowie aus Brasilien, Chile, Kolumbien, Paraguay, Uruguay, Peru und Venezuela. In Südamerika ist die Gattung zum letzten mal vor etwa 11.000 C14-Jahren aus Brasilien nachgewiesen. In Nordamerika starb sie vor etwa 10.000 C14-Jahren aus. Glossotherium bewohnte offene Landschaften und war genau wie Mylodon ein Grasfresser.

Literatur

Weblinks

 Commons: Glossotherium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.