Gemeine Schnauzenschwebfliege

Gemeine Schnauzenschwebfliege
Gemeine Schnauzenschwebfliege (Rhingia campestris)

Gemeine Schnauzenschwebfliege (Rhingia campestris)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)
Gattung: Schnabelschwebfliegen (Rhingia)
Art: Gemeine Schnauzenschwebfliege
Wissenschaftlicher Name
Rhingia campestris
Meigen, 1822
Rhingia campestris on Cytisus scoparius.jpg

Datei:Rhingia campestris - Wollenberg 2011.ogv

Schnauz.jpg

Die Gemeine Schnauzenschwebfliege oder Feld-Schnabelschwebfliege (Rhingia campestris) ist eine Fliege aus der Familie der Schwebfliegen (Syrphidae).

Merkmale

Die Gemeine Schnauzenschwebfliege erreicht eine Körperlänge von 8 bis 11 Millimetern und hat einen leicht gedrungenen Körperbau. Sie besitzt das für Schnabelschwebfliegen charakteristisch verlängerte Gesicht. Der unterhalb der Schnauze liegende Rüssel ist rostrot, die Spitze etwas dunkler. Anders als bei der ähnlichen Rhingia rostrata ist der Rüssel etwas länger und gerade nach vorne gerichtet. Die unbehaarten Facettenaugen sind beim Weibchen breit, beim Männchen durch eine Naht getrennt. Die Fühler sind kurz behaart. Der gesamte Thorax ist kurz behaart, das braunschwarze Mesonotum trägt vier graue Längslinien. Das Schildchen ist rötlich und leicht durchsichtig. Das Abdomen hat eine gelbrote Farbe, die Hinterseite jedes Tergits ist ebenso, wie ein Längsstreifen am Rücken braun. Bei der ähnlichen Art sind die Terga nicht dunkel gerandet. Die Flügel sind leicht rotbraun gefärbt. Die Beine sind rostrot, die Tarsen und auch die Basis der Schenkel (Femora sind schwarz. Die Schienen (Tibien) tragen mittig einen dunklen Ring.

Vorkommen

Die Tiere kommen in Europa und Asien bis nach Japan vor. Sie kommen in Mitteleuropa häufig und weit verbreitet vor. Sie leben auf Feldern, Wiesen und an Waldwegen.

Lebensweise

Die Imagines können mit ihrem sehr langen Saugrüssel an wesentlich mehr Blüten Nektar saugen, als es anderen Fliegen möglich ist. Sie saugen beispielsweise an Günsel, Oregano, Storchschnäbeln, Disteln und Springkräutern, bevorzugen aber blaue und violette Blüten. Die Tiere fliegen von April bis September in zwei bis drei Generationen. Die Weibchen legen ihre Eier auf Grashalmen neben Kuhfladen ab. Die Larven leben im Kuhdung und ernähren sich auch davon.

Quellen

  • Gerald Bothe: Schwebfliegen. Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung, Hamburg 1996.[1]
  • Joachim & Hiroko Haupt: Fliegen und Mücken: Beobachtung, Lebensweise. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-89440-278-4.
  • Natur in NRW

Weblinks

 Commons: Gemeine Schnauzenschwebfliege – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.