Gelber Rosen-Bindenspanner


Gelber Rosen-Bindenspanner

Gelber Rosen-Bindenspanner (Cidaria fulvata)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Spanner (Geometridae)
Unterfamilie: Larentiinae
Gattung: Cidaria
Art: Gelber Rosen-Bindenspanner
Wissenschaftlicher Name
Cidaria fulvata
(Forster, 1771)

Der Gelbe Rosen-Bindenspanner (Cidaria fulvata), auch als Rosenspanner bezeichnet, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Spanner (Geometridae).

Merkmale

Falter

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 20 bis 25 Millimetern. Sie haben gelbe oder ockergelbe Vorderflügel, deren mittleres Drittel von einer breiten rostbraunen bis violettgrauen Binde durchzogen ist. Diese zeigt einen deutlichen Zacken Richtung Saum und ist an den Rändern dünn aufgehellt. An den Flügelspitzen ist je ein rostbrauner Strich erkennbar. Die Hinterflügel sind einfarbig weißlichgelb.

Raupe

Erwachsene Raupen sind durch eine hörnerartige Verdickung der ersten beiden Segmente charakterisiert. Sie sind von grüner Farbe und besitzen dünne weiße Rücken- und Nebenrückenlinien sowie gelbliche Seitenstreifen und helle Querlinien.

Puppe

Die Puppe hat eine grüne Farbe, die am Kremaster in eine weißlichrosa Tönung übergeht.

Ähnliche Arten

Wegen der auffälligen Zeichnung sind die Falter mit keiner anderen Gelbspannerart zu verwechseln.

Geographische Verbreitung und Vorkommen

Die Art ist in Europa weit verbreitet, im Westen von Spanien und Frankreich bis zu den Britischen Inseln, im Osten bis zu den mittelasiatischen Gebirgen, zum Amur und nach Kamtschatka, im Süden von Italien über die Balkanländer, Kleinasien, den Kaukasus, die Kaspische Region bis zum Pamirgebirge und Nordindien sowie im Norden bis nach Fennoskandinavien. Die Tiere bewohnen felsige Hänge, Heiden und Ödland sowie Gärten und Parkanlagen.

Synonyme

  • Phalaena fulvata Forster, 1771[1]

Lebensweise

Die dämmerungs- und nachtaktiven Falter wurden an den Blüten von Gewöhnlichem Natternkopf (Echium vulgare) saugend gefunden und besuchen auch künstliche Lichtquellen. Die Tiere überwintern als Ei und verpuppen sich im Juni des folgenden Jahres zwischen Blättern am Rosenstrauch.

Flug- und Raupenzeiten

Der Gelbe Rosen-Bindenspanner bildet eine Generation im Jahr, die von Anfang Juni bis Anfang August fliegt. Die Raupen sind von Mai bis Juni anzutreffen.[2]

Nahrung der Raupen

Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Rosenarten (Rosa), beispielsweise von Hunds-Rose (Rosa canina). Sie sind in Gärten auch an Edelrosen zu finden und fressen an Blättern und Blüten der Futterpflanze.

Gefährdung

Die Art kommt in allen deutschen Bundesländern vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten als nicht gefährdet eingestuft.[3]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Fauna Europaea Web Service (2005) Fauna Europaea version 1.2 (7. März 2005), online: https://fauna-eu.org/cdm_dataportal/taxon/444653 (Zugriff am 22. September 2006)
  2. Manfred Koch, Wolfgang Heinicke, Bernd Müller: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 4. Spanner. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1976
  3. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 978-3-89624-110-8

Literatur

  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 8, Nachtfalter VI (Spanner (Geometridae) 1. Teil), Ulmer Verlag Stuttgart 2001. ISBN 3-800-13497-7

Weblinks

Commons: Gelber Rosen-Bindenspanner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.