Gampi

Gampi
Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Seidelbastgewächse (Thymelaeaceae)
Gattung: Seidelbast (Daphne)
Art: Gampi
Wissenschaftlicher Name
Daphne sikokiana
(Franch. & Sav.) Halda
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gampi (jap. 雁皮, auch Ganpi, wörtlich „Gänsehaut“) (Daphne sikokiana, Syn.: Wikstroemia sikokiana Franch. & Sav., Wikstroemia canescens Meisn. var. pauciflora Franch. et Sav., Diplomorpha sikokiana Honda) ist eine in warmen Gegenden Japans wachsende Seidelbast-Art, deren Fasern zur Herstellung von Japanpapier verwendet werden. Die Art wurde nach der südjapanischen Insel Shikoku benannt. Es ist eine in Japan endemische Art der Inseln Honshū, Shikoku und Kyushu.

Beschreibung

Gampi ist ein sommergrüner, seidig behaarter Strauch, der Wuchshöhen von 1 bis 3 Meter erreicht. Die Rinde an älteren Pflanzenteilen ist braun. Die wechselständigen, eiförmigen Laubblätter sind 1,5 bis 8 cm lang, 1 bis 4 cm breit und der Blattstiel ist 2 bis 3 mm lang.

Die endständigen Blütenstände enthalten 7 bis 20 Blüten.

Die zwittrigen (selten eingeschlechtigen), ungestielten Blüten besitzen vier gelbe (und damit kronblattähnliche) Kelchzipfel an einer weißen, 8 mm langen Kelchröhre. Es sind zwei Kreise mit je vier Staubblättern vorhanden.[1]

Quellenangaben

Die News der letzten Tage