Gandaria

Bouea macrophylla
Früchte von Bouea macrophylla

Früchte von Bouea macrophylla

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Sumachgewächse (Anacardiaceae)
Unterfamilie: Anacardioideae
Gattung: Bouea
Art: Bouea macrophylla
Wissenschaftlicher Name
Bouea macrophylla
Griff.

Bouea macrophylla ist eine Pflanzenart in der Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae) und ist mit der Mango verwandt. Sie ist in Südostasien (Malaiische Halbinsel und westliches Java sowie Sumatra [1]) heimisch und liefert Obst. Es gibt viele Trivialnamen in den Anbaugebieten: in Java, Philippinen „Gandaria“; in Malaysia „Kundangan“, „Rembunia“, „Setar“; in Sumatra „Ramania“; in Thailand „ma-praang“, „ma-yong“; und in englischer Sprache „Marian plum“.

Beschreibung

Erscheinungsbild, Rinde und Blatt

Bouea macrophylla wächst als immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 10 bis 27 Meter erreicht. Mit einem geraden Stamm und einer dichten, breiten Baumkrone erinnert sein Erscheinungsbild an einen Mangobaum. Die Borke ist hellbraun. Die oft hängenden, kantigen oder abgeflachten Zweige besitzen eine kahle Rinde.

Zweige mit gegenständigen, einfachen Laubblättern.

Die gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind 1 bis 2,5 cm lang gestielt. Die einfache, ledrige, glänzende Blattspreite ist mit einer Länge von meist 14 bis 30 (11 bis 45) cm und einer Breite von meist 5 bis 8 (4 bis 13) cm lanzettlich, elliptisch bis eiförmig-länglich mit spitzer bis keilförmiger Spreitenbasis und spitzem bis zugespitztem oberen Ende.

Blütenstand und Blüte

Die Blüten stehen in einem seitenständigen, 4 bis 12 cm langen, rispigen Blütenstand zusammen. Die relativ kleinen, Blüten sind radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Die Kelchzähne sind breit eiförmig. Die gelblichen bis cremefarben, früh braun werdenden Kronblätter sind bei einer Länge von 1,5 bis 2,5 mm und einer Breite von 1 mm länglich bis verkehrt-eiförmig. Meist ist nur ein Staubblattkreis vorhanden.

Frucht und Samen

Die kahle, bei Reife gelben bis orangefarbenen Steinfrucht ist bei einer Länge von etwa 7 bis 10 cm und einem Durchmesser von 2,5 bis 5 cm fast kugelig, etwa pflaumenförmig. Mit einer saftigen Konsistenz und einem sauren bis süßen Geschmack, sowie einem charakteristischen leichten Terpentin-Geruch ist sie sich zum Rohverzehr geeignet. Das Endosperm ist weiß bis rosa-purpurfarben. Jede Frucht enthält einen einzelnen Samen, der ebenfalls essbar ist.

Phänologie

In Indonesien reicht die Blütezeit von Juni bis November und die Früchte reifen von März bis Juni. In Thailand reicht die Blütezeit von November bis Dezember und die Früchte reifen von April bis Mai.

Vorkommen

Die Heimat der Gandaria sind die indonesischen Inseln Sumatra und das westliche Java sowie die Malaiische Halbinsel. Die wilden Vorkommen sind auf tropisch feuchte Gebiete in Höhenlagen bis zu etwa 300 Meter beschränkt.

Wegen seiner essbaren Früchte wird Bouea macrophylla weltweit auch in anderen tropischen Regionen in Höhenlagen bis zu etwa 850 Meter, unter anderem in Thailand, angebaut.

Systematik

Die Erstbeschreibung von Bouea macrophylla erfolgte 1854 durch William Griffith in Notulae ad Plantas Asiaticas, 4, S. 420-423, Tafel 567, Figur 4.[2] Synonyme für Bouea macrophylla Griff. sind: Tropidopetalum javanicum Turcz., Bouea gandaria Blume ex Miq..

Früchte

Nutzung

Die Gandaria wird in den Tropen gern als Obstbaum und, wegen seiner dichten Krone, als Schattenspender gepflanzt. Die jungen Blätter sind ebenfalls genießbar und können als Salat zubereitet werden.

Zuchtformen

Es sind einige Zuchtformen in Kultur, hier eine Auswahl:

  • 'Hintalu': Die Frucht dieser Form ist sehr sauer.
  • 'Mayong Chid': Die Früchte sind süß und haben ein gelb-orange gefärbtes Fruchtfleisch.
  • 'Ramania Pipit': Früchte mit süßem rotem Fruchtfleisch.
  • 'Ramania Tembaga': Früchte mit süßem rotem Fruchtfleisch.

Quellen

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Bouea macrophylla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.