Euryale ferox

Euryale ferox
Illustration von Euryale ferox

Illustration von Euryale ferox

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Seerosenartige (Nymphaeales)
Familie: Seerosengewächse (Nymphaeaceae)
Unterfamilie: Nymphaeoideae
Gattung: Euryale
Art: Euryale ferox
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Euryale
Salisb.
Wissenschaftlicher Name der Art
Euryale ferox
Salisb.
Stachelseerose (Euryale ferox).

Die Stachelseerose (Euryale ferox) ist die einzige Pflanzenart der Gattung Euryale aus der Familie der Seerosengewächse (Nymphaeaceae). Sie ist in den tropischen und subtropischen Zonen Ostasiens (Nordindien, Bangladesch, Kaschmir, China, Taiwan, Japan, Korea und der „Ferne Osten“ Russlands) heimisch. Sie gedeiht in stehenden Süßgewässern.

Namen

Die Erstbeschreibung erfolgte 1805 durch Richard Anthony Salisbury in K.D.König & Sims: Annals of Botany, 2: 74.

Englische Trivialnamen für die Pflanzenart sind Prickly Water Lily und Gorgon Plant. Namen für die Samen sind foxnut, gorgon, makhana, onibasu (in Japan), qian shi (in China).

Beschreibung

Es ist eine einjährige bis wenige Jahre ausdauernde krautige Pflanze, mit einem aufrechten, unverzweigten Rhizom.

Es werden Unterwasser- und Schwimmblätter gebildet. Die stachellosen Unterwasserblätter besitzen eine 4 bis 10 cm große Blattspreite deren Basis tief herzförmig ist. Ihre stacheligen, fast ledrigen Schwimmblätter sind äußerst prächtig und werden größenmäßig nur von denen der Königlichen Seerose (Victoria regia) übertroffen. Ihre runde Blattspreite besitzt meist Durchmesser bis zu 1,3 (selten bis zu 2,7) Meter und ist beidseitig mit „Stacheln“ besetzt. In Struktur und Farbe können sie oberseits als runzelig und olivgrün beschrieben werden, wobei die purpurfarbenen Blattnerven ins Auge stechen, wogegen sie unterseits ausschließlich purpur gefärbt sind. Auch die Stiele der Schwimmblätter sind stachelig.

Auch die Blütenstiele sind stachelig. Die zwittrigen und für Seerosengewächse relativ kleinen Blüten von Euryale ferox besitzen einen Durchmesser von bis zu 5 cm. Die vier grünen, 1 bis 1,5 (selten bis zu 3) cm großen Kelchblätter (Sepalen) besitzen außen zurückgebogene „Stacheln“. Die äußeren Blütenkronblätter sind violett-blau und werden nach innen hin immer heller bis zu einem weißen Kranz nahe dem Blütenzentrum; sie sind 1 bis zu 2,5 cm lang. Die sieben bis 16 Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen. Je Fruchtblatt sind sechs bis acht Samenanlagen vorhanden. Die relativ kurzlebigen Blüten sind nur während des Sommers (Blütezeit: Juni bis August) oberhalb des Wasserspiegels.

Die dunkel purpurfarbene, kugelige Frucht besitzt einen Durchmesser von 5 bis 10 cm, viele Stacheln und enthält acht bis viele Samen. Die runden, schwarzen, glatten Samen besitzen einen Durchmesser von 6 bis 10 mm und einen Arillus. Die Samenschale (Testa) ist dick und hart.

Nutzung

Unter anderem dient diese Wasserpflanze als Zierpflanze für Teiche.

Generell kann die Stachelseerose als ausdauernde Pflanze angesehen werden, in kühlen Zonen reicht ihre Lebensdauer jedoch üblicherweise nicht weit über ein Jahr hinaus, sie wächst also bevorzugt in sonnigen Gegenden. Sie wird meist als einjährige Pflanze kultiviert, also jedes Jahr neu ausgesät.

Die etwa die Größe einer kleinen Orange besitzende Frucht ist innen mild und breiig. Sie ist in China sehr schätzt als a kühlendes, anregendes Essen. Die etwa erbsengroßen Samen werden in Südostasien frisch und getrocknet angeboten. Meist werden die Samen nach dem Rösten gegessen. Aus dem Samen wird Stärke gewonnen. Sehr junge Stängel und Rhizome werden gegessen. [1]

3,05 t/ha Produktion von frischen Früchten können erzielt werden. Das Frischgewicht einer Frucht beträgt knapp 160 g. Der Frischgewicht eines Samens beträgt knapp 1 g. Biochemische Analysen der Samen ergeben: 61 % Kohlenhydrate, 15,6 % Proteine, 12,1 % Wassergehalt, 7,6 % Faseranteil, 1,8 % Asche und 1,35 % Fett. Die Samen enthalten zwölf Aminosäuren: Histidin, Leucin, Isoleucin, Glutaminsäure, Lysin, Tyrosin, Valin, Asparaginsäure, Threonin, Alanin, Methionin und Arginin. [2]

Heilwirkungen wurden untersucht. [1]

Quellen

  • Dezhi Fu, John H. Wiersema & Donald Padgett: Nymphaeaceae in der Flora of China, Volume 6, S. 118: Euryale ferox - Gattung und Art - Online. (engl.)
  • Md Almujaddade Alfasane, Moniruzzaman Khondker, ZN Tahmida Begum, Laila Arjumand Banu, Md Mahbubar Rahman, Umma Fatema Shahjadee: Fruit production and biochemical aspects of seeds of Euryale ferox Salisb. under ex-situ conditions., in Bangladesh J. Bot., 37(2), 2008, S. 179-181. ISSN: 0253-5416: Online. doi:10.3329/bjb.v37i2.1727
  • Vernon Hilton Heywood: Blütenpflanzen der Welt, Basel-Boston-Stuttgart, 1978.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eintrag bei Plants for a Future. (engl.)
  2. Almujaddade Alfasane et al.: Online.

Weblinks

 Commons: Euryale ferox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.