Erich Blechschmidt

Erich Blechschmidt (* 13. November 1904 in Karlsruhe; † 19. April 1992 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Anatom.

Leben

Blechschmidt war von 1942–1973 Direktor des Anatomischen Instituts der Georg-August-Universität Göttingen. Sein Spezialforschungsgebiet war die Embryogenese, vor allem die Morphologie der frühen vorgeburtlichen Stadien des Menschen.

Die Ergebnisse seiner Forschungen ließ er in Kunststoffmodellen darstellen, die die heute nach ihm benannte „Humanembryologische Dokumentationssammlung Blechschmidt“ bilden. Diese weltweit einzigartige Sammlung befindet sich im Anatomischen Institut der Universität Göttingen und ist auch der Öffentlichkeit zugänglich, sie ist von hohem pädagogischen Wert. Sie besteht aus 64 Modellen, die die Entwicklung des menschlichen Embryos von der Befruchtung bis zum Ende der 8. Schwangerschaftswoche darstellen.

Theorien

Blechschmidt widerspricht der von Ernst Haeckel formulierten Biogenetischen Grundregel, nach der die Entwicklung des menschlichen Embryo in ihrer Frühphase die stammesgeschichtliche Entwicklung nachvollziehe (Haeckel: Die Ontogenese rekapituliert die Phylogenese.). Demgegenüber sei der menschliche Embryo von der Befruchtung an charakteristisch menschlich und trage die spätere Individualität in sich. So hat sich Blechschmidt etwa für ein völliges Verbot von Abtreibungen, abgesehen von der medizinischen Indikation im engsten Sinne, ausgesprochen. In diesem Zusammenhang ist allerdings anzumerken, dass die Haeckel’sche Regel hier von Blechschmidt missinterpretiert wird: Selbstverständlich gehört ein jeder Keim, ein jeder Embryo von der Befruchtung an zu seiner eigenen Spezies. Die von Haeckel erkannte Rekapitulation bedeutet keineswegs, dass sich der Embryo quasi-evolutiv vom Einzeller über phylogenetische Zwischenstadien zum Angehörigen der eigenen Art entwickelt: Die Ontogenese spiegelt lediglich bestimmte Stadien der Evolution in einigen, bestimmten Merkmalen wider.

Blechschmidt postulierte in der Embryogenese sog. „morphogenetische Felder“, die teilweise übernatürlicher Art seien [1]. Auch glaubte er, dass die Gene allein nicht für die Entwicklung eines Embryo zuständig sein könnten, weil ja alle Gene wiederum von Genen gesteuert würden, so dass die erste Ursache anderer Natur sein müsse [2]. Diese Ansicht war schon zur Zeit ihrer Publikation durch Blechschmidt fragwürdig, weil die Grundzüge der genetischen Regulation bereits damals bekannt waren. Vor dem Hintergrund der modernen Genetik und insbesondere EvoDevo haben sich Blechschmidts Vorstellungen erledigt.

Blechschmidt war Kreationist, er hat seine Ideen bezüglich der Entwicklungsbiologie auch im Kontext seiner Evolutionskritik veröffentlicht. Allerdings liegen darüber keine Fachveröffentlichungen vor (weder seine Evolutionskritik, noch in Bezug auf seine Vorstellungen zur Kausalität der Embryogenese), er hat diese Werke ausschließlich in fachfremden Verlagen publiziert. Von der Fachwelt werden diese Ideen entweder ignoriert oder als unwissenschaftlich und unfundiert kritisiert.

Bibliographie (Auswahl)

  • Humanembryologie. Prinzipien und Grundbegriffe, Stuttgart 1974.
  • Anatomie und Ontogenese des Menschen, Biologische Arbeitsbücher 22, Heidelberg 1978.
  • Die Erhaltung der Individualität. Der Mensch-Person von Anfang an. Humanbiologische Befunde (Schriftenreihe der Gustav-Siewerth-Akademie; 14). Weilheim-Bierbronnen 1996.
  • Vom Ei zum Embryo. Die Gestaltungskraft des menschlichen Keims. Eine Einführung in die Humanembryologie. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1970.
  • Wie beginnt das menschliche Leben? Vom Ei zum Embryo, Stein/Rhein 7. Auflage 2002.
  • Die vorgeburtlichen Entwicklungsstadien des Menschen. The Stages of Human Development before Birth. Eine Einführung in die Humanembryologie, Karger, Basel, Freiburg/B., London, New York 1960.

Einzelnachweise

  1. Blechschmidt, Erich. Die Erhaltung der Individualität. Stuttgart: Hänssler Verlag, 1985
  2. Blechschmidt, Erich. Die Erhaltung der Individualität. Stuttgart: Hänssler Verlag, 1985

Weblinks



Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.