Echte Grillen


Echte Grillen

Weibchen der Feldgrille (Gryllus campestris)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Überfamilie: Grylloidea
Familie: Echte Grillen
Wissenschaftlicher Name
Gryllidae
Laicharting, 1781

Die Echten Grillen (Gryllidae) sind eine Familie der Insekten und gehören zur Ordnung der Langfühlerschrecken (Ensifera), der auch die Laubheuschrecken (Tettigoniidae) angehören.

Merkmale

Wie die Laubheuschrecken haben Grillen verlängerte, zum Springen angepasste Hinterbeine und lange schnurartige Fühler (Antennen).

Im Gegensatz zu den Laubheuschrecken, die den Vorderteil ihrer Flügel in Ruhestellung dachartig nebeneinander stellen, liegen die Deckflügel bei den Grillen flach übereinander, und zwar so gut wie immer der rechte über dem linken Vorderflügel.

Alle Grillen sind wärmeliebend und gehören zu den Hemimetabolen. Das bedeutet, dass ihre Larven und Nymphen den adulten Tieren sehr ähnlich sehen und es bei ihnen kein Puppenstadium gibt.

Kommunikation

Die Lauterzeugung bei den männlichen Grillen wird Stridulation genannt. Hierbei wird eine gezähnte Schrillader auf der Unterseite des rechten Vorderflügels rasch über die Hinterkante des anderen Vorderflügels hin und her bewegt. Die Stridulation dient zur Revierabgrenzung und Anlockung der Weibchen. Anhand der Anzahl der von bestimmten Grillenarten innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls ausgestoßenen Laute kann über das Dolbearsche Gesetz auf die aktuelle Lufttemperatur geschlossen werden.[1]

Fortpflanzung

Wie bei vielen anderen Tierarten auch streben die Weibchen der Grillen eine möglichst große Anzahl von Sexualpartnern an. Eine Forschergruppe um Tracie Ivy von der Illinois State University (USA) hat nun herausgefunden, dass Weibchen der Südlichen Hausgrille, auch Kurzflügelgrille genannt, (Gryllodes supplicans) ihre zahlreichen Sexualpartner mit ihrem eigenen Duft markieren. Damit vermeiden sie eine erneute Paarung mit demselben Männchen und vergrößern so die genetische Vielfalt ihres Nachwuchses und damit dessen Überlebenschancen. Da der eigene Geruch den Weibchen stets zum direkten Vergleich gegenwärtig ist, verlangt diese Methode auch keinerlei Lernfähigkeit.

Arten

In mehreren Unterfamilien gibt es weltweit über hundert verschiedene Arten der Echten Grillen, hier eine Auswahl:

  • Brachytrupinae
  • Gryllinae
    • Heimchen - Acheta domesticus
    • Kurzflügelgrille oder Südliche Hausgrille - Gryllodes supplicans
    • Steppengrille - Gryllus assimilis
    • Mittelmeerfeldgrille - Gryllus bimaculatus
    • Feldgrille - Gryllus campestris
    • Östliche Grille - Modicogryllus frontalis
    • Waldgrille - Nemobius sylvestris
    • Sumpfgrille - Pteronemobius heydeni
    • Mormonengrille - Anabrus simplex
  • Gryllomiminae
  • Gryllomorphinae
  • Itarinae
  • Landrevinae
  • Blütengrillen - Oecanthinae
  • Sclerogryllinae

Die Maulwurfsgrillen (Gryllotalpidae) gehören nicht zu den Echten Grillen, sondern bilden innerhalb derselben Ordnung eine eigene Familie.

Bedeutung der Grillen in der kulturellen Entomologie

Faunabox (Kunststoff; Japan 2003) und chinesischer Grillenkäfig (Holz, Kürbis, Glas; China Anf. 20.Jh.)

In Japan sind „singende“ Grillen bei Kindern beliebte Heimtiere.

In China halten die Menschen schon seit Jahrhunderten „singende“ Grillen in kleinen Käfigen, die aus Kürbissen, Bambus, Holz und Metall in den letzten Jahren auch aus Bakelit und sonstigen Kunststoffen hergestellt wurden. Tonbehälter sind die Behausungen für Grillen, die in Wettkämpfen eingesetzt werden.

Wettkämpfe

Bei einem Wettkampf werden zwei männliche Tiere in einem eingekreisten Ring aufeinander losgelassen.[2] Da die männlichen Tiere aggressiv sind, greifen sie einander bei Frontalberührung fast immer gleich an. Mit einem angefertigten Stängel, an dessen Vorderseite sich Härchen befinden, lenkt man die Grillen in die richtige Richtung. Wetteinsätze können in China bei privaten Veranstaltungen auf beachtliche Summen steigen. Ansonsten kann man bei Tiermärkten in den Städten auch kleinere Wetten abschließen oder einfach nur zuschauen.

Literatur

  • Beier, Max & Lucien Chopard: Orthopterorum Catalogus. Junk, Den Haag 1962–71.
  • Beier, Max & Franz Heikertinger: Grillen und Maulwurfsgrillen. in Die neue Brehm-Bücherei. (119), Westarp, Hohenwarsleben 2003. (Nachdruck von 1954) ISBN 3-89432-585-2
  • Huber, Franz: Lautäusserungen und Lauterkennen bei Insekten (Grillen). Westdeutscher Verlag, Opladen 1977. ISBN 3-531-08265-5
  • Otte, Daniel: Orthoptera species file. Band 1, Philadelphia 1994. ISBN 0-9640101-1-9, ISBN 0-9640101-2-7
  • Otte, Daniel & Richard D. Alexander: The Australian crickets. Philadelphia 1983.
  • Ragge, David R. & W. J. Reynolds: The songs of the grasshoppers and crickets of Western Europe. Harley, Colchester 1998. ISBN 0-946589-49-6

Einzelnachweise

Weblinks

Commons: Echte Grillen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.