Dornschwanz-Agamen

Dornschwanz-Agamen
Ägyptischer Dornschwanz (Uromastyx aegyptia)

Ägyptischer Dornschwanz (Uromastyx aegyptia)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Agamen (Agamidae)
Unterfamilie: Uromasticinae
Gattung: Dornschwanz-Agamen
Wissenschaftlicher Name
Uromastyx
Merrem 1820

Dornschwanzagamen (Uromastyx) sind eine Echsengattung innerhalb der Familie der Agamen (Agamidae). Diese gedrungenen Agamen sind ausgesprochene Wüstenbewohner. Vertreter dieser Gattung sind in den Trockengürteln Afrikas und Asiens zu finden.

Merkmale

Dornschwanzagamen sind im Vergleich zu anderen Agamen relativ groß und plump mit einem von oben abgeplattet wirkenden Körper. Die Beine sind kurz und kräftig. Der Kopf mit senkrechtem Ohrspalt ist klein und erinnert an die Köpfe von Landschildkröten. Der kurze, dicke Schwanz ist dicht mit kräftigen Stachelschuppen besetzt. Je nach Sonneneinstrahlung (siehe Kapitel zur Anpassung an die aride Umgebung) sind sie dunkel, braun-grau oder leuchtend gelb, orange und grün gefärbt. Der Ägyptische Dornschwanz ist mit bis zu 75 cm Länge und einem Gewicht von 1,5 kg der mit Abstand größte Vertreter der Gattung. Alle anderen Arten sind zwischen 25 und 50 cm groß.

Es besteht ein Geschlechtsdimorphismus. Erwachsene Männchen sind deutlich größer und besitzen einen größeren Kopf mit spitzerer Schnauze. Auch in der Färbung bestehen Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Die Männchen sind kontrastreicher und zum Teil auch anders gefärbt als die Weibchen. Die Praeanofemoralporen der paarungsbereiten Männchen sind vergrößert.

Lebensraum und Verbreitungsgebiet

Datei:Dornschwanz-Verbreitung Kopie.png
Gesamtverbreitungsgebiet der Dornschwanz-Agamen

Dornschwanz-Agamen bewohnen ausschließlich aride Gebiete, genauer Halbwüsten, aber auch die spärlich mit Pflanzen bestandenen Vegetationspunkte in der Vollwüste.

Das Gesamtverbreitungsgebiet der Dornschwanzagamen reicht von Westafrika bis Westindien.

In Afrika gibt es zwei große Verbreitungsgebiete:

  • die Sahara: Nordafrikanische Dornschwanzagame (Westsahara, Marokko, Algerien, Libyen), Südsaharischer Dornschwanz (Sudan, Tschad, Mali, südliches Algerien), Westsaharischer Dornschwanz (Westsahara), Geyrs Dornschwanz (südliches Algerien, Mali, Niger), Schmidts Dornschwanz (im südlichen Grenzgebiet Algeriens und Libyens).
  • die Wüste östlich des Nils und Ostafrika: Geschmückter Dornschwanz in den sudanesischen Wüstengebieten östlich des Nils sowie Macfadyens Dornschwanz und Somalischer Dornschwanz am Horn von Afrika.

Der Ägyptische Dornschwanz ist in Ägypten östlich des Nils, auf der Sinai, Israel, Jordanien und auf der arabischen Halbinsel anzutreffen und ist damit die einzige Dornschwanz-Agame, die auf beiden Kontinenten verbreitet ist.

Das Verbreitungsgebiet der asiatischen Dornschwanz-Agamenarten kann ebenfalls grob in zwei größere Einheiten aufgeteilt werden:

  • die arabische Halbinsel: Leptiens Dornschwanz (Vereinigte Arabische Emirate, Oman), Bunter Dornschwanz (Jemen, Saudi-Arabien, Jordanien, Israel, Sinai), Jemen-Dornschwanz (Jemen, Oman) und Oman-Dornschwanz (Oman).
  • das Zweistromland und der Mittlere Osten: Irakischer Dornschwanz (irakisch-iranisches Grenzgebiet), Iranischer Dornschwanz (Iran, westliches Afghanistan und Pakistan) und Indischer Dornschwanz (östliches Afghanistan, Pakistan, westliches Indien).

Lebensweise und Verhalten

Dornschwanzagamen sind ausschließlich tagaktiv und verbergen sich nachts, in der größten Mittagshitze und bei Störungen unter Steinplatten und in Höhlen. Arten, die in Gebieten leben, in denen die Temperaturen im Winter bis auf 0° C absinken können, ziehen sich zu einer Winterruhe von wenigen Wochen bis mehreren Monaten in tiefe Höhlen zurück. Dornschwanz-Agamen sind reine Pflanzenfresser, allenfalls die Jungtiere ernähren sich auch von Insekten. Da Dornschwanz-Agamen kaum natürliche Feinde haben, sind sie auch dem Menschen relativ schnell zutraulich. Verharrt man still oder bewegt sich nur langsam, kommen sie sogar in freier Wildbahn so nahe, dass man sie füttern kann. Trotzdem sind sie durch zu viel Bewegung und zu hohen Besatz in Terrarien etwa schnell gestresst, da ihr natürlicher Lebensraum sehr dünn besiedelt ist und es kaum zu Begegnungen mit Artgenossen und anderen Wüstenbewohnern kommt. Die Männchen besetzen Territorien von mehreren Hektar.

Dornschwanzagamen sind mit drei bis vier Jahren geschlechtsreif. Das Männchen zeigt durch sein Imponierverhalten seine Paarungsbereitschaft an. Dabei läuft es kopfnickend um das Weibchen herum und sondert eine weißliche Flüssigkeiten ab. Ist das Weibchen trächtig, wird es aggressiver. Vier bis sechs Wochen nach der Paarung legen sie dann bis zu 25 Eier, das sie mit Erde zuscharren und wochenlang verteidigen. Die Jungen schlüpfen nach ca. 90 bis 100 Tagen.

Anpassung an die aride Umgebung

Als ausgesprochene Wüstenbewohner mit geringem Aktionsradius besitzen die Dornschwanz-Agamen besondere Anpassungen an ihre Umgebung. Auch wenn sie eine recht starke Erhitzung ihres Körpers auf bis zu 47° C erdulden können, verstecken sie sich während des Sommers doch in der größten Mittagshitze in Felsspalten oder Höhlen. Ihre veränderliche Hautfärbung, daher auch der Name "veränderlicher Dornschwanz", hilft ihnen die unterschiedlich intensive Einstrahlung zu nutzen und ihre Körpertemperatur entsprechend zu regulieren. In den kühlen Morgenstunden ist die Haut dunkel gefärbt, damit sie möglichst viel Wärme aufnehmen kann, während sie mittags orange bis grellgelb gefärbt ist, damit viel Strahlungswärme reflektiert wird und der Körper nicht zusätzlich aufheizt. Zusätzlich verändern Dornschwanz-Agamen ihre Körperposition, um die Sonneneinstrahlung besonders gut oder möglichst wenig wirken zu lassen.

Da Dornschwänze ihren Wasserbedarf ausschließlich über ihre pflanzliche Nahrung decken, besitzen sie auch Anpassungen, die den Wasserverlust minimieren und die aufgenommene Flüssigkeit bestmöglich nutzen. Den Ausscheidungen wird in der Kloake so viel Wasser wie möglich entzogen. Die sich dadurch im Körper konzentrierenden Salze werden über Drüsen an der Nase wieder ausgeschieden. Zusätzlich können die Tiere Feuchtigkeit über die Haut aufnehmen und dem im Schwanz eingelagerten Fett Wasser entziehen, indem sie es verbrennen.

Stammesgeschichte und Systematik

Lange Zeit war die Meinung in der Forschung verbreitet, dass die afrikanischen und arabischen Taxa der Dornschwanzagamen eine gemeinsame Stammesgeschichte besitzen, der Indische Dornschwanz jedoch davon getrennt werden muss. Neue molekularbiologische Studien haben gezeigt, dass Macfadyens Dornschwanz trotz der ähnlichen Morphologie nicht in die Gruppe der arabischen Taxa gestellt werden kann. Aufgrund dieser Untersuchungen sowie geologischer und paläontologischer Studien kann davon ausgegangen werden, dass Dornschwanz-Agamen sich während des Eozäns in Zentralasien entwickelt hatten und Afrika nach seiner Verbindung mit Eurasien erst im frühen Miozän besiedeln konnten.

Stellung von Uromastyx innerhalb der Familie der Agamidae (nach Honda et al. 2000):


Agamidae 
 N.N. 
 N.N. 

 Uromastyx aegyptia


     

 Leiolepis belliana



 N.N. 

 Lophognathus temporalis


 N.N. 

 Hypsilurus godeffroyi


 N.N. 

 Physignathus cocincinus


 N.N. 

 Physignathus lesueurii


 N.N. 

 Pogona vitticeps


     

 Chlamydosaurus kingii








     

 diverse Arten



Südsaharischer Dornschwanz
Heute umfasst die Gattung Uromastyx 16 Arten:
  • Nordafrikanische Dornschwanzagame, Uromastyx acanthinura
  • Ägyptischer Dornschwanz, Uromastyx aegyptia
  • Schmidts Dornschwanz, Uromastyx alfredschmidti
  • Iranischer Dornschwanz, Uromastyx asmussi
  • Jemen-Dornschwanz, Uromastyx benti
  • Südsaharischer Dornschwanz, Uromastyx dispar
  • Geyrs Dornschwanz, Uromastyx geyri
  • Indischer Dornschwanz, Uromastyx hardwickii
  • Leptiens Dornschwanz, Uromastyx leptieni
  • Irakischer Dornschwanz, Uromastyx loricata
  • Macfadyens Dornschwanz, Uromastyx macfadyeni
  • Westsaharischer Dornschwanz, Uromastyx occidentalis
  • Geschmückter Dornschwanz, Uromastyx ocellata
Geschmückter Dornschwanz
  • Bunter Dornschwanz, Uromastyx ornata
  • Somalischer Dornschwanz, Uromastyx princeps
  • Oman-Dornschwanz, Uromastyx thomasi

Quellen

  • Honda et al. (2000). Phylogenetic relationships of the family Agamidae (Reptilia: Iguania) inferred from mitochondrial DNA sequences. Zoological Science 17, 527-537
  • Thomas Wilms: Dornschwanzagamen. Lebensweise. Pflege. Zucht. 2. Auflage, Herpeton-Verlag, Offenbach 2001, ISBN 978-3-9806-2147-2
  • Beate Löhr: Geyrs Dornschwanzagame. Uromastyx geyri. Verlag: Natur und Tier, Münster 2004, ISBN 978-3-9372-8509-2
  • Amer, Sayed und Kumazawa, Yoshinori (2005). Mitochondrial DNA sequences of the Afro-Arabian spiny-tailed lizards (genus Uromastyx; family Agamidae): phylogenetic analyses and evolution of gene arrangements. Biological Journal of the Linnean Society 85, 247-260
  • Söhnke Frahm: Die Geschmückte Dornschwanzagame. Uromastyx Ocellata. Verlag: Natur und Tier, Münster 2006, ISBN 978-3-9372-8580-1

weiterführende Literatur

  • Thomas Wilms: Dornschwanzagamen. Lebensweise. Pflege. Zucht. 2. Auflage, Herpeton-Verlag, Offenbach 2001, ISBN 978-3-9806-2147-2
  • Beate Löhr: Geyrs Dornschwanzagame. Uromastyx geyri. Verlag: Natur und Tier, Münster 2004, ISBN 978-3-9372-8509-2
  • Söhnke Frahm: Die Geschmückte Dornschwanzagame. Uromastyx Ocellata. Verlag: Natur und Tier, Münster 2006, ISBN 978-3-9372-8580-1

Weblinks

 Commons: Uromastyx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.