Ägyptischer Dornschwanz

Ägyptischer Dornschwanz
Egyptian.spiny.tail.lizard.arp.jpg

Ägyptischer Dornschwanz (Uromastyx aegyptia)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Agamen (Agamidae)
Unterfamilie: Uromasticinae
Gattung: Dornschwanz-Agamen (Uromastyx)
Art: Ägyptischer Dornschwanz
Wissenschaftlicher Name
Uromastyx aegyptia
Forsskål 1775

Der Ägyptische Dornschwanz (Uromastyx aegyptia) ist eine Echse aus der Familie der Agamen (Agamidae). Sie gehört zur Gattung der Dornschwanz-Agamen (Uromastyx).

Beschreibung

Der Ägyptische Dornschwanz (Uromastyx aegyptia) erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 75 cm bei einer Körperlänge von 45 cm und ist damit der größte Vertreter der Dornschwanzagamen. Ausgewachsene Tiere erreichen ein Gewicht von 1,5 - 1,6 kg.

Bei den ägyptischen Dornschwänzen unterscheidet man in zwei Unterarten: Uromastyx aegyptia aegyptia und Uromastyx aegyptia microlepis. Bei beiden Unterarten sind die Körperschuppen auffallend klein und glatt. Uromastyx aegyptia aegyptia kann seine Körperfarbe verändern. Bei hohen Temperaturen ist sie hellbraun bis hellgrau und bei niedrigen Temperaturen kann sie ein dunkles, fast schwarzes Grau annehmen. Das Jugendkleid besteht aus 5-6 gelben Querbändern auf einer graubraunen Grundfärbung. Bei der Uromastyx aegyptia microlepis treten auch leicht gelb oder grün gefärbte Tiere auf.

Verbreitung

Der Ägyptische Dornschwanz ist in Nordafrika von Algerien bis Ägypten, auf der Sinai, Israel, Jordanien und auf der arabischen Halbinsel anzutreffen und ist damit die einzige Dornschwanz-Agame, die sowohl auf dem asiatischen als auch auf dem afrikanischen Kontinent verbreitet ist.

Nahrung

Wie alle Dornschwanzagamen ist auch der Ägyptische Dornschwanz ein reiner Pflanzenfresser. Nur Jungtiere nehmen zusätzlich tierische Nahrung wie Insekten zu sich.

Quellen

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben - Band 6 - Kriechtiere. DTV 180, ISBN 3-423-03204-9, Seite 215

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.