Dolbogene igualana

Dolbogene igualana
295x398px

Dolbogene igualana

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Unterfamilie: Sphinginae
Gattung: Dolbogene
Art: Dolbogene igualana
Wissenschaftlicher Name
Dolbogene igualana
(Schaus, 1932)

Dolbogene igualana ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae).

Merkmale

Von den Faltern sind bisher zu wenige Exemplare gefangen worden, um Rückschlüsse auf die Variation ihrer Musterung schließen zu können. Die Falter sind etwas größer als die Individuen der ähnlichen Art Dolbogene hartwegii, welche eine Vorderflügellänge von bis zu 26 Millimetern besitzt. Die diffuse braune, graue und weiße Flügelmusterung von D. igualana hat deutlich mehr Braunanteile als bei der ähnlichen Art, auch ist ihr Muster etwas lebhafter ausgebildet. Ihr fehlen die beiden Flecke auf den Analwinkeln der Flügel, außerdem sind die Postmediallinien, anders als bei D. hartwegii, auf der Unterseite der beiden Flügelpaare nicht ausgebildet.[1]

Vorkommen und Lebensweise

Nur wenige Exemplare der Art wurden bislang gefangen, weswegen über ihre Lebensweise noch nichts bekannt ist. Ein Exemplar wurde durch künstliches Licht angelockt. Vorkommen sind aus Mexiko und südlich bis nach Costa Rica nachgewiesen.[1]

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.

Literatur

  • James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada, The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.