Danionella dracula

Danionella dracula
Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidei)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Rasborinae)
Gattung: Danionella
Art: Danionella dracula
Wissenschaftlicher Name
Danionella dracula
Britz, Conway & Rüber, 2009

Danionella dracula ist eine Fischart aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae). Die Art wurde 2009 beschrieben. Das Artepitheton dracula weist auf deutlich vergrößerte eckzahnartige Auswüchse der Kieferknochen der Tiere hin.

Merkmale

Der Körper von Danionella dracula ist schuppenlos und länglich, mit fast rundem Querschnitt des Abdomens und hinter der Afterflosse seitlich abgeflacht. Die Tiere sind weitgehend farblos und durchscheinend und weisen entlang der Flanken nur in fünf Reihen von Melanocyten dunkle Pigmente, sowie eine gelbliche Linie entlang des Neuralrohrs auf. Die pigmentierten vorderen und hinteren Schwimmblasen sind durch Lücken in der Rumpfmuskulatur sichtbar. Die Seitenlinie weist keine Kanäle oder Poren auf. Die Rückenflosse ist kurz und steht über der hinteren Hälfte der langgestreckten Afterflosse. Die Schwanzflosse sitzt an einem langen Schwanzstiel und ist gegabelt. After und Genitalien sitzen beim Männchen deutlich vor, beim Weibchen direkt vor der Afterflosse. Die Gesamtlänge beträgt maximal etwa 17 Millimeter.

Der große Kopf weist große Augen und gut entwickelte Nasenöffnungen auf. Das Maul ist unterständig, die Kiefer sind bei den Männchen deutlich vergrößert und daher stark vorstehend.

Von den anderen Arten der Gattung unterscheidet sich Danionella dracula durch:

  • nur einen, statt zweier Knochen im Oberkiefer,
  • eine einzelnen Zahnreihe in Ober- und Unterkiefer mit je 6 bis 13 zahnartigen Auswüchsen, von denen die vordersten stark vergrößert und Eckzahnartig ausgebildet sind und deutlich aus dem Maul herausragen,
  • dem Fehlen von Kieferknorpel,
  • die geringere Anzahl von Flossenstrahlen.

Die Art weist zudem ein reduziertes Skelett auf, das 44 Knochen weniger besitzt als das des nah verwandten Zebrabärblings (Danio rerio).

Vorkommen und Lebensweise

Die Art ist nur aus einem kleinen Fluss nahe Sha Du Zup in Nord-Myanmar bekannt. Über ihre Lebensweise ist nichts bekannt. Molekularbiologische Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Art sich vor etwa 30 Millionen Jahren vom Rest der Gattung abgespalten hat. In Gefangenschaft gehaltene Tiere haben eine Lebensdauer von etwa einem Jahr.

Quellen

  •  Ralf Britz, Kevin W Conway, Lukas Rüber: Spectacular morphological novelty in a miniature cyprinid fish, Danionella dracula n. sp.. In: Proceedings of the Royal Society B. 2009, doi:10.1098/rspb.2009.0141 (Volltext).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.