Cladonia coccifera

Cladonia coccifera
295x398px

Cladonia coccifera

Systematik
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Lecanoromycetidae
Ordnung: Lecanorales
Familie: Cladoniaceae
Gattung: Cladonia
Art: Cladonia coccifera
Wissenschaftlicher Name
Cladonia coccifera
(L.) Willd.

Cladonia coccifera ist eine Flechte, die zur Gattung Cladonia gehört. Sie wird auch als Scharlach-Becherflechte bezeichnet. Das Artepitheton coccifera leitet sich vom lateinischen Wort coccum ab und bedeutet "Kern von Baumfrüchten" etwa von Granatäpfeln, "Scharlachbeere oder Kermes". Gallen der Kermes-Eiche (Quercus coccifera), die durch die Kermesschildlaus (Coccus ilicis) hervorgerufen werden, wurden für die Herstellung eines karmesin- oder scharlachroten Farbstoffes genutzt. Das Epitheton bezieht sich hierbei auf die roten Apothecien[1].

Beschreibung

Die gelb- bis blassgrünliche Flechte bildet ziemlich regelmäßige Becher, mit randständigen roten Pünktchen oder Fruchtkörpern aus. Die Podetien werden bis zwei Zentimeter hoch, mit bis zu einem Zentimeter breiten Bechern, die dicht mit kleinen rundlichen Schollen bedeckt sind. Stellenweise können auch Exemplare mit abstehenden Blättchen, am Becherrand mit roten Pyknidien oder gewölbten roten Apothecien auftreten. Grundständige Blättchen sind zahlreich und werden bis 5 (8) Millimeter lang. Sie sind wie die Podetien gefärbt. Diese sind unterseits weiß, die Basis jedoch gelblich bis gelbbraun.

Verbreitung und Standort

Die Flechte wächst auf sauren, mageren Böden, bemoosten Felsen, vorwiegend in Berglagen an lichtreichen Standorten. Sie ist vom mittleren/südlichen Skandinavien bis in Berglagen des Mittelmeerraumes verbreitet.

Einzelnachweise

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser, Basel 1996, Nachdruck ISBN 3-937872-16-7

Literatur

  • Volkmar Wirth, Ruprecht Düll: Farbatlas Flechten und Moose. Ulmer Verlag., Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3517-5.

Weblinks

 Commons: Cladonia coccifera – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.