Chrysolopus

Chrysolopus
Chrysolopus spectabilis

Chrysolopus spectabilis

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)
Unterfamilie: Aterpinae
Gattung: Chrysolopus
Wissenschaftlicher Name
Chrysolopus
(Germar, 1817)

Chrysolopus ist eine Gattung der Rüsselkäfer (Curculionidae) innerhalb der Unterfamilie Aterpinae. Die Käfer sind in Südostasien und Australien verbreitet.

Merkmale

Die Arten der Gattung Chrysolopus zeichnen sich durch kurze und kräftige Antennen, einen länglichen Rüssel, ovale und niedrig stehende Facettenaugen, einen länglichen und konvexen Halsschild sowie ebenfalls längliche Deckflügel aus.[1] Die Farbgebung variiert von pechschwarz bis leuchtend grün.[2]

Systematik

Die Gattung wurde von Ernst Friedrich Germar im Jahr 1817 aufgestellt und ist bis heute anerkannt. Der Gattungsname leitet sich aus den altgriechischen Worten χρύσος und λόπις ab und bedeutet übersetzt „goldgrün geschuppt“.[1] Germar gliederte in diese Gattung als einzige Art den Rüsselkäfer Chrysolopus spectabilis ein, der vorher unter dem Namen Curculio spectabilis bekannt war. Im folgenden Jahrzehnt wurden der Gattung elf weitere Arten zugeordnet:[3]

  • Chrysolopus bicristatus (Dejean, 1821)
  • Chrysolopus echidna (Dejean, 1821; MacLeay, 1827)
  • Chrysolopus forströmi (Billberg, 1820)
  • Chrysolopus gibbosus (Billberg, 1820)
  • Chrysolopus prodigus (Germar, 1817)
  • Chrysolopus quadridens (MacLeay, 1827)
  • Chrysolopus rohrii (Billberg, 1820)
  • Chrysolopus schoenherri (Billberg, 1820)
  • Chrysolopus spectabilis (Germar, 1817)
  • Chrysolopus spengleri (Billberg, 1820)
  • Chrysolopus tamarisci (Billberg, 1820)
  • Chrysolopus tuberculatus (Dejean, 1821)

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Carl Johan Schönherr: Genera et species curculionidum, cum synonymia hujus familiæ. Band 2(1), Roret, Paris 1833, S. 247.
  2. Zimmerman, S. 348
  3. Chrysolopus. Eintrag in der Encyclopedia of Life, abgerufen am 30. April 2009 (englisch).

Literatur

  •  Trevor J. Hawkeswood: Beetles of Australia. Angus & Robertson Publishers, 1987, ISBN 0-207-15352-3.
  •  John F. Lawrence und Everard B. Britton: Australian Beetles. Melbourne University Press, 1994, ISBN 0-522-84519-3.
  •  Elwood Curtin Zimmerman: Australian Weevils (Coleoptera: Curculionoidea). CSIRO Publishing, 1993, ISBN 0-643-05147-3.

Weblinks

 Commons: Chrysolopus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.