Christopher Addison, 1. Viscount Addison

Christopher Addison, 1. Viscount Addison

Christopher Addison, 1. Viscount Addison, KG, PC (* 19. Juni 1869 in Hogsthorpe, Lincolnshire; † 11. Dezember 1951 in London) war ein englischer Anatomieprofessor und Politiker. Er war während des Ersten Weltkriegs Munitionsminister und später Gesundheitsminister.

Frühe Jahre

Christopher Addison wurde am 19. Juni 1869 in Hogsthorpe in Lincolnshire geboren. Mit 13 Jahren besuchte er das Trinity College in Harrogate, an der Sheffield Medical School und dem St Bartholomew’s Hospital in London studierte er später Medizin und wurde Anatomieprofessor an den Universitäten in Cambridge und London. Für seine Eltern, seine Familie war bereits seit mehreren Generationen Eigentümer einer Farm, war seine Ausbildung äußerst kostspielig. Deshalb unterstützte Addison nach seinem Abschluss seine Eltern auch finanziell. Er erhielt zunächst eine Professur an der University of Sheffield und wechselte später an das Charing Cross Hospital in London. Er war lange Zeit Präsident der Anatomischen Gesellschaft von Großbritannien und Irland. Außerdem war er von 1898 bis 1901 Herausgeber der Fachzeitschrift „Quarterly Medical Journal“. Im Jahre 1902 heiratete er Isobel Gray. Sie hatten zusammen zwei Töchter und drei Söhne. Isobel, Tochter eines reichen schottischen Geschäftsmannes, unterstützte ihren Ehemann sowohl moralisch, als auch finanziell, nachdem er sich für seine politische Karriere entschieden hatte.

Politik

Liberale Politik

Motiviert von dem Willen, die Armut zu bekämpfen - er war der Meinung, Armut könne nicht von Medizinern, sondern nur von Regierungen bekämpft werden -, ließ er sich 1907 in Hoxton, Shoreditch, als Kandidat der Liberalen aufstellen, in das britische Unterhaus gewählt wurde er allerdings erst 1910. Er war dann im Ersten Weltkrieg zunächst von 1914 bis 1915 Parlamentarischer Staatssekretär (Parliamentary Secretary) im Erziehungsministerium, darauf Parlamentarischer Staatssekretär im Munitionsministerium. Nachdem David Lloyd George zum Kriegsminister ernannt wurde, wurde Addison Munitionsminister, ein Amt, das nur während des Ersten Weltkrieges bestand, und 1917 Minister für Wiederaufbau. Nach dem Krieg war er von 1919 bis 1921 Gesundheitsminister im Kabinett Lloyd George, wurde allerdings bei der Wahl 1922 aus dem Parlament gewählt.

Labour-Politik

Die Zeit nach dem Weltkrieg hatte ihn nachdenklich gestimmt und über seine politische Richtung zweifeln lassen. Schon bei der Wahl 1923 unterstützte er den Wahlkampf von Kandidaten der Labour Party; er selbst ließ sich bei der nächsten Wahl 1924 aufstellen, konnte sich allerdings nicht durchsetzen. Während dieser Zeit kehrte er zu seiner Farm zurück, auf der er aufwuchs, und veröffentlichte zahlreiche Bücher, unter anderem The Betrayal of the Slums und Practical Socialism. In Swindon, Wiltshire, konnte er 1925 die Nachwahl für sich entscheiden.

Nach einer Zeit im Parlament holte ihn Ramsay MacDonald 1929 als Parlamentarischer Staatssekretär ins Agrarministerium. Nach Noel Buxtons Rücktritt als Minister wurde Addison 1930 sein Nachfolger. Er arbeitete zusammen mit Clement Attlee, dem späteren Vorsitzenden der Labour-Partei, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband. Er verlor seinen Sitz im Parlament 1931, konnte ihn aber 1934 in einer Nachwahl, in dem Jahr, in dem seine Frau Isobel starb, wieder zurückerobern. Im Jahr 1935 verlor er seinen Sitz allerdings schon wieder. Er half bei der Organisation von medizinischer Hilfe für Spanien während des spanischen Bürgerkriegs.

House of Lords

Addison wechselte im Mai 1937 ins House of Lords, als er zum Baron Addison, of Stallingborough in der Grafschaft Lincolnshire erhoben wurde. Nachdem Harry Snell sich aus krankheitsbedingten Gründen zurückziehen musste, wurde Addison zum Vorsitzenden der Labour Fraktion im Oberhaus berufen, was er bis zu seinem Tod auch blieb. Bei der Wahl 1945, welche die Labour Partei gewinnen konnte, wurde er zum Leader of the House of Lords bestimmt. Im Juli 1945 wurde ihm der erbliche Adelstitel eines Viscounts verliehen und er somit zum Viscount Addison, of Stallingborough in der Grafschaft Lincolnshire, erhoben. Gleichzeitig wurde er Staatssekretär im Ministerium für die Dominions. Im folgenden Jahr wurde er als erster Labourpolitiker in den Hosenbandorden aufgenommen.

Als sich seinen Gesundheit zu verschlechtern begann, übernahm er sinekure Ämter, die die Leitung des House of Lords ermöglichten. So war er von 1947 bis 1951 Lord Privy Seal und danach Paymaster General sowie Lord President of the Council.

Als am 26. Oktober 1951 nach den Neuwahlen das zweite Kabinett Winston Churchills die Regierung übernahm, schied Addison beim Rücktritt des Labourkabinetts Attlee aus dem Amt aus. Er starb zwei Monate später.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Viscount Addison
1945–1951
Christopher Addison

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.
19.07.2021
Zytologie | Physiologie | Biochemie
Wie reagieren unsere Zellen auf Hunger oder Stress?
Zellen reagieren auf Hunger oder Stress indem sie die Zusammensetzung der Proteine auf der Zelloberfläche verändern.
19.07.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Hecken sind Klimaschützer
Eine auf Ackerland neu angepflanzte Hecke von 720 m Länge kann langfristig die gesamten Treibhausgasemissionen, die ein Durchschnittsdeutscher innerhalb von 10 Jahren emittiert, kompensieren.