Celebesspecht

Celebesspecht
Celebesspecht (Männchen)

Celebesspecht (Männchen)

Systematik
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Mulleripicus
Art: Celebesspecht
Wissenschaftlicher Name
Mulleripicus fulvus
(Quoy & Gaimard, 1830)

Der Celebesspecht (Mulleripicus fulvus) ist eine Vogelart aus der Familie der Spechte (Picidae). Diese große Spechtart ist ein Endemit Indonesiens und kommt dort auf Sulawesi und einer Reihe vorgelagerter Inseln vor. Sie ist an geschlossene und dichte tropische Wälder gebunden. Die Nahrung besteht, soweit bekannt, aus Termiten und Raupen. Die Art gilt als nicht selten, der Bestand ist offenbar stabil. Der Celebesspecht wird von der IUCN daher als ungefährdet („least concern“) eingestuft.

Beschreibung

Celebesspechte sind große und insgesamt recht dunkel und wenig kontrastreich gefärbte Spechte mit auffallend langem und dünnen Hals, recht kleinem Kopf und einem langen und steifen Schwanz, der zur Spitze hin leicht nach vorn gebogen ist. Der Schnabel ist lang, leicht meißelförmig zugespitzt und an der Basis schmal. Die Nasenlöcher sind befiedert. Der Schnabelfirst ist nach unten gebogen. Die Körperlänge beträgt etwa 40 cm, die Art liegt damit in der Größe zwischen Grünspecht und Schwarzspecht. Angaben zum Gewicht gibt es nicht.

Die Art zeigt hinsichtlich der Färbung einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus. Bei Männchen der Nominatform ist die gesamte Oberseite einschließlich Oberflügeln und Schwanzoberseite dunkel graubraun bis schieferschwarz; die Oberschwanzdecken sind etwas heller, die Oberflügel etwas dunkler als die übrige Oberseite. Die Unterseite des Rumpfes ist ab der Kehle intensiv beigebraun bis cremig gelblich braun, auf der Brust mehr grau und an den Flanken häufig leicht verwaschen gelblich grau. Die Unterflügel sind blass braungrau bis ziemlich dunkelgrau, der Unterschwanz ist gelblich verwaschen blassbraun bis grau.

Schnabelgrund, Stirn, Bartstreif, vorderer und mittlerer Oberkopf und die Gesichtsseiten sind nach hinten meist etwa bis zur Vorderkante der Ohrdecken dunkelrot, die Ausdehnung der Rotfärbung auf Oberkopf und Gesichtsseiten ist jedoch variabel. Hinterkopf und Nacken sind auf dunkelgrauem Grund, Kinn, Kehle und Vorderhals auf heller graubeigen Grund fein weißlich gepunktet.

Der Schnabel ist schwarz, Beine und Zehen sind grünlich grau und zeigen manchmal einen bläulichen Ton. Die Iris ist blassgelb, der Augenring grau.

Weibchen fehlen die roten Partien am Kopf, diese Bereiche sind dunkelgrau und außer auf der Stirn ebenfalls fein hell gepunktet.

Lautäußerungen

Die Art ruft nicht sehr laut und die Rufe klingen oft gedämpft. Beschrieben ist eine lachende, schnelle Rufreihe wie „hiuh-hiuh-hiuh-hiuh-hiuh-hiuh-hiuh“. Celebesspechte trommeln in der Brutzeit sehr intensiv.

Verbreitung und Lebensraum

Diese Spechtart ist ein Endemit Indonesiens und kommt dort auf Sulawesi und einer Reihe vorgelagerter Inseln und Inselgruppen vor. Die Verbreitung auf Sulawesi ist lückenhaft, die Größe des Gesamtverbreitungsgebietes ist nicht bekannt.[1] Die Art ist an geschlossene und dichte tropische Wälder gebunden und wird selten in der Nähe menschlicher Siedlungen beobachtet. Die Höhenverbreitung reicht auf Sulawesi von den Niederungen bis in 2200 m.

Zwei männliche Celebesspechte der Nominatform im Schutzgebiet Tangkoko Duasaudara im Nordosten von Sulawesi

Systematik

Es werden zwei Unterarten anerkannt[2]:

  • Mulleripicus fulvus fulvus (Quoy & Gaimard, 1830); nördlicher Teil Sulawesis.
  • Mulleripicus fulvus wallacei Tweeddale 1877; Südteil Sulawesis. Etwas langflügeliger und langschwänziger als die Nominatform mit kürzerem Schnabel, insgesamt geringfügig heller, aber Schwanz mehr schwarz. Die rote Kopffärbung des Männchens ist leuchtender und nach hinten meist ausgedehnter, sie reicht bis zum oberen Nacken und bis zu den hinteren Ohrdecken.

Lebensweise

Angaben zur Lebensweise liegen bisher kaum vor. Die Art ist offenbar weitgehend an Bäume gebunden und sucht vor allem an Totholz nach Nahrung, möglicherweise aber zumindest gelegentlich auch auf dem Boden. Die Nahrung besteht, soweit bekannt, aus Termiten und Raupen.

Celebesspechte werden in Paaren oder Familiengruppen mit bis zu fünf Individuen angetroffen. Trommelaktivitäten und untersuchte Totfunde deuten auf eine Brutzeit zwischen März und August hin. Die Höhlen werden in toten Bäumen angelegt, das Gelege besteht aus zwei bis drei Eiern. Weitere Angaben zur Brutbiologie liegen bisher nicht vor.

Bestand und Gefährdung

Angaben zur Bestandsgröße gibt es nicht, die Art gilt jedoch als nicht selten und der Bestand ist offenbar stabil. Der Celebesspecht wird von der IUCN daher als ungefährdet („least concern“) eingestuft.

Quellen

Einzelnachweise

  1. BirdLife International (2010) Species factsheet: Mulleripicus fulvus. (Online, abgerufen am 10. September 2010)
  2. Hans Winkler, David Christie und David Nurney: Woodpeckers. A Guide to the Woodpeckers, Piculets and Wrynecks of the World. Pica Press, Robertsbridge 1995: S. 391

Literatur

  • Hans Winkler, David Christie und David Nurney: Woodpeckers. A Guide to the Woodpeckers, Piculets and Wrynecks of the World. Pica Press, Robertsbridge 1995, ISBN 0-395-72043-5: S. 164–165 und 391.

Weblinks

  • Mulleripicus fulvus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 10. September 2010

Sonstige Weblinks

 Commons: Celebesspecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.