Buchenblattlaus

Buchenblattlaus
Geflügeltes Exemplar mit erst mäßig ausgebildeter Wachswolle

Geflügeltes Exemplar mit erst mäßig ausgebildeter Wachswolle

Systematik
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Pflanzenläuse (Sternorrhyncha)
Familie: Zierblattläuse (Callaphididae)
Gattung: Phyllaphis
Art: Buchenblattlaus
Wissenschaftlicher Name
Phyllaphis fagi
Linnaeus, 1767

Die Buchenblattlaus (Phyllaphis fagi), auch als Wollige Buchenlaus, Buchenzierlaus, Buchenblattbaumlaus oder Buchenwolllaus bezeichnet, ist eine Blattlaus aus der Gattung Phyllaphis in der Familie der Zierblattläuse (Callaphididae). Auffälliges Merkmal der Buchenblattlaus sind weiße Ausscheidungen von Wachswolle, die den Tieren anhaften.

Merkmale

Die Läuse erreichen eine Körperlänge von ein bis drei Millimetern und sind hellgrün, einige Tiere zeigen eine unterschiedlich ausgeprägte dunkle Bänderung des Hinterleibs. Geflügelte wie auch ungeflügelte Tiere scheiden aus den zu Rückenporen zurückgebildeten Rückenröhren weiße bis bläulichweiße Wachsfäden aus, die ihnen ein wolliges Erscheinungsbild verleihen.

Lebensweise

Zeitlicher Ablauf der Generationsfolge in Mitteldeutschland. Eine geschlechtliche Generation (Sexuales) tritt erst im Herbst auf.
Kolonie auf der Unterseite eines Blutbuchenblatts

Wirtspflanzen der Buchenblattlaus sind Buchenarten, in Europa insbesondere die Rotbuche und deren Varietäten wie Blutbuche und Süntel-Buche, in Nordamerika die Amerikanische Buche und in der Türkei die Orient-Buche. Selten siedeln die Tiere auf unterständigen Pflanzen wie dem Wald-Frauenfarn. Im Gegensatz zu vielen anderen Blattläusen ist die Buchenblattlaus nicht wirtswechselnd; auch geflügelte Generationen suchen keine anderen Wirtspflanzenarten auf.

Eine adulte, geflügelte Buchenblattlaus

Die holozyklische Generationsfolge beginnt im Frühjahr mit dem Schlüpfen der Eilarven aus den Wintereiern, die im Vorjahr an Knospen und Rindenspalten der Wirtspflanze abgelegt wurden. Die zunächst 1 mm großen Tiere suchen austreibende Knospen zur Nahrungsaufnahme auf, wo sie sich – abhängig von den Witterungsbedingungen – nach etwa zwei bis drei Wochen und mindestens drei Häutungen zu ungeflügelten, 2–3 mm großen Fundatrices (lateinisch Fundatrix: Stammmutter) entwickeln. Ein bis zwei Tage nach der letzten Häutung (Ende Mai) beginnen sie mit der Geburt von Junglarven der nachfolgenden Generation (Virgines). Eine Fundatrix kann bis zu 80 Virgines hervorbringen.

Die Virgines der ersten Generation bilden Kolonien auf der Unterseite befallener Blätter. Während des Sommers treten mehrere Generationen auf, dabei entwickeln sich sowohl geflügelte wie ungeflügelte Imagines, die bis zum Herbst weitere Generationen durch ungeschlechtliche Vermehrung hervorbringen. Erst im Herbst erscheint eine geschlechtliche Generation mit geflügelten Männchen. Nach der Begattung legen die Weibchen 10 bis 16 Wintereier an der Wirtspflanze ab.

Wie alle Blattläuse ernährt sich Phyllaphis fagi überwiegend von Aminosäuren aus den Leitbündeln der Wirtspflanze, die sie mit den zum Saugrüssel ausgebildeten Mundwerkzeugen ansticht. Der überwiegende Teil dieses an Kohlenhydraten reichen Phloemsafts wird als zuckerhaltiger Honigtau wieder ausgeschieden.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über große Teile des warmgemäßigten Europas bis zum Kaukasus.[1] In Asien gibt es unter anderem Vorkommen in Anatolien.[2] Zudem findet man die Art in Nordamerika, Australien und Neuseeland.[1]

Bedeutung

Buchenhecke mit eingerollten Blättern und braunen Flecken, verursacht durch die Saugtätigkeit der Läuse auf der Unterseite der befallenen Blätter.

Blätter und Triebe der Wirtspflanze können bei starkem Befall so stark geschädigt werden, dass die befallenen Blätter sich von den Rändern her einrollen und häufig auch unter Braunfärbung von den Ränder her vertrocknen. Auch vollständig verdorrte Triebspitzen gehören zum Schadbild. Während bei größeren Bäumen solche Schäden in der Regel kaum ins Gewicht fallen, können sie bei Jungkulturen und Hecken deutliche Zuwachsausfälle verursachen.

Die Buchenblattlaus ist eine bienenwirtschaftlich wichtige Erzeugerin von Honigtau.[3] Zu den Freßfeinden gehören Schwebfliegen, Schlupfwespen, Florfliegen und Marienkäfer.

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 J. Zahradnik: Der Kosmos-Insektenführer, S. 126. Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart, 1989. ISBN 3-440-05989-8
  2. Hasan Çanakçioglu: Über das Vorkommen von Blattlausarten (Aphidoidea) im türkischen Forst. Anzeiger für Schädlingskunde, S. 152–154. Ausgabe 45, 10. 1972 doi:10.1007/BF01879317/
  3. Heinrich Schmutterer: Zur Kenntnis der Buchenblattlaus Phyllaphis fagi (L.) (Homoptera, Aphidoidea), einer wichtigen Honigtauerzeugerin auf Buche. Journal of Pest Science, Vol. 25, 1. 1952. doi:10.1007/BF02276343

Literatur

  • P. Burschel und P Vité: Neue Beobachtungen über die Buchenblattbaumlaus Phyllaphis fagi L. ( Hem., Aphididae ). Forstwissenschaftliches Centralblatt, S. 181–186. Ausgabe 70, Nr 3. 1951. doi:10.1007/BF01826047
  • Adolf Brauns: Taschenbuch der Waldinsekten, S. 118–119, 122. 4. Auflage. Gustav Fischer Taschenbücher, Stuttgart, 1991. ISBN 3-437-30613-8

Weblinks

 Commons: Buchenblattlaus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.