Biswamoy Biswas

Biswamoy Biswas (* 2. Juni 1923 in Kalkutta; † 10. August 1994 ebenda) war ein indischer Ornithologe und Naturschützer. Sein Forschungsschwerpunkt war die Systematik der indischen und nepalesischen Avifauna.

Leben und Wirken

Biswas war der Sohn eines Geologie-Professors. 1947 erhielt er ein dreijähriges Stipendium von der Zoological Survey of India. Dies erlaubte ihm im British Museum in London, bei Erwin Stresemann in Berlin und bei Ernst Mayr in New York zu studieren. Durch seine Mitarbeit im American Museum of Natural History hat Biswas zu einem besseren Verständnis der indischen Taxa aus der Familie der Eigentlichen Papageien und der Würger beigetragen. Nach seiner Promovierung zum Ph.D. an der University of Calcutta war Biswas mit der Abteilung für Vögel und Säugetiere in der Regierungsorganisation Zoological Survey of India (ZSI) betraut. Später, bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1981, war er Mitdirektor der ZSI. Bis 1986 war er emeritierter Wissenschaftler. 1953 veröffentlichte Biswas in seinem Werk „A Check-List of Genera of Indian Birds“ ein modernes Gattungskonzept, was als Grundlage für alle folgenden taxonomischen Abhandlungen über die Avifauna des indischen Subkontinents gilt. Biswas schrieb ebenfalls über die Vogelanatomie, insbesondere über das Gefäßsystem und über die Säugetiertaxonomie. Eines seiner Hauptwerke ist „The Birds of Nepal“, von dem zwischen 1960 und 1967 zwölf Bände erschienen. Neben Salim Ali und Sidney Dillon Ripley war er Co-Autor des Werkes „Birds of Bhutan“, das 1995 publiziert wurde. Zu den wissenschaftlichen Erstbeschreibungen von Biswas zählt der Rosenkopfsittich (Psittacula roseata).

Als leidenschaftlicher Naturschützer wirkte Biswas bei der Errichtung der Salt Lakes and Narendrapur Wildlife Sanctuaries in der Nähe von Kolkata mit. Darüber hinaus war er an Kongressen des International Council for Bird Preservation (heute BirdLife International) beteiligt. Biswas war einige Jahre Chefredakteur der Proceedings of the Zoological Society of Calcutta.

Mitgliedschaften und Ehrungen

1948 wurde Biswas Mitglied bei der American Ornithologists’ Union und 1953 wurde er zum korrespondieren Mitglied gewählt. 1958 wurde er Mitglied beim International Ornithological Committee, das die Internationalen Ornithologischen Kongresse ausrichtet. Die Asiatic Society zeichnete ihn 1975 mit der Joy Govinda Law Memorial Medallion aus. 1981 benannte Subhendu Sekhar Saha das Namdapha-Gleithörnchen (Biswamoyopterus biswasi) zu Ehren von Biswamoy Biswas.

Literatur

  • Ernst Mayr: In Memoriam Biswamoy Biswas, 1923-1994. In: The Auk. Band 117, Nr. 4, 2000, S. 1030 (online [PDF; abgerufen am 12. August 2011]).

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.