Australomedusidae

Australomedusidae
Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Hydrozoen (Hydrozoa)
Unterklasse: Leptolinae
Ordnung: Anthomedusae
Unterordnung: Filifera
Familie: Australomedusidae
Wissenschaftlicher Name
Australomedusidae
Russell, 1971

Die Australomedusidae sind eine Familie der Hydrozoen (Hydrozoa). Es handelt sich um eine kleine Gruppe von wahrscheinlich nur sechs oder sieben Arten in drei oder vier Gattungen, deren Vorkommen auf den Pazifik beschränkt sind.

Merkmale

Die sessilen Hydroidpolypen sind stolonal, d.h. aus der Basis des Primärpolypen wachsen Ausläufer, die an anderer Stelle wieder zu einem (Sekundär-)Polypen auswachsen können. Der Körper der Hydroidpolypen (Hydranth) ist nackt, d.h. ohne Peridermhülle oder dergleichen. Eine einzelne Reihe filiformer Tentakeln sitzt etwa in der Mitte des Körpers. Der Mund besitzt einfache Lippen. Die Meduse ist recht klein, oft nur wenige Millimeter im Durchmesser. Es sind vier, ausnahmsweise auch acht einfache radiale Kanäle vorhanden. Insgesamt besitzt die Meduse 50 -500 Tentakeln. Die perradialen Tentakel sind in vier Gruppen angeordnet, mit vier interradialen Gruppen Tentakeln, die aber auch zu rudimentären Kolben reduziert sein können. Die Gonaden sind am Manubrium befestigt, oder am Manubrium und an den proximalen Partien der radialen Kanäle. Ocelli können vorhanden sein oder auch fehlen. Am Schirmrand sitzen 60 - 100 Statocysten. Die Knospung erfolgt etwas unterhalb des Tentakelkranzes.

Geographisches Vorkommen

Die beiden Arten von Australomedusa kommen in salinen Küstenseen von Australien vor. Octorathkea kommt vor Japan vor, Zhangiella vor der Ostküste Chinas.

Systematik

Die Familie Australomedusidae enthält derzeit drei ev. auch vier Gattungen:

  • Australomedusa Russell, 1970
    • Australomedusa bayili Russell, 1970
    • Australomedusa thrombolites Zeidler & Gershwin, 2004[1]
  • Octorathkea Uchida, 1927
    • Octorathkea onoi Uchida, 1927
  • Zhangiella Bouillon, Gravili, Pages, Gili & Boero, 2006 (= Platystoma Zhang, 1982 non Platystoma Agassiz 1829)
    • Zhangiella bitentaculata Xu, Huang & Xu, 1991 (eine juvenile Meduse)
    • Zhangiella dongshanensis Xu & Huang, 1994
    • Zhangiella nanhaiensis Zhang, 1982

Quellen

Literatur

  • Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano & Joel L. Stake: The phylum Cnidaria: A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. Zootaxa, 1668: 127–182, Wellington 2007 ISSN 1175-5326 Abstract - PDF
  • Jean Bouillon und Fernando Boero: Synopsis of the families and genera of the hydromedusae of the world, with a list of worldwide species. Thalassia Salentina, 24, 47–296, Galatina 2000 ISSN 0563-3745 PDF.

Online

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Zeidler und Lisa-ann Gershwin: A new species of Australomedusa (Cnidaria: Hydrozoa: Anthomedusae) from a saline lake in south-western Western Australia. Records of the Western Australian Museum, 22(2): 109-113, Perth 2004 ISSN 0312-3162

Weblinks

 Commons: Filifera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.