Asa Arthur Schaeffer

Asa Arthur Schaeffer (* 9. Mai 1883 in Kunklestone, Pennsylvania; † 19. Dezember 1980 in Philadelphia) war ein amerikanischer Protozoologe, dessen Forschungsschwerpunkt auf der Erforschung der Taxonomie und des Verhaltens von Amöben lag.

Biographie

Asa Arthur Schaeffer wurde 1883 als Sohn einer Familie geboren, die den Pennsylvania Dutch entstammten, und wurde in der Tradition seiner Ahnen erzogen. Seine Ausbildung erfolgte am Franklin and Marshall College in Lancaster, wo er 1904 seinen Abschluss machte. 1908, gerade verheiratet, nahm Schaeffer ein Stipendium für ein aufbauendes Zoologiestudium an der Johns Hopkins University in Baltimore an, wo er auch lehrte und als Forschungsassistent tätig war. Im Jahr 1912 wurde er für seine Arbeiten zum Ernährungsverhalten von Stentor coeruleua und verschiedener Amöbenarten promoviert.

Nach Abschluss seiner Doktorarbeit ging Schaeffer als Post-Doktorand an die University of Tennessee und wurde dort 1917 Professor; auch hier stand das Verhalten von Amöben immer im Fokus seiner Arbeit, wobei er etliche neue Arten beschrieb und ein paar grundlegende Fragen zur Bewegung der Einzeller auf unterschiedlichen Oberflächen sowie zum Ernährungsverhalten klären konnte. 1923 verließ er Tennessee als Protest gegen den aufkeimenden Streit zwischen fundamentalreligiösen Ansichten und den wissenschaftlichen Ansichten zur Evolution.

Zwischen 1923 und 1924 lehrte Schaffer am Clark College in Atlanta, Georgia, und ging danach an das Department of Zoology der University of Kansas von 1924 bis 1931. Von 1924 bis 1927 war er hier Herausgeber des Journal of Morphology. 1931 ging er zurück nach Pennsylvania und nahm eine Professur für Biologie sowie den Vorsitz des biologischen Institutes an der Temple University in Philadelphia an. Hier blieb er bis zu seiner Emeritierung 1953, war danach allerdings noch etliche Jahre in der Forschung und Lehre aktiv.

Ehrungen

Als namhafter Wissenschaftler im Bereich der Protozoologie erhielt Schaeffer 1950 die Ehrendoktorwürde des Franklin and Marshall College, an dem er sein Studium begonnen hatte. 1978 wurde er zudem Ehrenmitglied zum 100-jährigen Bestehen der American Microscopical Society.

Werke (Auswahl)

Asa Arthur Schaeffer veröffentlichte während seines aktiven Berufsleben und auch danach zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften über die Taxonomie, die Morphologie und das Verhalten von Einzellern, vor allem von Amöben. Neben diesen erschienen zwei Monographien, die bis heute als Klassiker der Protozoologie gelten. Folgende Titel stellen eine repräsentative Auswahl dar:

  • On the reactions of Amoeba to light and the effect of light on feeding. Biological Bulletin 32, 1917; Seiten 45–74 (PDF)
  • Ameboid Movement. Princeton University Press, Princeton 1920
  • The Taxonomy of the Amebas, with the description of thirty-nine new marine and freshwater species. erschienen als Monographie in Carnegie Inst. Wash. Papers Dept. Mar. Biol. 24, 1926; Seiten 1–116

Literatur

  • Eugene C. Bovee: In Memoriam: Asa Arthus Schaeffer (1883–1980) Journal of Protozoology 28 (2), 1981; Seiten 144–146

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.