Arethusa bulbosa


Arethusa bulbosa

Arethusa bulbosa

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Arethuseae
Untertribus: Arethusinae
Gattung: Arethusa
Art: Arethusa bulbosa
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Arethusa
L.
Wissenschaftlicher Name der Art
Arethusa bulbosa
L.

Die Orchidee Arethusa bulbosa ist die einzige Art in der Gattung Arethusa. Die kleinen, krautigen Knollengeophyten wachsen in feuchten Wiesen und Mooren Nordamerikas.

Beschreibung

Die Sprossachse von Arethusa bulbosa bildet unterirdische Speicherorgane. Aus diesen runden, grünlichen Knollen entspringt der Stängel. An diesem steht ein einzelnes, linealisch geformtes Blatt, bis 20 Zentimeter lang und ein Zentimeter breit. Das Blatt entwickelt sich erst nach der Blüte. An Ausläufern werden neue Knollen gebildet, die alte stirbt dann ab. Die Pflanze ist kurzlebig und blüht nur wenige Jahre, bevor sie abstirbt.

Aus jeder Knolle wächst ein (selten zwei) Blütenstand, der eine einzelne (selten zwei) Blüte trägt. Die Wuchshöhe der Pflanze kann bis zu 40 Zentimeter betragen. Die Blütenfarbe ist violett, gelegentlich auch rosa bis weiß oder bläulich. Blütezeit ist von Ende Mai bis Juni bei südlichen Populationen, im Norden bis Mitte Juli.[1] Die Sepalen sind nicht miteinander verwachsen, ihre Form ist länglich-oval, etwa zwei bis 5,5 Zentimeter lang und drei bis neun Millimeter breit. Sie stehen aufrecht. Die Petalen sind am Grund miteinander und mit der Säule verwachsen, Form, Größe und Farbe entspricht etwa den drei äußeren Blütenblättern. Sie sind nach vorn über die Säule gebogen. Die länglich-ovale Lippe ist undeutlich dreilappig. Der untere Teil steht vertikal aufrecht und umfasst die Säule, der vordere Teil biegt sich halbkreisförmig. Die Mitte der Lippe weist auf hellrosa bis weißem Grund dunklere rötliche Flecken und Streifen auf. Von der Basis bis zur Spitze der Lippe ziehen sich gelbe, kammartige Auswüchse. Die Säule ist lang und gebogen, an der Spitze stark verbreitert und geflügelt. Das Staubblatt sitzt auf ihrer Unterseite, die Säule ragt über das Staubblatt hinaus. Es werden vier weiche Pollinien gebildet, die in zahlreiche kleine Pollenpakete unterteilt sind.

Illustration von Arethusa bulbosa

Die gelben, Staubblättern ähnlich sehenden Trichome auf der farbigen Lippe locken Bestäuber an. Beobachtet wurden Königinnen der Hummelarten Bombus ternarius und Bombus terricola, Pollen bleibt am Thorax kleben. Zur Frage, ob Nektar produziert wird oder die bestäubenden Insekten getäuscht werden, gibt es unterschiedliche Beobachtungen.

Die Frucht ist eine ovale, aufrecht stehende Kapsel, etwa 1,5 bis 2,5 Zentimeter groß.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=40.

Verbreitung

Arethusa bulbosa wächst im nordöstlichen Nordamerika in Höhenlagen von 0 bis 1600 Meter. In Kanada reichen ihre Vorkommen vom Südosten bis ins zentrale Manitoba und in den Nordwesten Saskatchewans. In den USA wird der Nordosten besiedelt, in den Höhenlagen der Appalachen reichen die Vorkommen weiter südlich.

Die Standorte sind Moore und Sümpfe, feuchte Nadelwälder, Flussufer und Feuchtwiesen. Sonnige Standorte werden bevorzugt, im Süden des Verbreitungsgebiets wachsen die Pflanzen auch im Schatten von Rhododendron-Gebüschen. Zwei weitere Orchideen, die gemeinsam mit Arethusa bulbosa vorkommen, sind Calopogon tuberosus und Pogonia ophioglossoides. Von diesen drei bevorzugt Arethusa die feuchtesten Standorte. In Kultur sind Hybriden zwischen Arethusa bulbosa und Calopogon tuberosus entstanden, aus der Natur sind sie jedoch nicht bekannt, da die Blütezeit von Calopogon später liegt.

Verwendung

Eine frühere Verwendung der Knollen als Medizin wird berichtet. Selten ist diese Orchidee in Kultur zu sehen, da sie kurzlebig ist, spezielle Ansprüche an das Substrat stellt und die Knollen rasch faulen können.

Systematik

Innerhalb der Unterfamilie Epidendroideae wird die Gattung Arethusa in die Tribus Arethuseae und dort in die Subtribus Arethusinae eingeordnet. Arethusa ist verwandt mit der asiatischen Gattung Eleorchis und der in Nordamerika vorkommenden Gattung Calopogon, die weiteren Gattungen der Subtribus kommen in Ostasien vor.

Der Gattungsname Arethusa bezieht sich auf die Nymphe Arethusa aus der griechischen Mythologie. Der niederländische Botaniker Jan Frederik Gronovius wählte den Namen, als er diese Orchidee beschrieb. Carl von Linné übernahm ihn dann 1753 in seinem Werk Species Plantarum.[2][3] Das Artepithet bulbosa bezieht sich auf die unterirdischen, knolligen Speicherorgane.

Einzelnachweise

  1. Canadian Native Orchids Online, abgerufen am 5. Februar 2008
  2. Carlyle A. Luer: The Native Orchids of the United States and Canada (excluding Florida). The New York Botanical Garden (1975)
  3. Carl von Linné: Species plantarum. Stockholm, 1753. Online, abgerufen am 14. Februar 2008

Literatur

  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase: Genera Orchidacearum. Bd 4/1: Epidendroidae (Part one). Oxford University Press, Oxford 2005, S.14–17. ISBN 0-19-850712-7
  • Charles J. Sheviak, Paul M. Catling: Arethusa. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. New York/Oxford 26.1993, S.596. abgerufen am 5. Februar 2008.

Weblinks

Commons: Arethusa bulbosa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.