Antirrhinum barrelieri

Antirrhinum barrelieri
Antirrhinum barrelieri.jpg

Antirrhinum barrelieri

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Antirrhineae
Gattung: Löwenmäuler (Antirrhinum)
Art: Antirrhinum barrelieri
Wissenschaftlicher Name
Antirrhinum barrelieri
Boreau

Antirrhinum barrelieri ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Löwenmäuler (Antirrhinum) in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae).

Beschreibung

Antirrhinum barrelieri ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, deren in hoher Anzahl aufrecht wachsende, schlanke, oftmals windende Stängel Wuchshöhen von 50 bis 120 cm erreichen. Die Pflanze ist meist unbehaart, nur in den Blütenständen ist sie drüsig behaart und gelegentlich ist im unteren Teil des Stängels eine nichtdrüsige, filzige Behaarung vorhanden. Die unten meist gegenständig und oben meist wechselständig stehenden Laubblätter sind 7 bis 60 mm lang und 1 bis 3 (selten bis 9) mm breit. Ihre Form ist linealisch bis linealisch-lanzettlich.

Die Tragblätter sind 2 bis 10 mm lang und linealisch bis breit lanzettlich. Die Blütenstiele sind 1 bis 4 mm lang. Der Kelch ist mit 3 bis 6 mm langen, lanzettlichen bis eiförmigen und spitzen bis fast stumpfen Kelchzipfeln besetzt. Die Krone ist 20 bis 30 mm lang und violett mit einem gelben Gaumen gefärbt.

Die Früchte sind eiförmig-langgestreckte, drüsig behaarte Kapseln mit einer Länge von 10 bis 12 mm.

Vorkommen und Standorte

Die Art kommt im Süden und Osten Spaniens und im Süden Portugals. Sie wächst in Hecken und an steinigen Standorten.

Literatur

  • T.G. Tutin et al. (Hrsg.): Flora Europaea, Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae. Cambridge University Press, 1972. ISBN 978-0-521-08489-5.

Weblinks

 Commons: Antirrhinum barrelieri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.