Anablepidae

Anablepidae
Vieraugen (Anableps)

Vieraugen (Anableps)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Familie: Anablepidae
Wissenschaftlicher Name
Anablepidae
Garman, 1895

Die Anablepidae sind eine Fischfamilie aus der Ordnung der Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes). Sie leben in Süß- und Brackwasser, seltener im küstennahen Meer in Mittel- und Südamerika. Zu ihnen gehören die bekannten Vieraugen (Anableps), deren Augen durch eine querliegende Scheidewand in zwei Hälften mit je einer Pupille geteilt sind, so dass die Tiere gleichzeitig über und unter Wasser sehen können.

Merkmale

Die Fische werden 2,5 bis 32 Zentimeter lang. Ihr Körper ist gestreckt, der Rücken abgeflacht. Die Bauchflossen befinden sich weit hinten, deutlich hinter dem Ende der Brustflossen. Der Beckengürtel sitzt niedrig an den Seiten, die Bauchflossenstrahlen weisen nach unten bzw. nach hinten. Die Rückenflosse befindet sich weit hinten, hinter der Afterflosse.

Lebensweise

Die Arten der Anablepidae leben an der Oberfläche ihrer Wohngewässer. Sie ernähren sich von Anflugnahrung (ins Wasser gefallene Insekten), Mückenlarven und Kleinkrebsen. Die Vieraugen und die Linienkärpflinge sind lebendgebärend, während der Weißaugenfisch Eier legt. Das aus der Afterflosse gebildete Geschlechtsorgan (Gonopodium) der männlichen Vieraugen und Linienkärpflinge lässt sich nur nach rechts oder links bewegen. Entsprechend gibt es Weibchen, deren Genital sich nach links oder rechts öffnet. Männchen mit nach links drehendem Gonopodium können sich nur mit Weibchen fortpflanzen, deren Genital nach rechts weist und umgekehrt.

Systematik

Es gibt zwei Unterfamilien, drei recht unterschiedliche Gattungen und 17 Arten.

  • Unterfamilie Anablepinae
    • Gattung Vieraugen (Anableps) Scopoli, 1777
    • Gattung Linienkärpflinge (Jenynsia) Günther, 1866
      • Jenynsia alternimaculata (Fowler, 1940)
      • Jenynsia diphyes Lucinda, Ghedotti & Graça, 2006
      • Jenynsia eigenmanni (Haseman, 1911)
      • Jenynsia eirmostigma Ghedotti & Weitzman, 1995
      • Jenynsia lineata (Jenyns, 1842)
      • Jenynsia maculata Regan, 1906
      • Jenynsia multidentata (Jenyns, 1842)
      • Jenynsia onca Lucinda, Reis & Quevedo, 2002
      • Jenynsia pygogramma Boulenger
      • Jenynsia sanctaecatarinae Ghedotti & Weitzman, 1996
      • Jenynsia tucumana Aguilera & Mirande, 2005
      • Jenynsia unitaenia Ghedotti & Weitzman, 1995
      • Jenynsia weitzmani Ghedotti, Meisner & Lucinda, 2001
  • Unterfamilie Oxyzygonectinae Parenti, 1981
    • Gattung Oxyzygonectes Fowler, 1916
      • Weißaugenfisch (Oxyzygonectes dovii) (Günther, 1866)

Die fossile Fischgattung Carionellus aus dem Miozän von Ecuador ist möglicherweise ein ausgestorbener Anablepidae.

Literatur

  • Nelson, J.S. (2006): Fishes of the World. John Wiley & Sons, ISBN 0-471-25031-7.

Weblinks

 Commons: Anablepidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.