Altschnecken

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Tegula pulligo

Die Altschnecken oder Urschnecken (Diotocardia oder Archaeogastropoda) waren nach dem System von Johannes Thiele (1925) eine Ordnung der Vorderkiemerschnecken (Prosobranchia). Sie waren nach Thiele entwicklungsgeschichtlich eine Seitenlinie der anderen Schnecken, die noch eine Reihe ursprünglicher Merkmale aufwies. So besitzen die zu dieser Gruppe gestellten Familien noch doppelte Herzvorhöfe, doppelte Kiemen und doppelte Exkretionsorgane. Sie haben sehr unterschiedlich geformte Gehäuse, die im Gegensatz zu allen anderen Schnecken vielfach noch Perlmutter-Lagen in der Schale aufweisen. Die Gruppen, sie zu den Altschnecken gerechnet wurden, kommen hauptsächlich im Meer vor, treten jedoch auch im Süßwasser oder auf dem Land auf. Thiele rechnete zu den Archaeogastropoda die Überfamilien Zeugobranchia (heute ungültig, enthielt die Familien Haliotidae, Pleurotomariidae, Bellerophontidae und Fissurellidae), Patelloidea, Trochoidea, Neritoidea und Cocculinoidea.

Das Taxon Altschnecken ist inzwischen als polyphyletisches Taxon erkannt und aufgegeben worden.

Literatur

  • Philippe Bouchet & Jean-Pierre Rocroi: Classification and Nomenclator of Gastropod Families. Malacologia, 47: 1-397, Ann Arbor 2005 ISSN 0076-2997
  • Victor Millard: Classification of the Mollusca. A Classification of World Wide Mollusca. Rhine Road, Südafrika 1997 ISBN 0-620-21261-6
  • Winston Ponder & David Lindberg, Towards a phylogeny of gastropod molluscs; an analysis using morphological characters. Zoological Journal of the Linnean Society, 119: 83-265, London 1997 ISSN 0024-4082

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.