Alan Riverstone McCulloch

Alan Riverstone McCulloch (* 20. Juni 1885 in Sydney; † 1. September 1925 in Honolulu) war ein australischer Zoologe.

McCulloch interessierte sich von früher Kindheit an für die Zoologie und begann bereits im Alter von 13 Jahren als unbezahlte Hilfskraft im Australian Museum in Sydney zu arbeiten. Drei Jahre später wurde er technischer Assistent und fünf Jahre danach Kurator der Fischabteilung des Museums, eine Stelle, die er bis zu seinem Tode im Jahr 1925 innehatte. Er war ein besessener Sammler und publizierte eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten, darunter viele Erstbeschreibungen. Nach seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 1906 verging kein Jahr ohne wichtige wissenschaftliche Publikation. Insgesamt schrieb er bis zu seinem Tod über 100 Arbeiten, viele davon mit seinen eigenen Illustrationen versehen. Er nahm an mehreren Forschungsreisen teil, die ihn nach Queensland, Lord Howe Island, Neuguinea sowie auf viele pazifische Inseln und an das Great Barrier Reef führten. Sein Hauptinteresse galt dabei den Fischen, er hatte aber von 1905 bis 1921 ebenso die Leitung der Krustazeensammlung am Australian Museum inne. Er schrieb mehrere wichtige Arbeiten über Zehnfußkrebse.

McCullochs nahezu hektische Forschungstätigkeit scheint jedoch seine Gesundheit angegriffen zu haben. Er musste aus gesundheitlichen Gründen beurlaubt werden, starb aber wenige Monate später in Honolulu. Er hinterließ eine Sammlung, die letztlich 40.000 Arten umfasste. Viele seiner Arbeiten wurden erst nach seinem Tod veröffentlicht, darunter die Ergebnisse seiner Reise auf dem Forschungsschiff „Endeavour“, in denen er zahlreiche neue Arten beschrieb. Der amerikanische Zoologe David Starr Jordan bezeichnete ihn als „die größte Autorität für die Fische in der südlichen Hemisphäre“. Ihm zu Ehren wurde ein Gedenkstein auf Lord Howe Island errichtet.

Literatur

  • Alan Riverstone McCulloch: Report on some fishes obtained by the F. I. S. "Endeavour" on the coasts of Queensland, New South Wales, Victoria, Tasmania, South and South-Western Australia. Part V. Biol. Results "Endeavour", 1926, S. 157-216

Weblinks

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.