Alan Charig

Alan Jack Charig (* 1. Juli 1927 in London; † 15. Juli 1997 ebenda) war ein britischer Paläontologe.

1927 geboren, besuchte er die Haberdashers’ Aske’s School in Hampstead, später das Emmanuel College in Cambridge. Während seiner Studien wurde er im Zweiten Weltkrieg in das Royal Armoured Corps eingezogen, wo er nach einer Ausbildung als Panzerfahrer russisch lernte und in der Folgezeit als Übersetzer fungierte. Später machte er in Cambridge seinen Abschluss in Naturwissenschaften und arbeitete als Assistent für Rex Parrington. In dieser Position stellte er erste eigene Forschungen an. 1955 heiratete er Marianne Jacoby († 1987), mit der er drei Kinder hatte. Von 1957 bis 1961 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am British Museum of Natural History im Bereich „Invertebrate Palaeontology“ (Wirbellosen-Paläontologie), wurde aber 1961 zum Kurator im Bereich fossile Amphibien, Reptilien und Vögel ernannt. Ab 1964 war er dort führender wissenschaftlicher Mitarbeiter; diese Stellung hielt er inne, bis er sich 1987 aus dem Berufsleben zurückzog. Er führte jedoch seine wissenschaftliche Arbeit weiter. Alan Charig starb 1997 an einem Schlaganfall.[1]

Alan Charig gehört zu den bedeutendsten Paläontologen des Vereinigten Königreichs. Als er seinen ersten Posten am British Museum of Natural History einnahm, forschte er an kreidezeitlichen Mollusken. Später beschäftigte er sich besonders intensiv mit Dinosauriern. Er beschrieb 1986 zusammen mit seiner Kollegin Angela Milner den Dinosaurier Baryonyx[2], der bei seiner Entdeckung großes Medieninteresse auf sich zog. Der Fund nimmt eine besondere Rolle ein, da er die Paläobiologie der Spinosauriden wesentlich klärte, und einen Beweis für Piscivorie lieferte. 1997 wurde kurz nach seinem Tod die ausführliche Monografie „Baryonyx walkeri, a fish-eating dinosaur from the Wealden of Surrey“ veröffentlicht, welche er ebenfalls zusammen mit seiner Kollegin Angela Milner verfasst hatte.

Er nahm an zahlreichen paläontologischen Grabungen teil, etwa in Sambia und Tansania (1963), Lesotho (1966–67), Queensland (Australien, 1978) und China (1982). 1995 besuchte er zahlreiche Grabungsstätten in Argentinien.

Bekanntheit erlangte Alan Charig durch die von ihm entworfene, zehnteilige BBC-Fernsehserie „Before the Ark“ über ausgestorbene Wirbeltiere (1974) mit Begleitbuch. Noch erfolgreicher wurde sein populärwissenschaftliches Buch „A New Look at Dinosaurs“ (1979). In den 1980ern erlangte er größere Bekanntheit durch sein Eintreten gegen die Behauptung, das Londoner Exemplar des Urvogels Archaeopteryx sei eine Fälschung.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Robert McG. & Thomas Jr.: Alan J. Charig, 70, Pursuer of Dinosaurs, Dies. The New York Times, 28. Juli 1997, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  2. Alan J. Charig & Angela C. Milner: Baryonyx, a remarkable new theropod dinosaur. Nature 324, 1986; S. 359–361

Literatur

  • Barry Cox: Obituary: Alan Charig. The Independent, 13. August 1997, abgerufen am 22. Dezember 2010.
  • Alan J. Charig & Angela C. Milner: Baryonyx walkeri, a fish-eating dinosaur from the Wealden of Surrey. Bulletin of the Natural History Museum of London 53, 1997; S. 11–70

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.