Akrosin

Akrosin

Akrosin

Bändermodell des Beta-Acrosin-Dimers vom Hausschaf (Ovis aries), nach PDB 1FIW
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 324 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name ACR
Externe IDs OMIM: 102480 UniProtP10323
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.10  Serinprotease
MEROPS S01.223
Reaktionsart Spaltung von Peptidbindungen
Substrat P-Arg-+-Xaa-P / P-Lys-+-Xaa-P
Produkte P-Arg, P-Xaa / P-Lys, P-Xaa
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Säugetiere

Akrosin, in einigen Publikationen auch Acrosin genannt, Symbol ACR, ist ein Enzym aus der Familie der Peptidasen. Die EC-Nummer ist 3.4.21.10.

Vorkommen

Akrosin ist die Hauptproteinase im Akrosom reifer Spermien. Es handelt sich um einen typischen Vertreter der Serin-Proteinasen, mit einer dem Trypsin ähnlichen Spezifität. Im Akrosom befindet sich das inaktivierte Präkursor-Protein Proakrosin. Die aktive Form des Enzyms bewirkt die Auflösung (Lyse) der Zona pellucida, der Schutzhülle der Eizelle. Dies ermöglicht dem Spermium das Eindringen in die Eizelle.[1]

Proacrosin ist im Verlauf der Spermatogenese erstmals bei den haploiden Spermatiden nachweisbar.[2]

Das für das Protein Akrosin kodierende Gen liegt beim Menschen auf Chromosom 22 Genlocus q13.3.[3][4]

Mit Akrosin verbundene Syndrome

Ein Mangel an Akrosin, beziehungsweise Proakrosin, führt bei Männern zur Unfruchtbarkeit.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Akrosin bei Online Mendelian Inheritance in Man
  2. S. Florke-Gerloff u. a.: Acrosin and the acrosome in human spermatogenesis. In: Hum Genet 65, 1983, S. 61–67. PMID 6357995
  3. I. M. Adham u. a.: Localization of human preproacrosin to chromosome 22q13-qter by somatic cell hybrid analysis. In: Cytogenet Cell Genet 51, 1989, S. 948.
  4. I. M. Adham u. a.: The gene encoding the human preproacrosin (ACR) maps to the q13-qter region on chromosome 22. In: Hum Genet 84, 1989, S. 59–62. PMID 2606479

Literatur

  • C. Keck und H. M. Behre: Endokrinologie, Reproduktionsmedizin, Andrologie. Georg Thieme Verlag, 2002, ISBN 3-131-07162-1 S. 165.
  • U. Klemm u. a.: Acrosin, the peculiar sperm-specific serine protease. In: Hum Genet 87, 1991, S. 635–641. PMID 1937464
  • M. H. Vazquez-Levin u. a.: Molecular cloning, sequencing and restriction mapping of the genomic sequence encoding human proacrosin. In: Europ J Biochem 207, 1992, S. 23–26. PMID 1628652
  • L. Howes und R. Jones: Interactions between zona pellucida glycoproteins and sperm proacrosin/acrosin during fertilization. In: J Reprod Immunol 53, 2002, S. 181–192. PMID 11730915 (Review)
  • H. W. Baker u. a.: The human acrosome reaction. In: Asian J Androl 2, 2000, S. 172–178. PMID 11225975 (Review)

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.