Schneeweißchen und Rosenrot: Zwei Margeriten-Gattungen auf unterschiedlichen evolutionären Wegen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 30.04.2019

Die Entstehung neuer Arten durch Vervielfachung des Chromosomensatzes (Polyploidisierung) ist ein wichtiger evolutionärer Baustein für die pflanzliche Biodiversität auf unserer Erde. Bei etwa 30 bis 35 Prozent aller Blütenpflanzen, darunter viele Nutzpflanzen wie Weizen, Kartoffel, Baumwolle, Raps, Mais oder Kaffee, konnten Forscher die Existenz unterschiedlicher Genome innerhalb einer Art nachweisen. Die Frage, warum manche Pflanzengruppen durch Polyploidisierung evolvieren, während andere davon völlig unberührt bleiben, stellten sich jetzt Forscher der Universität Regensburg und der Freien Universität Berlin.


190501-1442_medium.jpg
 
Die Gattung Leucanthemum (Europäische Margeriten) baute in den letzten 1,6 Millionen Jahren einen umfangreichen Polyploidkomplex auf.
F. Wagner, T. Ott, C. Zimmer, V. Reichhart, R. Vogt, C. Oberprieler
‘At the crossroads towards polyploidy’: Genomic divergence and extent of homoploid hybridization are drivers for the formation of the ox-eye daisy polyploid complex (Leucanthemum, Compositae-Anthemideae)
New Phytologist 2019
DOI: 10.1111/nph.15784


Durch den Vergleich von europäischen und nordafrikanischen Margeriten konnten sie zeigen, dass hohe genetische Divergenz und häufige zwischenartlicher Hybridisierung Polyploidisierung fördern. Im Falle der europäischen Margeriten führten beide Phänomene zur Entstehung eines Polyploid-Komplexes, der Arten mit 2- bis 22-fachen Chromosomensatz umfasst. Nach Ansicht der Forscher spielten dabei auch geologische Gegebenheiten während des Wechsels von Warm- und Kaltzeiten in den vergangenen 1,6 Millionen Jahren eine wichtige Rolle.

Margeriten der Gattung Leucanthemum sind in ganz Europa verbreitet. Mit ihren gelben Röhren- und weißen Strahlblüten sind sie nicht wegzudenken aus unseren ländlichen Wiesen, städtischen Parks und heimischen Gärten. Neben den vier in Deutschland vorkommenden Arten gehören noch weitere 38 Arten zu der Pflanzengattung, die man vor allem im südlichen Europa auf der Iberischen, der Apennin- und der Balkanhalbinsel findet. „Für die Evolutionsforschung spielen Margeriten eine besondere Rolle", erklärt Prof. Dr. Christoph Oberprieler von der Universität Regensburg. Bereits seit über einem Jahrzehnt beschäftigt er sich zusammen mit seinem Kollegen Dr. Robert Vogt von der Freien Universität Berlin intensiv mit dieser Gattung der Korbblütengewächse und ist dabei vor allem einem Phänomen auf der Spur: Der Entstehung neuer Arten durch Vervielfachung des Chromosomensatzes. Diese Form der Artbildung, so sind sich beide Forscher einig, spielte in der Evolution der Gattung eine wesentliche Rolle und hat dazu geführt, dass einzelne Europäische Margeriten-Arten zwischen 18 und 198 Chromosomen pro Zellkern enthalten können.


 
Die nah verwandten nordafrikanischen Margeriten (Rhodanthemum) bildeten zwar ebenfalls viele Arten heraus, blieben aber auf dem diploiden Niveau.

Interessanterweise schlugen die nah verwandten nordafrikanischen Margeriten einen ganz anderen evolutionären Weg ein. Bei diesem Verwandtschaftskreis, der erst vor wenigen Jahren als eigenständige Gattung Rhodanthemum von den europäischen Margeriten abgetrennt wurde, findet man nämlich nur diploide Pflanzen, also durchgängig 18 Chromosomen pro Zellkern. „Das Fehlen von polyploiden Arten bei den nordafrikanischen Margeriten im Gegensatz zu unseren europäischen Vertretern ist insbesondere darum erstaunlich, da sich beide Pflanzengruppen sowohl in ihrem Alter als auch in ihrer Lebensform und der Anzahl an diploiden Arten ähneln“ erklärt Florian Wagner, der an der Universität Regensburg promoviert und sich in seiner Doktorarbeit intensiv mit beiden Pflanzengattungen beschäftigt.

Während zahlreicher Exkursionen nach Südeuropa und Marokko und unter Zuhilfenahme von herbarisierten Pflanzen aus verschiedenen europäischen Herbarien gelang es ihm in den letzten Jahren genügend Pflanzenmaterial zusammenzutragen, um alle diploiden Vertreter beider Gattungen auf mögliche Ursachen für Polyplodisierung hin zu untersuchen. Zusammen mit drei weiteren Mitgliedern der Forschergruppe um Prof. Christoph Oberprieler und Dr. Robert Vogt, die seit 2017 im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Taxon-Omics" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziell unterstützt werden, konnte der Nachwuchs-Taxonome schließlich mit Hilfe moderner Hochdurchsatz-Sequenzierung wichtige, Polyploidisierung fördernde Faktoren dingfest machen.



Die Ergebnisse der Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New Phytologist“ erschienen sind, zeigen, dass die genetische Diversität zwischen diploiden Arten einer Pflanzengruppe einen entscheidenden Einfluss auf die Entstehung neuer Arten durch Vervielfachung des Chromosomensatzes hat. Dabei gibt es wohl eine Art „Goldlöckchen-Zone“, in der die genetische Divergenz zwischen den Arten weder zu gering noch zu groß ist, damit ein erfolgreiches Verschmelzen zweier Genome zu einer neuen Einheit stattfinden kann.

Die Entstehung von polyploiden Genomen setzt zudem voraus, dass diploide Ausgangsarten aufeinandertreffen und erfolgreich hybridisieren. Beides fand bei den europäischen Margeriten in den vergangenen 1,6 Millionen Jahren wohl immer wieder statt, was vermutlich durch eine, sich durch Klimaschwankungen ständig verändernde Umwelt gefördert wurde.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
01.05.2019
Kenne Deinen Fisch!
01.05.2019
Leben ohne Altern
01.05.2019
Lebensraum Käse
01.05.2019
Domino im Urwald
01.05.2019
Trend-Hobby Imker
01.05.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung