Kognitive Dissonanz führt heute oft zu Selbstbetrug

Neues aus der Forschung

Meldung vom 15.04.2018 19:57

Kognitive Dissonanz kennt jeder, den Begriff vielleicht nicht unbedingt. Bezeichnet wird damit ein gefühlsmäßiger Zustand, der gemeinhin als unangenehm empfunden wird. Zustande kommt dieser dadurch, dass beispielsweise Wahrnehmungen nicht mit den eigenen Meinungen und Einstellungen kompatibel sind oder anderweitige Kognitionen im Widerspruch zueinander stehen.




Kognitive Dissonanz tritt in den verschiedensten Situationen im Alltag auf


Die Abläufe im menschlichen Gehirn sind vielfältig.
Kognitive Dissonanz ist ein normaler Prozess, der im Gehirn eines Menschen abläuft.

Kognitive Dissonanz ist ein Begriff aus der Sozialpsychologie, der schon seit langer Zeit eine weitreichende Bedeutung besitzt. Viele können sich darunter nichts vorstellen, obwohl sie selbst beinahe täglich mit diesem Phänomen in Berührung kommen. Am besten lässt sich der Effekt illustrieren anhand von ein paar passenden Situationen. Wie hier beschrieben gibt es beispielsweise extrem viele Anbieter für Glücksspiel, das viele Deutsche in seiner unterschiedlichsten Ausprägung kennen. In der Regel haben wir dabei den Anspruch zu gewinnen. Wenn wir nun aber immer häufiger wahrnehmen, dass die Wahrheit anders aussieht, verursacht dies eine kognitive Dissonanz. Man kann das Ganze aber auch auf den sozialen Umgang mit Menschen beziehen:

  1. Behandeln wir unsere Mitmenschen freundlich oder unfreundlich, ändert sich automatisch auch die Einstellung, die wir zu ihnen haben
  2. Wird jemandem nicht geholfen, so geht das einher mit einer Abwertung dieser Person
  3. Handeln wir hingegen freundlich oder zuvorkommend, so wird dadurch sogar ein Rückkoppelungsprozess in Gang gesetzt und gleichgerichtete Handlungen werden für die Zukunft wahrscheinlicher

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der sogenannte Benjamin-Franklin-Effekt. Dieser besagt folgendes: Bitten wir jemanden erfolgreich darum, uns in einer Situation zu helfen, werden wir ihm dadurch automatisch sympathischer. Was Franklin noch als „alte Maxime“ bezeichnet hatte und praktisch nur eine reine Vermutung war, wurde später in wissenschaftlichen Experimenten bestätigt.


Ablauf der Dissonanz-Entstehung funktioniert in vier Schritten


Junge Frau denkt nach
Damit eine kognitive Dissonanz entsteht, müssen vier Schritte nacheinander ablaufen.

Damit eine kognitive Dissonanz entstehen kann, braucht es für gewöhnlich vier Schritte. Das sind die folgenden:

  1. Ein bestimmtes Verhalten läuft einer inneren Einstellung zuwider
  2. Das Verhalten muss freiwillig passiert sein
  3. Es muss eine gewisse physiologische Erregung eingetreten sein
  4. Das Verhalten muss für die erlebte physiologische Erregung als kausal eingestuft werden

Möchte man den Ablauf der kognitiven Dissonanz in einem Satz formulieren, so könnte man sagen, dass sie entsteht, wenn eine Person das Gefühl verspürt, unmoralisch gehandelt zu haben. Dasselbe ist der Fall, wenn ein Verhalten zu negativen Konsequenzen führt, sei es bei einem selbst oder bei anderen. Eine Dissonanz entsteht schließlich aber auch dann, wenn eine Person zwei oder noch mehr Gedanken hat und diese dafür verantwortlich sind, dass Verhaltensweisen oder Handlungen blockiert werden. Die physiologische Erregung ist eine sehr wichtige Komponente in der Entstehung der Dissonanz. Sie wird auch als Exzitation bezeichnet und setzt zwangsläufig das Vorhandensein eines erregbaren Systems voraus. Reagieren tut dieses bei Reizen, die äußerlicher oder innerer Natur sein können.


Auflösung der Dissonanz kann auf unterschiedliche Weise erfolgen


Interessant ist nun vor allem die Frage, wie man es schaffen kann, kognitive Dissonanzen aufzulösen. Bestrebt darum, dies zu tun, sind die meisten Menschen alleine schon deshalb, weil der Zustand als solches als wenig angenehm empfunden wird. Fokussiert man sich nun also auf die Beendigung des negativen Gefühlszustandes, so kann prinzipiell an jedem der vier Schritte angesetzt werden, die oben im Rahmen der Entstehung benannt worden sind:

  1. Die Lösung des zugrundeliegenden Problems ist eine sehr effektive Methode, was beispielsweise durch eine Änderung des Blickwinkels initiiert werden kann
  2. Ebenfalls effektiv ist auch die Änderung von Wünschen, Einstellung oder Absichten, sofern sie sich ohnehin auf einem Level befinden, das nicht erreichbar ist
  3. Auch effektiv ist die Dämpfung der vorhandenen physiologischen Erregung, welche etwa durch Sport oder Aktivitäten herbeigeführt werden kann, die dem inneren Ausgleich dienen

Letztlich können aber nicht nur „echte“ Lösungen helfen, sondern sogar „unechte“. Diese werden auch als Scheinlösungen bezeichnet, man könnte sie aber auch „Ausreden“ nennen. So könnte man zum Beispiel die eigene Anspannung, die man verspürt, auf andere Ursachen zurückführen oder den Widerspruch, der zwischen der eigenen Einstellung und dem Verhalten besteht, herunterspielen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Verhalten als erzwungen zu charakterisieren oder bestimmte Informationen nicht wahrzunehmen respektive abzuwerten.


Kognitive Dissonanz findet sogar im Bereich des Marketings Anwendung


Marketing-Analysten sitzen bei einer Besprechung
Verschiedenste Marketing-Konzepte bauen auf dem Prinzip der kognitiven Dissonanz auf.

Auch wenn die kognitive Dissonanz, wie bereits gesehen, eigentlich ein unangenehmer Zustand ist, so wird er mitunter von der Wirtschaft sogar extra bei Verbrauchern provoziert. Namentlich kann an dieser Stelle das Marketing genannt werden, wo man sich die Dissonanz beim Verkauf und Vertrieb von Produkten zunutze macht. Vertriebler gehen also zum Beispiel hin und versuchen in besonderem Maße, die Vorzüge eines Produkts darzustellen und die negativen Eigenschaften außen vor zu lassen. Unterstützt wird diese Strategie dadurch, dass Verbraucher vor einer Kaufentscheidung ohnehin einer selektiven Wahrnehmung unterliegen. Aus der nachstehenden Tabelle geht hervor, dass im Marketing die verschiedensten kognitiven Dissonanzen auftreten können:

WiderspruchAuswirkungen
Verhalten und EinstellungDer Kauf wird bereut
Verschiedene KognitionenNeue Informationen werden beschafft
Kognition und EmotionKonkurrenzprodukte werden begutachtet

Verschiedene Faktoren sind zudem förderlich, wenn es um die Entstehung von kognitiven Dissonanzen geht. Zum einen treten diese umso häufiger auf, desto wichtiger die jeweilige Entscheidung ist. Auch verstärkend wirkt sich die Anzahl gleichwertiger Alternativen aus.

Sind diese in mannigfaltiger Auswahl vorhanden, macht dies die Entscheidung viel schwieriger. Ist der Entschluss obendrein sehr dringlicher Natur, wirkt sich auch dieser Umstand auf die Entstehung von Anspannung und Ungleichgewicht aus. Wie man sieht, handelt es sich insgesamt also um ein multifaktorielles Geschehen, das nicht nur aus einem Blickwinkel betrachtet werden kann.


Archiv:

Meldung vom 15.04.2018 19:57

Kognitive Dissonanz führt heute oft zu Selbstbetrug

Kognitive Dissonanz kennt jeder, den Begriff vielleicht nicht unbedingt. Bezeichnet wird damit ein gefühlsmä ...

Meldung vom 15.04.2018 03:59

Lebensmittel im Blickpunkt: Gute Nachrichten für Spargelliebhaber

Kaum Belastungen beim beliebten Saisongemüse

Meldung vom 15.04.2018 02:48

Wenn Feinde zu Helfern werden

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Dass dieses Prinzip auch für Krabbenspinnen und Blütenpflanzen gil ...

Meldung vom 15.04.2018 02:42

Warum manche Käfer Alkohol mögen

Der Ambrosiakäfer sucht gezielt nach Alkohol. Nun haben Forscher herausgefunden, warum er das tut: Es liegt a ...

Meldung vom 15.04.2018 02:26

Walverwandtschaften: Blauwal-Erbgut enthüllt Paarung über Artgrenzen hinweg

Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, der Goethe-Universität und der Universität ...

Meldung vom 04.04.2018 07:54

Seevögel als Verlierer des Klimawandels

Keine Anpassung der Brutzeiten an veränderte Bedingungen – Gießener Wildbiologe Johannes Lang erforscht Fa ...

Meldung vom 04.04.2018 07:51

Gigantisches submarines Kaltwasserkorallen-Gebirge

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltwei ...

Meldung vom 04.04.2018 07:46

Mit dem Vierten sieht man besser: Vieräugiges fossiles Reptil entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine vieräugige Echse erbr ...

Meldung vom 04.04.2018 07:42

Genetisch arm, aber gesund – die Schabrackenhyäne

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Potsdam, des Tierparks Berlin und des Berl ...

Meldung vom 04.04.2018 07:38

Pestizide machen Bienen das Lernen schwer

Wissenschaftlerinnen der Universität Würzburg haben den Einfluss eines neuen Pestizids auf die Honigbiene un ...

Meldung vom 04.04.2018 07:33

Sinn für Fernbeziehungen

Breitflossenkärpflinge orientieren sich bei der Paarung am Verhalten ihrer Artgenossen, indem sie deren Partn ...

Meldung vom 04.04.2018 07:28

Zeitreise in die Evolution von Bakteriophagen der Milchsäurebakterien

In der Molkereiwirtschaft kommen gezielt Milchsäurebakterien zum Einsatz, um die Milchsäuregärung zur Herst ...

Meldung vom 27.03.2018 20:06

Kenne Deinen Fisch!

Kieler Forschungsteam entwickelt neue Methode für die Bestimmung der Nahrungszusammensetzung von wildem und i ...

Meldung vom 27.03.2018 20:03

Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte

Umfangreiche Holzeinschläge in geschützten Wäldern nehmen weltweit zu. Als "Sanitärhiebe" sollen sie etwa ...

Meldung vom 27.03.2018 19:58

Forscher beleuchten Fliegen als Überträger antibiotikaresistenter Keime

Um die Rolle von Fliegen als Überträger antibiotikaresistenter Keime zu beleuchten, hat ein Expertenteam um ...

Meldung vom 27.03.2018 19:53

Weltbiodiversitätsrat verabschiedet ersten Zustandsbericht für Europa & Zentralasien

Die Biodiversität in Europa und Zentralasien hat einen enorm hohen Wert für die Region, aber schwindet Jahr ...

Meldung vom 27.03.2018 19:47

Mikrobielles Leben vor 3,5 Milliarden Jahren nachgewiesen

Die Suche nach den ältesten Lebensspuren auf der Erde ist eine der größten Herausforderungen aktueller geob ...

Meldung vom 27.03.2018 19:43

Mehr Wildbienenarten nach 20 Jahren im Botanischen Garten München durch Klimaerwärmung

Mindestens 106 Wildbienenarten kommen im Botanischen Garten München-Nymphenburg vor, eine Zahl, die sich in d ...

Meldung vom 27.03.2018 19:35

In monogamen Systemen ist ein passender Partner wichtiger als ein gutaussehender

Die Farbe von Markierungsringen, wie sie zur individuellen Unterscheidung an den Beinen von Vögeln angebracht ...

Meldung vom 21.03.2018 15:39

Bäume wachsen in artenreicher Nachbarschaft deutlich besser als in Nachbarschaft zur gleichen Art

Ein wohl seit jeher besonders faszinierendes Themenfeld der Ökologie ist die Erforschung des Zusammenlebens v ...

Meldung vom 21.03.2018 15:34

Weniger Insektizide durch natürliche Räuber

Anbauvielfalt in der Landwirtschaft hat einen positiven Einfluss auf natürliche Feinde von Blattläusen. Land ...

Meldung vom 21.03.2018 15:26

Ozeanversauerung: Heringe könnten von veränderter Nahrungskette profitieren

Die Larven vieler Fischarten reagieren empfindlich auf Ozeanversauerung – das konnten Studien bereits zeigen ...

Meldung vom 21.03.2018 15:19

Stromatolithe in der Tiefsee

Forscherteam entdeckt Fossilien in 730 Metern Tiefe

Meldung vom 21.03.2018 15:12

Die Kehrseite des Glücks: Larven auf Entzug

Vermutlich hat es jeder schon einmal erlebt: Wenn man sich verliebt, schwebt man auf Wolke 7. Geht die Beziehu ...

Meldung vom 21.03.2018 15:02

Bienenbestäubung verbessert Qualität und Haltbarkeit von Erdbeeren

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Göttingen konnte erstmals zeigen, dass die Blütenbest ...

Meldung vom 21.03.2018 14:56

Berge werden Inseln: Ökologische Gefahren der zunehmenden Landnutzung in Ostafrika

Die Berge in Ostafrika sind bis heute Schatzkammern der Biodiversität. Aber ihre Ökosysteme sind möglicherw ...

Meldung vom 21.03.2018 14:52

Haie: Zähne wie am Fließband

Zähne sind ein wesentliches Merkmal kiefertragender Wirbeltiere. Deren Entwicklung hat maßgeblich zu ihrem e ...

Meldung vom 21.03.2018 14:47

Wie Mopsfledermäuse Nachtfalter austricksen, die ihre Echoortungslaute hören können

Im evolutionären Wettstreit zwischen insektenfressenden Fledermäusen und ihrer Beute haben viele Nachtfalter ...

Meldung vom 16.03.2018 19:57

Hausmäuse verändern ihr Aussehen allein durch häufigen Menschenkontakt

Viele zahme, domestizierte Tierarten verändern im Vergleich mit ihren wilden Verwandten ihr Aussehen. Sie hab ...

Meldung vom 13.03.2018 17:56

Für Schneehasen wird es mit dem Klimawandel eng in den Alpen

Wenn sich das Klima erwärmt, werden die Lebensräume für den Schneehasen in den Schweizer Alpen kleiner und ...

Meldung vom 13.03.2018 17:38

Was ein -Haa- über eine Futterstelle verrät

Wenn Kolkraben (Corvus corax) an einer Futterstelle auf Probleme stoßen, äußern sie spezielle Futter-assozi ...

Meldung vom 10.03.2018 18:56

Erstnachweis des Luchses im Thüringer Wald: Rückkehr der scheuen Katze nach 200 Jahren

Leipzig/Oberschönau. Wissenschaftler des Forschungszentrums iDiv und der Martin-Luther-Universität Halle-Wit ...

Meldung vom 10.03.2018 18:47

Forscher identifizieren genetische Basis von Raubzügen bei Ameisen

Einige Ameisenarten überfallen Wirtsarten und integrieren deren Nachkommen in ihre eigene Kolonie, um sich Vo ...

Meldung vom 10.03.2018 18:40

Alle Pilze sind schon da: Wenn Bäume den Berg hinauf wandern, warten ihre Pilzpartner auf sie

Wenn es durch den Klimawandel in tieferen Lagen wärmer wird, kann sich vielerorts die Baumgrenze nach oben ve ...

Meldung vom 10.03.2018 18:31

Leben unter extremer Trockenheit

Der zentrale Teil der Atacama-Wüste gilt als eine der trockensten Regionen der Erde. Dennoch sind dort Mikroo ...

Meldung vom 10.03.2018 18:25

Globaler Wandel gefährdet Bodenkrusten in Trockengebieten

Modellrechnungen zeigen einen Rückgang biologischer Bodenkrusten um 25 bis 40 Prozent bei anhaltender Klimaer ...

Meldung vom 10.03.2018 18:16

Königspinguine müssen bald umziehen

Klimawandel zwingt Vögel zur Suche nach neuen Kolonien. Über 70 Prozent der weltweiten Kolonien der Köni ...

Meldung vom 10.03.2018 18:11

Theorien über Ursprung der domestizierten Pferde auf den Kopf gestellt

Bislang galten die vor über 5000 Jahren von der Botai-Kultur gehaltenen Pferde als Ursprung unserer heutigen, ...

Meldung vom 10.03.2018 18:05

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen.

Meldung vom 10.03.2018 18:01

Dramatischer Rückgang von Orang-Utans auf Borneo

Weltweite Nachfrage nach Rohstoffen lässt die Zahl der Menschenaffen in den letzten 16 Jahren um mehr als 100 ...

Meldung vom 10.03.2018 17:57

Entwaldung in den Tropen

Die Tropenwälder rund um den Globus beherbergen eine große Artenvielfalt und sind ein wichtiger Kohlenstoffs ...

Meldung vom 10.03.2018 17:53

Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika

Antibiotika werden nicht nur vom Menschen, sondern auch von vielen Insekten zum natürlichen Schutz gegen Kran ...

Meldung vom 10.03.2018 17:47

Partnerwahl bei Lemuren

Rotstirnmakis erkennen Artgenossen auf Fotos

Meldung vom 10.03.2018 17:38

Erfolgreich überleben ohne Sex

Sie vermehren sich durch Jungfernzeugung; ihre Nachkommen sind hundertprozentige Klone der Mutter. Nach den g ...

Meldung vom 10.11.2017 01:18

Anthropologen beschreiben dritte Orang-Utan-Art

Bis heute gelten der Borneo- und Sumatra-Orang-Utan als zwei getrennte Arten. Nun beschreiben UZH-Forschende m ...

Meldung vom 10.11.2017 01:09

Überlebt, dank Farbanpassung

Wie konnten Pferde das Massenaussterben der Megafauna nach der letzten Eiszeit überstehen? Unter anderem durc ...

Meldung vom 09.11.2017 23:52

Gemeinsame Vorfahren – DNA enthüllt die Geschichte der Säbelzahnkatzen

Wissenschaftlern der Universität Potsdam ist es gelungen, wesentliche neue Erkenntnisse zur Geschichte zweier ...

Meldung vom 19.01.2017 14:46

Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle

Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam s ...

Ältere Nachrichten:

01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung