Kamerafallenstudie zeigt Einfluss von Regenwaldabholzung auf Wildrinder

Neues aus der Forschung

Kamerafallenstudie zeigt Einfluss von Regenwaldabholzung auf Wildrinder

Meldung vom 09.05.2018

In degradierten Regenwäldern ändert sich die Umgebungstemperatur. Das führt beim Borneo-Banteng – einem Wildrind – zu Verhaltens- und Raumnutzungsänderungen. Dieses Studienergebnis eines internationalen Wissenschaftsteams des Danau Girang Field Centre (DGFC), der Cardiff University, des Sabah Wildlife Department (SWD) und des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) wurde in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht. Erstmals konnten genaueste Verhaltensmodelle der Borneo-Bantengs erstellt werden. Der Einsatz von Kamerafallen mit Temperatursensoren erlaubte es, Verhaltensänderungen von Bantengs in Zusammenhang mit Temperaturdaten zu analysieren.


180511-0541_medium.jpg
 
Borneo-Banteng
Gardner PC, Goossens B, Goon Ee Wern J, Kretzschmar P, Bohm T, Vaughan IP
Spatial and temporal behavioural responses of wild cattle to tropical forest degradation
PLOS ONE 13: e0195444
DOI: 10.1371/journal.pone.0195444


Das Borneo-Banteng – eines der seltensten und bedrohtesten Großsäugetiere Südostasiens – zieht natürliche Regenwaldgebiete, die vergleichsweise schattig und kühl sind, kommerziell genutzten Wäldern vor. Abholzung, Degradierung und kommerzielle Nutzung von Regenwäldern auf Borneo ändern die Landschaftsstruktur und damit auch den Lebensraum der Bantengs. Gelichtete Regenwaldgebiete spenden weniger Schatten, die bodennahe Durchschnittstemperatur steigt. Hohe Temperaturen sind für viele Tierarten problematisch. Die erhöhte Umgebungstemperatur kann zu einem Anstieg der Körperkerntemperatur führen und, in extremen Fällen, tödliche Folgen haben. Auf Freiflächen, die mehr Sonnenlicht erhalten, etabliert sich zudem ein Sekundärwald, der eine andere Vegetationsstruktur aufweist als ausgewachsener Primärwald.

Lebensraumverlust, Abholzung und Wilderei sorgen dafür, dass die Population des Borneo-Bantengs in Sabah, Malaysia, stark schrumpft. Die ForscherInnen untersuchten daher, wie sich die kommerzielle Nutzung und Rodung tropischer Regenwälder auf die Lebensweise der Bantengs auswirkt. Im Detail wurden drei degradierte Waldgebiete untersucht. Der einzige Unterschied zwischen den Waldgebieten war die „Erholungszeit“ der Gebiete seit dem letzten Eingriff: 6 Jahre – 17 Jahre – 23 Jahre. Dazu installierten sie Kamerafallen, die die Aktivität der Tiere und die Umgebungstemperatur erfassten. Insgesamt sammelten die ForscherInnen Daten von 337 Kameras, die mit Wärmesensoren und Bewegungsmeldern ausgestattet sind. So dokumentierten die WissenschaftlerInnen den Tagesrhythmus der Bantengs und glichen diesen mit aktuellen Klimadaten ab. Das Ergebnis: Waldgebiete, die vor weniger als sechs Jahren gerodet wurden, wiesen deutlich höhere Temperaturen auf als Standorte, die vor längerer Zeit gerodet worden waren – hier stiegen die Werte vereinzelt auf bis zu 44 °C an.

„Die Studie zeigt, dass in lichten Regenwäldern – die erst vor 6 Jahren gerodet wurden – die Aktivitätszeit der Bantengs am geringsten ist. In der Mittagszeit und während der Regensaison vermeiden die Tiere offene, degradierte Flächen“, erklärt Torsten Bohm, Wissenschaftler des Leibniz-IZW. Je länger die Regeneration der Regenwälder andauert, desto aktiver sind die Bantengs. Einerseits sinken die Temperaturen und es gibt mehr Pflanzen, um sich zu verstecken, andererseits sinkt auch das Nahrungsangebot in älteren Regenwäldern. Auf frisch gerodeten Flächen wachsen viele kleine Pflanzen, die sich dann zu einem Sekundärwald entwickeln und die das Nahrungsangebot der Bantengs erhöhen.

„Bantengs können sich zu einem gewissen Grad an Flächen der kommerziellen Forstwirtschaft anpassen. Um das Überleben der Banteng zu sichern, benötigen sie neben dem Zugang zu kommerziellen Wäldern und degradierten Waldgebieten als Nahrungsquelle auch Zugang zu Primärwald. Dichtere Regenwälder dienen den Banteng als essentielle Rückzugsräume“, unterstreicht Petra Kretzschmar, Wissenschaftlerin am Leibniz-IZW.

Unterstützer der Studie:

Houston Zoo, Malaysian Palm Oil Council, Mohamed bin Zayed Species Conservation Fund, Woodland Park Zoo, Yayasan Sime Darby, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Zoo Leipzig und SOS Rhino.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
11.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
11.05.2018
Leben ohne Altern
11.05.2018
Lebensraum Käse
11.05.2018
Domino im Urwald
11.05.2018
Trend-Hobby Imker
11.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung