Blei im Milchpulver: Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Neues aus der Forschung

Meldung vom 01.06.2018

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt. Vermutet wird, dass dadurch mehr minderwertiges oder vor allem mit dem Giftstoff Blei verunreinigtes Pulver in Umlauf kommt. Das ist aber nicht der Fall, wie ein Vergleichstest unter Leitung der Vetmeduni Vienna nun bestätigte. Die Schwarzmarktpulver waren komplett schadstofffrei und konnten auch qualitativ überzeugen. Ins schiefe Licht gerieten dagegen die teuren Markenprodukte.


180604-0123_medium.jpg
 
Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.
Sager M., McCulloch C.R. und Schoder D
Heavy metal content and element analysis of infant formula and milk powder samples purchased on the Tanzanian market: International branded versus black market products
Food Chemistry
DOI: 10.1016/j.foodchem.2018.02.058


Dass Milch gesund und reich an den für die Entwicklung von Kleinkindern wichtigen Nährstoffen wie Calcium oder Eisen ist, ist bekannt. In vielen afrikanischen Ländern ist Frischmilch jedoch auch wegen der Haltbarkeit selten verfügbar. Milchpulver ist dort die einzige Alternative und mangels Fleisch oder anderer proteinreicher Nahrung eine essentielle Energiequelle für unterernährte Kinder. Ebenso ist es wichtiger Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen.

Importierte Markenprodukte sind jedoch für viele Familien viel zu kostspielig. Deswegen boomt ein unkontrollierter Schwarzmarkt mit in Plastiksäckchen verpacktem Milchpulver, ohne Hinweis auf die Herkunft oder Inhaltsstoffe. Die Vermutung liegt nahe, dass die Familien dadurch in Kauf nehmen, ihre Kleinkinder häufiger mit minderwertigem oder womöglich verunreinigtem Pulver zu versorgen. Das Schwermetall Blei gilt dabei als eine der größten Gefahren. Ein erster Vergleichstest von ExpertInnen um Dagmar Schoder vom Institut für Milchhygiene der Vetmeduni Vienna zeigte nun, dass derartige Bedenken nicht für die Schwarzmarkt-, sondern eher für die Markenwaren gelten sollten.

Keine toxischen Schwermetalle in Milchpulver vom Schwarzmarkt, dafür in Markenprodukt



Das Team um die Mitbegründerin der Organisation TierärztInnen ohne Grenzen untersuchte insgesamt 20 Milchpulverpäckchen unterschiedlicher Schwarzmarkthändler in Daressalam, Tansania, enem der wichtigsten Importhäfen Afrikas. Diese verglichen die Forschenden mit 23 importierten Produkten auf insgesamt 43 Inhaltsstoffe. Darunter waren neben den essentiellen Nährstoffen auch toxische Stoffe, wie eben Blei oder Cadmium.

Das überraschende Ergebnis dieses Tests war, dass alle Proben vom Schwarzmarkt schadstoff- und somit „bleifrei“ waren, die Markenprodukte dagegen nicht. Eine dieser Proben überschritt den international festgesetzten Grenzwert nicht nur minimal, sondern gleich um 200 Prozent. Das gibt nicht nur Anlass zur Sorge, sondern könnte laut Schoder trotz nur eines Nachweises ein bedenklicher Hinweis auf ein Muster sein.

Regelmäßiger Konsum von Blei in der ersten Entwicklungsphase hat neuronale Schäden, verminderte Intelligenz oder Anämien als direkte Konsequenz. „Bei den ungetesteten Schwarzmarktprodukten würde man mit verunreinigten Proben rechnen. Dass das aber bei der strenger regulierten Markenware der Fall war, ist durchaus bedenklich“, so die Expertin weiter. Hochgerechnet stellt schon der positive Nachweis in einer dieser 23 Proben ein Problem dar.

Schwarzmarktproben halten auch mit heimischen Referenzen mit

Die Proben vom afrikanischen Schwarzmarkt überzeugten jedoch auch in anderer Hinsicht positiv. Insgesamt waren die erfassten Konzentrationen der Nährstoffe nicht nur bei allen Proben vergleichbar, sondern eindeutig innerhalb der von der Europäischen Union festgesetzten Richtwerte. Selbst ein weiterer Vergleich mit österreichischen Referenzprodukten zeigte keine auffälligen Unterschiede. Wenn, dann waren einige Nährstoffe etwas niedriger oder stärker angereichert. Im Mittel standen die illegalen Produkte den österreichischen jedoch nicht nach. „Die höhere Konzentration, vor allem von Eisen oder Kupfer, wie etwa in den als Babynahrung ausgewiesenen Milchpulvern, wurde augenscheinlich durch die Beimengung pflanzlicher Stoffe erreicht“, so Schoder.



Restrisiko bleibt und verlangt Umdenken

Eine höhere Eisenkonzentration kann daher sogar ein Vorteil sein, da diese in menschlicher oder Kuhmilch häufig zu niedrig für Kleinkinder ist. Das Spurenelement ist wichtig für den Bluthaushalt in der frühen Entwicklungsphase. Hier könnte doch noch ein Risiko in den Schwarzmarktprodukten stecken. Wird das Pulver etwa ausschließlich aus Kuhmilch hergestellt, dann könnte dies zu einem Eisenmangel der Kleinkinder führen. „Milchpulver hätte aber den Vorteil, dass die Konzentrationen leichter durch zusätzlich beigemengte Stoffe verändert und an die Bedürfnisse je Altersstufe angepasst werden können“, erklärt Schoder. Das dürfte bei den als Babynahrung ausgewiesenen illegalen Milchpulvern mit der höheren Konzentration, vor allem von Eisen oder Kupfer, der Fall gewesen sein.

Selbst wenn die getesteten Proben unbedenklich waren, darf man diese Fakten nicht außer Acht lassen. Die zu hohen Preise der importierten Produkte und die mangelnde oder meist nicht vorhandene Kennzeichnung des Schwarzmarktmilchpulvers sind eine bedenkliche Situation in den afrikanischen Ländern unterhalb der Saharazone. Es wäre wichtig die Kleinkinder der armen Bevölkerungsschicht ausreichend mit qualitativ wertigen und richtig gekennzeichneten Produkten zu versorgen. Das gilt im Besonderen für die Säuglinge an HIV erkrankter Mütter, um das Risiko einer Infektion über die Muttermilch zu vermeiden.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 19.01.2019 14:41

Sehen was du fühlst

Gefühle, Motivation und Handlungen entstehen in unserem Gehirn. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Kommunik ...

Meldung vom 19.01.2019 14:29

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen könn ...

Meldung vom 19.01.2019 14:22

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

Viele Süßwasserfische Europas sind durch den Klimawandel zukünftig stark bedroht. Dies gilt insbesondere f ...

Meldung vom 19.01.2019 14:12

Auch künstlich erzeugte Zellen können miteinander kommunizieren: Modelle des Lebens

Friedrich Simmel und Aurore Dupin, Forschende an der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals ...

Meldung vom 19.01.2019 14:05

Insekten lernten das Fliegen erst an Land

Analyse genetischer Daten weist auf Bodenoberfläche als Lebensraum ursprünglicher Fluginsekten hin.

Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung