Auf die Größe kommt es an

Neues aus der Forschung

Meldung vom 20.05.2019

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) entwickelt Methode, mit der sich die Anfälligkeit von Ökosystemen vorhersagen lässt. Raubtiere spielen dabei eine Schlüsselrolle.


190521-1317_medium.jpg
 
Der Größenunterschied zwischen Räubern – wie diesem Leoparden – und ihrer Beute ist für Ulrich Broses Methode der entscheidende Faktor.
Brose, Ulrich et al.
Predator traits determine food-web architecture across ecosystems
Nature Ecology & Evolution, 2019
DOI: 10.1038/s41559-019-0899-x


Natürliche Ökosysteme sind ebenso vielfältig wie sensibel. Durch Umweltveränderungen wie Klimawandel, Verschmutzung oder Ausbreitung nicht heimischer Arten können sie leicht aus dem Gleichgewicht geraten. Die Forschung geht daher auch der Frage nach, wie anfällig Ökosysteme gegenüber Störungen sind. Bei der Suche nach Antworten steht sie jedoch vor einem Problem: Im Beziehungsgeflecht der Arten ereignen sich unzählige Interaktionen, die sich kaum vollständig erfassen und in messbare Daten übertragen lassen.

Datensatz mit Informationen aus 290 Nahrungsnetzen

Um dieses Hindernis zu überwinden, hat ein Team um Ökologe Prof. Dr. Ulrich Brose von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) einen neuen Ansatz entwickelt. Das Besondere dieser Methode: Es werden nur wenige Informationen über die Eigenschaften von „Räubern“ benötigt, die Jagd auf Beutetiere machen. Mit ihnen lässt sich die Struktur und die Stabilität eines Lebensraums bestimmen, ohne aufwendig die Beziehungen zu anderen Organismen betrachten zu müssen. Die Forscherinnen und Forscher konnten ihre Methode anhand eines großen Datensatzes mit über 220.000 Interaktionen aus 290 Nahrungsnetzen bestätigen. Sie hatten die Daten in einem Zeitraum von mehr als zehn Jahren von Forschungspartnern aus aller Welt zusammengetragen.


 
Prof. Dr. Ulrich Brose von der Universität Jena hat eine neue Methode entwickelt, um die Störungsanfälligkeit von Ökosystemen zu bestimmen.

Große Jäger mit kleiner Beute sind ideal für das Ökosystem

„Die entscheidende Eigenschaft der Räuber ist das Verhältnis ihrer Körpermasse zu dem ihrer Beute“, erklärt Brose, der jüngst mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet wurde. „Liegt eine große Differenz vor, so wirkt sich dies positiv auf das Gleichgewicht der Energieflüsse des Nahrungsnetzes aus.“ Große Jäger mit kleiner Beute wie z. B. mäusejagende Marder sind daher gut und wichtig für die Stabilität des Ökosystems.

Mithilfe der gesammelten Daten können Brose und sein Team genau vorhersagen, welche Tiere es sind, die innerhalb des Nahrungsnetzes eine Schlüsselrolle spielen. Die Prognose fällt sogar noch exakter aus, wenn neben der Körpermasse weitere Merkmale wie die Fortbewegungsart oder der Stoffwechseltyp hinzugezogen werden. Die Auswertung ergab, dass je nach Beschaffenheit des Lebensraums andere Arten von Räubern das Ökosystem im Gleichgewicht halten. In dreidimensionalen Biotopen (Luft, Wasser) sind es sehr große Jäger, die stabilisierend wirken, in zweidimensionalen Räumen (Land) hingegen eher kleinere Säugetiere.



Nahrungsnetz-Theorie gibt Impulse für praktischen Naturschutz

Die Ursache für diese Unterschiede möchten Brose und sein Team nun erforschen. Als nächstes wollen sie die bereits vorhandenen Daten über Nahrungsnetze um weitere Faktoren wie die Geschwindigkeit von Tieren ergänzen. „Unser Ziel ist es, die fundamentalen Gesetze der Architektur von Biodiversität zu ergründen,“ erklärt Brose, der seine Zahlen über die Datenbank des iDiv auch anderen Forschungsteams zur Verfügung stellt. Seine jüngsten Erkenntnisse könnten außerdem dabei helfen, die Lücke zwischen Nahrungsnetz-Theorie und praktischem Naturschutz zu schließen: Begreift man Naturschutz als Abfederung gegen Störungen von außen, erzielt man die besten Erfolge mit dem Schutz von großen Jägern wie Walen und Haien im Wasser und großen Greifvögeln in der Luft -- an Land hingegen mit kleineren Säugern wie Wieseln oder Iltissen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 15 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...

Meldung vom 19.06.2019

Natürliches Insektizid schadet dem Grasfrosch nicht

Forschungsteam der Universität Tübingen prüft Alternative zu künstlichen Insektiziden als Mittel zur Stech ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
21.05.2019
Kenne Deinen Fisch!
21.05.2019
Leben ohne Altern
21.05.2019
Lebensraum Käse
21.05.2019
Domino im Urwald
21.05.2019
Trend-Hobby Imker
21.05.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung