Zoo de la Palmyre

Zoo de la Palmyre
Fläche 14 Hektar
Eröffnung 1966
Individuen 1.600 Tiere
Besucherzahlen ca. 800.000 jährlich
Organisation
www.zoo-palmyre.com
Positionskarte
Zoo de la Palmyre (Charente-Maritime)
Charente-Maritime, [[Vorlage:Info ISO-3166-2:FR-T|Poitou-Charentes]], Frankreich

Koordinaten: 45° 41′ 15,1″ N, 1° 10′ 0,9″ W

Der Zoo de la Palmyre ist ein Zoologischer Garten in der Nähe von Royan an der französischen Atlantikküste. Der Zoo ist über 14 Hektar groß und mit fast 800.000 Besuchern pro Jahr der meistbesuchte Zoo Frankreichs.

Der Zoo de la Palmyre beherbergt mehr als 1.600 Tiere, darunter auch zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tierarten wie den Sibirischen Tiger, den Balistar, die Säbelantilope sowie zwei Weiße Nashörner. Des Weiteren ist der Zoo für seine zahlreichen Affenarten bekannt.

Der Tiergarten wurde von Claude Caillé 1966 eröffnet. Der Zoo konnte zahlreiche Preise entgegennehmen und ist Mitglied im World Association of Zoos and Aquariums sowie in dessen europäischem Pendant EAZA.

Papageien im Zoo de la Palmyre
Elefanten im Zoo

Weblinks

Commons: Zoo de la Palmyre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.