Zerebrokortikalnekrose

Die Zerebrokortikalnekrose (Cerebrocorticalnekrose, CCN, „Hirnrindennekrose“) ist eine bei Wiederkäuern auftretende metabolisch-toxische Gehirnerkrankung (Enzephalopathie) infolge eines Mangels an Thiamin (Vitamin B1). Sie entspricht damit der Beriberi bzw. der Wernicke-Enzephalopathie des Menschen, der Chastek-Paralyse der Pelztiere und der Thiaminmangel-Enzephalopathie der Katze.

Ursachen und Entstehung

Die Zerebrokortikalnekrose wurde 1956 erstmals beobachtet und zunächst als Polioenzephalomalazie bezeichnet. Ursache ist ein sekundärer Thiamin-Mangel, der zumeist durch eine Verschiebung der Pansenflora infolge kohlenhydratreicher und Rohfaser-armer Fütterung zustande kommt. Dies führt zu einer Pansenazidose und zu einer verminderten Thiamin-Bildung durch die Pansenbakterien oder durch Thiaminase-produzierende Bakterien zu einem verstärktem Abbau dieses Vitamins. Der Thiamin-Mangel führt zum Absterben (Nekrose) von Nervenzellen und Ödemen vor allem im Bereich der Großhirnrinde (Cortex cerebri).

Klinik

Die Zerebrokortikalnekrose äußert sich in zentralnervösen Störungen, vermehrtem Speichelfluss, Benommenheit und schließlich Festliegen mit überstrecktem Hals, Ruderbewegungen und schließlich Koma und Tod. Differentialdiagnostisch müssen vor allem Tollwut, BSE und eine Ketose in Betracht gezogen werden.

Frühformen lassen sich durch die rechtzeitige Gabe von Vitamin B1 problemlos heilen. Bei stärkerer Ausprägung ist die Prognose schlecht und selbst bei Überstehen der Erkrankung die weitere wirtschaftliche Nutzung nicht mehr sinnvoll. Eine wiederkäuergerechte Fütterung ist die beste Vorbeugung.

Literatur

Rossow, N.: Vitamin-B1-Mangel. In: Rossow, N. (Hrsg.): Innere Krankheiten der landwirtschaftlichen Nutztiere. Gustav Fischer Verlag, Jena 1984, S. 88–90.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.