Wurzelhaube

Als Wurzelhaube, auch Kalyptra (griech. Hülle) genannt, bezeichnet man bei Samenpflanzen eine aus kurzlebigen Zellen bestehende Haube, welche das basale Wurzelapikalmeristem im Wurzelscheitel schützt. Durch starke Schleimbildung der äußeren Zellen der Wurzelhaube wird außerdem das vordringen der Wurzelspitze im Erdreich erleichtert.

Bildung

Die Wurzelhaube, die oberhalb des Meristemgewebes sitzt, wird bei den Wurzeln der Graspflanzen durch einen eigenen Abschnitt des Meristems, dem Kalyptrogen, gebildet.[1] Bei den meisten Eudikotyledonen hingegen wird die Wurzelhaube durch antikline Teilung aus dem gleichen Zellbereich gebildet, der auch das Protoderm bilden (Dermatokalyptrogen).

Die Zellen der Wurzelhaube, die als Dauergewebe definiert werden können[2], sind relativ kurzlebig und lösen sich nach wenigen Tagen auf. Deshalb bilden die jeweiligen Meristemschichten permanent neue Wurzelhaubenzellen, die schnell die Differenzierungsphase durchlaufen und danach voll funktionsfähig sind.

Funktion

Die Zellen der Wurzelhaube haben zwei Aufgaben: Zum einen schützt das Gebilde das basale Wurzelapikalmeristem in der unter der Wurzelhaube liegenden Wurzelspitze vor Verletzungen oder äußeren Einflüssen. Zum anderen weisen die äußersten und damit ältesten Wurzelhaubenzellen massive Pektinausscheidungen (Mucigel) auf. Diese führen zu einer starken Verschleimung der Zellwände. Die so stark schleimhaltige äußere Wurzelhaubenschicht erleichtert das Vordringen der Wurzelspitze im Erdreich.

Zudem befinden sich in der Wurzelspitze Statocyten, in denen schwere Partikel (Statolithen) aufgrund der Schwerkraft fallen und so die Wuchsrichtung zum Erdmittelpunkt ausgemacht werden kann.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Andreas Bresinsky, Christian Körner, Joachim W. Kadereit, Gunther Neuhaus, Uwe Sonnewald: Strasburger – Lehrbuch der Botanik. S. 129
  2. Rudolf Schuber, Günther Wagner: Botanisches Wörterbuch. 11. Auflage Ulmer Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-8252-1476-1 S. 270
  3. Andreas Bresinsky, Christian Körner, Joachim W. Kadereit, Gunther Neuhaus, Uwe Sonnewald: Strasburger – Lehrbuch der Botanik. S. 502

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.