Wilex

Wilex AG

WILEX Logo.gif
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006614720
Gründung 1997 (München)
Sitz München, Deutschland
Leitung Olaf G. Wilhelm (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 124 (2011) [1]
Umsatz 9,9 Mio € (2011) [1]
Website www.wilex.de

Die Wilex AG ist ein Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz in München. Sie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im Regulierten Markt/Prime Standard notiert.

Das Unternehmen wurde im September 1997 von einem Team von Ärzten und Krebsforschern der Technischen Universität München gegründet. Mit 124Iod-Girentuximab (Redectane) verfügt die Wilex AG derzeit über einen Medikamenten-Kandidaten für die Tumordiagnostik in einer Phase-III-Zulassungsstudie. Die Phase-III-Studie mit Girentuximab (Rencarex) wurde im Oktober 2012 beendet, da der primäre Endpunkt der Studie nicht erreicht wurde. Verglichen mit der Placebogruppe zeigte sich keine Verbesserung des medianen krankheitsfreien Überlebens nach der Behandlung mit Rencarex.[2] Die Aktie des Unternehmens verlor daraufhin stark und notierte zeitweise unter 1 EUR; eine im Dezember 2012 bekanntgegebene Vertriebsvereinbarung mit der Immundiagnostik AG sowie die aussichtsreichen anderen Kandidaten in der Entwicklung veranlassten jedoch die Analysten der equinet AG ihre Kaufempfehlung beizubehalten, mit einem erneuerten Kursziel von 3,00 EUR. Nach einer Verdoppelung des Aktienkurses innerhalb weniger Tage Ende Januar 2013 ist nun zunaechst eine Kurskorrektur vorhersehbar. Ein weiterer Kandidat Upamostat (Mesupron) befindet sich in einem Phase-II-Programm in zwei Indikationen. Der von UCB im Rahmen einer strategischen Partnerschaft übernommene MEK-Inhibitor WX-554 durchläuft momentan die klinische Phase-I-Studie.

Ende 2010 erwarb die Wilex AG die Oncogene Science, eine kommerzielle Geschäftseinheit der Siemens Healthcare Diagnostics Inc. und gründete die Wilex Inc. als 100 %-US-Tochter der Wilex AG.[3] Auf der außerordentliche Hauptversammlung 2010 wurde die im November angekündigte Übernahme der Heidelberg Pharma AG gegen Sachkapitalerhöhung genehmigt.[4]

Im Rahmen der m4 Spitzencluster-Initiative erhielt die Wilex AG im Februar 2012 die Zusage über 2,6 Mio Euro BMBF-Förderung für die präklinische und klinische Entwicklung von WX-037.[5]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Geschäftsbericht 2011
  2. Schwerer Rückschlag für Biotechfirma Wilex. In: Financial Times Deutschland vom 17. Oktober 2012
  3. WilexAG: WILEX erwirbt sämtliche Vermögenswerte der Oncogene Science von Siemens Healthcare Diagnostics. (PDF) 17. November 2010, abgerufen am 18. Januar 2011.
  4. WilexAG: Abstimmungsergebnisse der außerordentliche Hauptversammlung am 15.12.2010. (PDF) 15. Dezember 2010, abgerufen am 18. Januar 2011.
  5. WilexAG: Pressemitteilung. (PDF) 6. Februar 2012, abgerufen am 24. Juni 2012.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.