Wasserreh

Wasserreh
Wasserreh

Wasserreh

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hirsche (Cervidae)
Unterfamilie: Hydropotinae
Gattung: Hydropotes
Art: Wasserreh
Wissenschaftlicher Name
Hydropotes inermis
Swinhoe, 1870

Das Wasserreh (Hydropotes inermis) ist eine in Ostasien verbreitete Art der Hirsche. Trotz seines Namens zeigt es weniger Gemeinsamkeiten mit einem Reh als mit einem Moschushirsch, ist aber auch mit diesem nicht näher verwandt.

Merkmale

Junges Wasserreh

Mit einer Kopf-Rumpflänge zwischen 77,5 und 100 Zentimetern, einer Körperhöhe zwischen 45 und 55 Zentimetern und einem Gewicht von 11 bis 14 Kilogramm sind Wasserrehe sehr zierliche Hirsche.[1] Sie gehören zu den sehr wenigen Hirscharten, bei denen die Männchen keine Geweihe entwickeln. Beim Männchen sind wie bei Moschushirschen jedoch die oberen Eckzähne zu Hauern verlängert, die bis zu 6,4 Zentimeter lang werden können und deutlich sichtbar aus dem Maul ragen.[2] Bei Weibchen sind die Eckzähne ebenfalls verlängert, jedoch ragen sie bei diesen nicht aus dem Maul. Das Fell des Wasserrehs ist dick und rau. Es weist eine gelbbraune Farbe auf, nur Kinn und Kehle sind weißlich davon abgesetzt. Wasserrehe haben zwei Duftdrüsen in der Leistengegend. Anders als bei vielen anderen Hirscharten fehlt das Tarsal- und das Metatarsalorgan.[3]

Als eine in Gewässernähe lebende Tierart sind Wasserrehe gute Schwimmer. Flüchtende Wasserrehe suchen häufig das Wasser auf, sie sind auch in der Lage, größere Gewässer zu durchqueren und besiedeln daher auch Inseln in größeren Süßgewässern. Wie das Europäische Reh wird das Wasserreh eher dem Schlüpfertypus zugerechnet. Es ist physisch nicht in der Lage, über größere Distanzen zu fliehen und sucht bei der Flucht in der Regel mit wenigen Sprüngen die Deckung auf. Der Schrecklaut des Wasserrehes ist ein harsches Bellen

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet umfasst den unteren Teil des Jangtsekiang-Beckens in Ost-Zentral-China sowie die Koreanische Halbinsel. Das Koreanische Wasserreh wird als Unterart Hydropotes inermis argyropus vom Chinesischen Wasserreh abgetrennt. Da es heute fast ausschließlich im schwer zugänglichen Nordkorea vorkommt, ist fast nichts über diese Unterart bekannt. Der Lebensraum sind Sümpfe und Ufer von Flüssen und Seen, wo sich die Wasserrehe in hohem Schilf und anderer Ufervegetation verbergen.

Lebensweise

Hydropotes inermis stuffed.JPG

Wasserrehe sind einzelgängerische Tiere. Manchmal dulden Böcke die Gesellschaft eines Weibchens, zeigen sich aber stets gegenüber Geschlechtsgenossen aggressiv. Ihr Revier markieren sie mit den Sekreten der Duftdrüsen sowie mit Kot.[4] Im Kampf fügen sich die Tiere mit den Eckzähnen schwere Wunden zu. Sie stehen sich dabei nicht frontal gegenüber wie dies beispielsweise bei Rot- oder Damhirschen der Fall ist, sondern seitlich Schulter an Schulter. Die Kämpfe enden, wenn eines der Tiere als Demutsgeste Kopf und Hals auf den Boden presst. Anschließend flieht der Unterlegene aus dem Territorium.

Nach einer Tragzeit von 200 Tagen bringt das Weibchen zwei Junge zur Welt. Frühere Berichte, nach denen ein Wurf bis zu acht Junge umfasst, haben sich als Irrtümer herausgestellt. Neugeborene wiegen durchschnittlich ein Kilogramm, das Fell der Kitze weist weiße Flecken und Längsstreifen auf. Sie werden sehr schnell geschlechtsreif. Männchen können sich bereits in einem Alter von sechs Monaten fortpflanzen, die Weibchen sind mit acht Monaten empfängnisbereit.[5] Die Lebenserwartung in freier Wildbahn ist nicht bekannt. In Gefangenschaft gehaltene Wasserrehe erreichten ein Lebensalter von 13 Jahren und elf Monaten.[6]

Die Nahrung besteht aus Gräsern und Wasserpflanzen, vor allem aus Schilf. Manchmal suchen Wasserrehe nachts Getreide- und Gemüsefelder auf und fressen dort, weshalb sie in China als Schädlinge angesehen werden.

Sonstiges

Einführung in Europa

Wasserrehe wurden durch den Herzog von Bedford 1929 zusammen mit dem chinesischen Muntjak auf seinem Gut Woburn Abbey eingeführt und haben sich von dort ausgebreitet. Heute finden sie sich in Sümpfen und Flussniederungen in den Norfolk Broads (Hickling Broad Naturschutzgebiet), Bedfordshire und Cambridgeshire. Ihre Zahl wird auf 1500 geschätzt, was ungefähr 10 % des weltweiten Bestandes ausmacht. Eine weitere verwilderte Population lebt im Département Haute-Vienne in Frankreich.

Verwendung in der Volksmedizin

In der Traditionellen Chinesischen Medizin findet das Kolostrum des Weibchens Verwendung, weshalb die Tiere verfolgt und gejagt werden. Die Bestandszahl wird heute auf 10.000 in China geschätzt; die IUCN stuft die Art insgesamt als „gefährdet“ ein. Über den Bestand des Koreanischen Wasserrehs ist nichts bekannt. Zusätzlich ist das Fleisch des Wasserrehs eine Grundzutat der traditionellen "acht Schätze" (ba zhen) der altchinesischen Küche. Wasserrehfleisch gilt langsam gedünstet als klassische Delikatesse - gelangt heute allerdings nur noch sehr selten auf den chinesischen Esstisch.

Literatur

  • Leonard Lee Rue III: The Encyclopedia of Deer. Voyageur Press, Stillwater 2003, ISBN 0-89658-590-5

Weblinks

 Commons: Hydropotes inermis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hydropotes inermis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Deer Specialist Group, 1996. Abgerufen am 11. Mai 2006

Einzelbelege

  1. Rue, S. 32
  2. Rue, S. 32
  3. Rue, S. 32
  4. Rue, S. 32
  5. Rue, S. 32
  6. Rue, S. 32

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.