Wasser-Elektrolyt-Haushalt

60 % des Körpergewichtes eines männlichen Menschen besteht aus Wasser, bei weiblichen sind es 50 %. Es verteilt sich zu 10 % in den Gefäßen, 30 % zwischen den Zellen und zu 60 % in den Zellen. Gelöste, in ihre positiven und negativen Bestandteile dissoziierte Salze (Elektrolyte) liegen in und außerhalb der Zellen in unterschiedlicher Konzentration vor. Dieser Ausgleich im menschlichen Körper wird durch die Nieren reguliert und diese Regulierung nennt man den Wasser-Elektrolyt-Haushalt.

Flüssigkeitsverwendung

→ siehe Körperflüssigkeit.

Flüssigkeitsbilanz

Der menschliche Körper nimmt täglich ca. 2,5 l Wasser zu sich, durch Getränke (ca. 1,5 l), Nahrung (ca. 0,7 l), Stoffwechsel (ca. 0,3 l). Ausgeschieden werden auch täglich 2,5 l Wasser durch Urin (1,5 l), Schweiß (0,5 l), Atmung (0,4 l) und Stuhlgang (0,1 l).

Die wichtigsten Elektrolyte

Kationen sind positiv geladene Elektrolyte.

Natrium Na+ ist wichtig für die Wasserverteilung im Körper (Extrazellulärer Osmotischer Druck).
Kalium K+ ist wichtig für Nervenzellen und Zellen des Reizbildungs- und Erregungsleitungssystems.
Calcium Ca2+ und Magnesium Mg2+ sind wichtig für die geordnete Muskelfunktion

Anionen sind negativ geladene Elektrolyte.

Chlorid Cl-, für die Wasserverteilung (Extrazellulärer Osmotischer Druck).
Hydrogencarbonat HCO3- für das Puffersystem.
Phosphat: PO43- als Baustein von ATP.
Sulfat SO42- Proteine

Störung des Wasser-Elektrolyt-Haushalt

  • Wassermangel (Dehydratation) entsteht durch Erbrechen, Durchfall, Schweiß, zu wenig trinken, erhöhter Urin-Ausstoß, starke Blutungen, Verbrennungen, Salzwassertrinken und Verluste über die Atmung. Es besteht die Gefahr der Austrocknung.
Maßnahme: Der Rettungsdienst oder das Krankenhaus wird bei einer Dehydratation das Infundieren einer Vollelektrolytlösung anstreben.

Quellen

  • Kühn, Luxem, Rungaldier: Rettungsdienst
  • Böhmer, Schneider, Wolcke: Taschenatlas Rettungsdienst

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.