Thema der Biologie

Heute im BIO-UNTERRICHT: | Wasser-Elektrolyt-Haushalt ✔ |

60 % des Körpergewichtes eines männlichen Menschen besteht aus Wasser, bei weiblichen sind es 50 %. Es verteilt sich zu 10 % in den Gefäßen, 30 % zwischen den Zellen und zu 60 % in den Zellen. Gelöste, in ihre positiven und negativen Bestandteile dissoziierte Salze (Elektrolyte) liegen in und außerhalb der Zellen in unterschiedlicher Konzentration vor. Dieser Ausgleich im menschlichen Körper wird durch die Nieren reguliert und diese Regulierung nennt man den Wasser-Elektrolyt-Haushalt.

Flüssigkeitsverwendung

→ siehe Körperflüssigkeit.

Flüssigkeitsbilanz

Der menschliche Körper nimmt täglich ca. 2,5 l Wasser zu sich, durch Getränke (ca. 1,5 l), Nahrung (ca. 0,7 l), Stoffwechsel (ca. 0,3 l). Ausgeschieden werden auch täglich 2,5 l Wasser durch Urin (1,5 l), Schweiß (0,5 l), Atmung (0,4 l) und Stuhlgang (0,1 l).

Die wichtigsten Elektrolyte

Kationen sind positiv geladene Elektrolyte.

Natrium Na+ ist wichtig für die Wasserverteilung im Körper (Extrazellulärer Osmotischer Druck).
Kalium K+ ist wichtig für Nervenzellen und Zellen des Reizbildungs- und Erregungsleitungssystems.
Calcium Ca2+ und Magnesium Mg2+ sind wichtig für die geordnete Muskelfunktion

Anionen sind negativ geladene Elektrolyte.

Chlorid Cl-, für die Wasserverteilung (Extrazellulärer Osmotischer Druck).
Hydrogencarbonat HCO3- für das Puffersystem.
Phosphat: PO43- als Baustein von ATP.
Sulfat SO42- Proteine

Störung des Wasser-Elektrolyt-Haushalt

  • Wassermangel (Dehydratation) entsteht durch Erbrechen, Durchfall, Schweiß, zu wenig trinken, erhöhter Urin-Ausstoß, starke Blutungen, Verbrennungen, Salzwassertrinken und Verluste über die Atmung. Es besteht die Gefahr der Austrocknung.
Maßnahme: Der Rettungsdienst oder das Krankenhaus wird bei einer Dehydratation das Infundieren einer Vollelektrolytlösung anstreben.

Quellen

  • Kühn, Luxem, Rungaldier: Rettungsdienst
  • Böhmer, Schneider, Wolcke: Taschenatlas Rettungsdienst

Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung