Virtuelle Tierchen

Datei:Projekt07img02.jpg
Visualisierung einer explorativen Tastsimulation
Implementation des Modells eines Fraktales Neuritenwachstum am Beispiel des Strickleiternervensystems eines virtuellen Wurms
Datei:Projekt07img03.jpg
Konnektionistische Netzstruktur eines „Tast-Tierchens“

Virtuelle Tierchen sind simulierte Multiagentensysteme in einer künstlichen biologischen Umgebung. Sie dienen der Untersuchung emergenter Eigenschaften auf Basis neurobiologischer Grundlagen.

Als Ausgangssituation dient ein Experiment, zu dem ein unterliegendes inneres Modell (Arbeitstheorie) existiert, das das Verhalten des Untersuchungsgegenstandes hinreichend beschreibt. Dies kann zum Beispiel eine Hypothese zum Fortbewegungsmechanismus einer Qualle oder ein neuronales Modell zum Integrieren von Licht-/Tast-/Vibrationsereignissen sein. Insbesondere eignen sich solche Modelle, die nicht direkt im Experiment zugängliche Parameter verwenden.

Für das VT wird eine entsprechende virtuelle Umgebung geschaffen, die die wesentlichen Modellparameter implementiert. In dem virtuellen Experiment können nun die Umweltparameter frei gewählt werden. Das proaktive Virtuelle Tierchen interagiert mit sich und der Umwelt, je nach Experiment auch mit weiteren Virtuellen Tierchen.

Im Vergleich zu den entsprechenden realen Experimenten kann nun die Güte des unterliegenden Modells anhand des „Normalbetriebs“ geprüft werden. Weiterhin kann aber auch Verhalten in Grenzbereichen erforscht werden, die im realen Experiment nicht (praktisch oder nur unter ethisch nicht tolerierbaren Umständen) möglich wären. Als ein Gütekriterium des Modells kann gelten, wenn das Virtuelle Tierchen emergente Eigenschaften aufweist, die das reale Pendant auch zeigt.

Während künstliches Leben auch rein algorithmisch biologische und soziale Prozesse berechnet (zum Beispiel die Lösung des Problems des Handlungsreisenden durch Ameisen), basieren Virtuelle Tierchen auf konnektionistischen neuronalen Netzen. Neben klassischen assoziativen Netzarchitekturen, Lernen durch Belohnung und Bestrafung, hierarchische neuronale Konzeptbildung kommen ggfs. Körperintelligenz, Adaptation, Bahnung, Depression und fraktale Strukturbildung zum Einsatz.

Virtuelle Tierchen sind bottom-up orientiert. Es wird nicht ausschließlich die Leistungsfähigkeit in Hinblick auf konkrete Zielsetzungen (wie zum Beispiel Nahrungssuche oder Fluchtverhalten) analysiert, sondern auch eventuelle fehlerhafte Assoziationen. Minimale Änderungen in einer bestehenden Netzstruktur, beispielsweise die Simulation partiellen Absterbens von Neuronen, kann unerwartete statistische Eigenschaften hervorrufen. Das Design der Netzstruktur ist nicht konkret vorgegeben. Das eingesetzte Neuronenmodell ist idealerweise biologienah und operiert auf lokalen Regeln wie zum Beispiel Hebb-Lernen, selbstorganisierenden Karten oder Strukturplastizität.

Im Hinblick auf die evolutionäre Entwicklung üben Nervensysteme zunächst nur sehr einfache und reflexartige Funktionen aus, die für das Überleben funktional sind. Mit zunehmender Zerebralisation und Zephalisation des Nervensystems wird die neuronale interne Repräsentation komplexer und erlaubt eine flexiblere Anpassung an unterschiedliche Umgebungen und Ökosysteme (Selektionsdruck). Vorbilder für Virtuelle Tierchen sind zum Beispiel Pheromon orientierte Ameisen, Termiten, Aplysia, Würmer, Mollusken und andere Evertebraten sowie einfache Vertebraten. Die konkrete Implementierung ist oft abstrakter und simuliert allgemeinere Problemstellungen wie zum Beispiel Nahrungssuche, einfache Klassifikationen, Exploration sowie Sozialverhalten.

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.